Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Militär

Nordkorea feiert 60 Jahre Waffenstillstand mit großer Parade

27.07.2013 | 15:53 Uhr
Nordkorea feiert 60 Jahre Waffenstillstand mit großer Parade
Bei der Parade marschierten auch Veteranen des Koreakrieges mit.Foto: Reuters

Seoul/Pjöngjang  Ein Waffenstillstand kennt eigentlich keine Sieger. Dennoch feiert Nordkorea den 60. Jahrestag des Kriegsendes als Triumph. Soldaten, Panzer und Kampfjets werden aufgeboten, Veteranen marschieren bei den Feierlichkeiten mit. Aber der Ton ist anders als noch vor Monaten.

Nordkorea hat erstmals seit zwei Jahrzehnten am Jahrestag des Waffenstillstands im Korea-Krieg wieder eine große Militärparade abgehalten. Nach den mehrfachen Kriegsdrohungen in den vergangenen Monaten blieben verbale Provokationen zum 60. Jahrestag des Kriegsendes am Samstag aber aus. Bei einer Gedenkzeremonie in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul rief Präsidentin Park Geun Hye den kommunistischen Norden auf, die Atomwaffen zu vernichten und seine Politik grundlegend zu ändern.

In Pjöngjang ließ die nordkoreanische Staatsführung bei einer pompösen Militärparade Tausende von Soldaten marschieren und Panzer sowie Fahrzeuge mit Raketen auffahren. Die vom Staatsfernsehen übertragene Heerschau wurde vom jungen Machthaber Kim Jong Un abgenommen, der von Militärs und Chinas Vizepräsidenten Li Yuanchao umgeben war. Der in einem schwarzen Mao-Anzug gekleidete Kim hielt keine Rede.

Forderung nach permanenter Kriegsbereitschaft Nordkoreas

Die Parade fand auf dem Kim-Il-Sung-Platz statt, der mit Zehntausenden von Menschen, darunter Soldaten und Kriegsveteranen sowie Zivilisten gefüllt war. Über ihren Köpfen flogen Militärhubschrauber und Kampfjets.

In einer Ansprache forderte der Leiter des politischen Büros der Volksarmee, Choe Ryong Hae, Nordkorea müsse jederzeit zum Krieg bereit sein. Zugleich betonte er, ein friedliches Umfeld sei wichtig für den wirtschaftlichen Aufbau.

Paraden dieser Art sind für Nordkorea nicht ungewöhnlich. Es war jedoch nach Berichten südkoreanischer Medien das erste Mal seit 1993, dass Pjöngjang eine Militärparade zum Jahrestag der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens abhielt, mit dem der Korea-Krieg (1950-53) beendet wurde. In Nordkorea wird der Jahrestag als "Tag des Sieges" gefeiert, obwohl völkerrechtlich nach wie vor Kriegszustand auf der koreanischen Halbinsel herrscht. Ein Friedensvertrag wurde bis zum heutigen Tag nicht geschlossen.

Offenbar weniger Waffen als im vergangenen Jahr

Neben Kurz- und Mittelstreckenraketen war bei der Militärparade auch ein Flugkörper zu sehen, bei der es sich nach Meinung von Beobachtern um eine Langstreckenrakete des Typs KN-08 gehandelt habe. Nachdem eine Rakete dieses Typs bei einer Parade im April 2012 erstmals gezeigt worden war, kamen Experten damals zu dem Schluss, es sei eine Attrappe gewesen.

Diesmal seien offenbar keine gänzlich neuen Waffen gezeigt worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Regierungsbeamte in Seoul. Es seien weniger Waffen mobilisiert worden als bei der Heerschau im April 2012.

Südkoreas Präsidentin kündigte an, ihr Land werde zusammen mit der internationalen Gemeinschaft alles unternehmen, um Nordkorea von Provokationen abzuhalten. An der Zeremonie vor der Kriegsgedenkstätte in Seoul nahmen etwa 4000 Menschen teil, darunter auch Kriegsveteranen aus den 21 Ländern, die während des Korea-Kriegs Kampf- und Sanitärverbände zur Unterstützung des überfallenen Südens entsendet hatten. An der Seite Südkoreas kämpften UN-Truppen unter Führung der USA. Nordkorea wurde vor allem von chinesischen Verbänden unterstützt. (dpa)


Kommentare
27.07.2013
16:20
Nordkorea feiert 60 Jahre Waffenstillstand mit großer Parade
von buntspecht2 | #1

Das Problem hätte damals gleich ganz gelöst werden müssen.

Aus dem Ressort
Tausende Menschen fliehen vor Kämpfen aus Nord-Gaza
Israel
Im Gaza-Konflikt ist kein Ende des Blutvergießens in Sicht. Knapp eine Woche nach Beginn ihrer Offensive weitete die israelische Armee ihren Einsatz gegen militante Palästinenser noch aus. Die israelische Armee warnt mit Flugblättern vor Angriffswelle. Schulen werden zu Notunterkünften.
Afghanistan-Wahlkrise - alle Stimmen werden neu ausgezählt
Wahlen
In der Krise um die Präsidentenwahl in Afghanistan haben sich die Kontrahenten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani auf die Neuauszählung aller acht Millionen Stimmen geeinigt.
US-Spionage in Deutschland belastet die Freundschaft
Außenminister
Die amerikanische CIA soll mehrere „Maulwürfe“ in deutschen Ministerien platziert haben. Und ein Linken-Politiker berichtet von Attacke auf sein Handy.Frank-Walter Steinmeier und John Kerry wollen den Streit um die US-Spionage in Deutschland entschärfen, aber es gibt immer neue Enthüllungen.
Putin und Merkel fordern von Kiew Dialog mit Separatisten
Ukraine
Die Situation in der Ostukraine verschlechtert sich weiter, bei Luftangriffen kamen dutzende Menschen ums Leben. Nach Moskauer Behördenangaben kam es erstmals zu einem Todesopfer auf russischer Seite. Vize-Außenminister Karassin kritisierte die erneute Grenzverletzung und kündigte eine Antwort an.
CDU-Landeschef Laschet wirft Kraft vor, ziellos zu regieren
NRW
NRW-CDU-Chef Armin Laschet findet, das größte Bundesland sollte in Berlin viel mehr mitmischen. Rüttgers, Steinbrück, Clement und Rau hätten auch im Bund für NRW gekämpft – Kraft aber nicht. Er wolle, dass NRW im Wettbewerb mit den anderen 16 Bundesländern nicht immer hinten lande.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?