Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Nordkorea

Nordkorea  droht USA mit Angriff - Säbelrasseln oder echte Gefahr?

26.03.2013 | 16:42 Uhr
Nordkorea  droht USA mit Angriff - Säbelrasseln oder echte Gefahr?
Norkoreas Kim Jong-Un provoziert wieder mit Kriegsrhetorik: Das Oberkommando habe die Artillerie mitsamt der strategischen Raketeneinheiten „in die Kategorie kampfbereit“ versetzt. Zugleich droht Nordkorea den USA mit Angriffen auf Militärstützpunkte. Foto: dpa

Peking.   Nordkorea setzt seine aggressiven Töne fort und droht mit Raketen- und Artillerieangriffen auf die USA und Südkorea. Angeblich sollen Atomraketen auf das US-Festland gerichtet sein. Die strategischen Raketeneinheiten würden in „Gefechtsbereitschaft“ versetzt. Niemand weiß, ob die Drohungen nur Säbelrasseln sind oder tatsächlich ein Militärschlag droht.

An Einfallsreichtum fehlt es Nordkoreas Propaganda-Apparat derzeit nicht. Erst vor ein paar Tagen hatte die Führung in Pjöngjang einen Film im Internet veröffentlicht, auf dem Nordkoreas Einmarsch in Südkoreas Hauptstadt Seoul zu sehen ist. In dem Video marschieren Truppen aus dem Norden ein und nehmen 150.000 US-Bürger als Geiseln. Am Ende des Films ist das seit über 60 Jahren geteilte Land wieder vereint.

Kriegspropaganda auf Hochtouren

Nun verkündet Pjöngjang, alle Artillerie-Einheiten, einschließlich der strategischen Raketen-Einheiten und der Einheiten für Langstreckenraketen, seien in die Kategorie „kampfbereit“ versetzt worden. Angriffe würden sich auch gegen US-Militäreinrichtungen auf Guam, Hawaii und in Südkorea richten. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA spricht von „höchster Alarmbereitschaft“.

Seit der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Anfang März die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft hat, läuft die nordkoreanische Kriegspropaganda auf Hochtouren. Niemand weiß heute mit Sicherheit zu sagen, ob das Kriegsgetöse ist, das der junge Führer Kim Jong Un dazu nutzt, um gegenüber den eigenen Reihen Stärke und Entschlossenheit zu demonstrieren, oder ob sich das Regime tatsächlich auf einen Krieg gegen Südkorea und die verhassten USA vorbereitet. Das Verteidigungsministerium in Südkorea registrierte am Dienstag keine „ungewöhnlichen Truppenbewegungen“.

China wird nicht erwähnt

Was bei diesen Hasstiraden auffällt: China wird nicht erwähnt. Dabei hatte die Volksrepublik Anfang März im UN-Sicherheitsrat die Verschärfung der Sanktionen mitgetragen und sie so erst ermöglicht. Dass Nordkorea den einstigen Verbündeten verschont, dürfte einen Grund haben: Ein Großteil von Nordkoreas ausländischem Vermögen steckt in der Volksrepublik.

Provokation
Kim sorgt für neue Spannung an der Grenze von Nordkorea

Nach der Drohung eines atomaren Präventivschlags gegen die USA hat der Diktator Kim Jong Un die nächste Eskalationsstufe gezündet. Er will den Waffenstillstandsvertrag aufkündigen. Experten halten seine Kriegsrhetorik für einen Bluff.

Nach Angaben der südkoreanischen Zeitung „Chosun Ilbo“ liegen auf geheimen Konten „Hunderte Millionen Dollar“ aus dem Nachbarland. Dorthin hatte Pjöngjang seine Bankgeschäfte verlegt, nachdem US-Geheimdienste in den vergangenen Jahren weltweit über 200 Konten des nordkoreanischen Regimes aufgespürt hatten.

Nur wenn Peking die UN-Resolution durchsetzt, „könnte dies Nordkoreas Aufrüstungsaktivitäten ernsthaft unterbrechen“, sagt der Nordkorea-Beobachter Marcus Noland vom Peterson Institut in Washington. China ist auch ansonsten die wirtschaftliche Lebensader Nordkoreas. Das Öl sowie ein Großteil der Lebensmittelunterstützung wird über die Volksrepublik eingeführt. Machten 2006 chinesische Produkte noch 43 Prozent der Importe in Nordkorea aus, waren es 2012 mehr als 95 Prozent.

China unterläuft Sanktionen

Tatsächlich erhärten sich die Vermutungen, dass China die Sanktionen unterläuft. Unmittelbar nach dem Atomtest Mitte Februar hatte Peking verkündet, es bleibe bei den Plänen für eine Freihandelszone mit Nordkorea. Das war zwar wenige Tage bevor der UN-Sicherheitsrat die Sanktionsverschärfung verhängte. China hatte mit den USA zu diesem Zeitpunkt aber die Eckpunkte schon ausgehandelt. Augenzeugen an der chinesisch-nordkoreanischen Grenze berichten, der Lkw-Verkehr laufe normal.

Felix Lee



Kommentare
27.03.2013
12:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.03.2013
11:53
Nordkorea  droht USA mit Angriff - Säbelrasseln oder echte Gefahr?
von Helmchen80 | #5

Sollte er tatsächlich einen Krieg planen, müsste er warten nd weiter provozieren, so dass die Amerikaner den ersten Angriff ausüben würden, die USA würden erstmal allein da stehen.
Sollte aber NK den Anfang machen, dann wäre das Schicksal von NK besiegelt.
Dann gäbe es neben den Amis, der EU usw zu viele beteiligte, als das NK auch nur den Hauch einer Chance hätte

27.03.2013
08:44
Nordkorea  droht USA mit Angriff - Säbelrasseln oder echte Gefahr?
von Faltengesicht | #4

In dem Moment wo die NK eine Rakete starten ,egal ob mit oder ohne Atombombe , ist schluß mit lustig. Nur langsam habe ich so den Verdacht das es das Ziel der NK ist , ihr Volk auf diese Weise zu Grunde gehen zu lassen . Denn nichts ist schlimmer und schwieriger ,als ein hungerndes Volk unter Kontrolle zu halten .Da ist diesen Despoten wohl jedes Mittel recht.

27.03.2013
07:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.03.2013
02:07
Nordkorea  droht USA mit Angriff - Säbelrasseln oder echte Gefahr?
von Kikifax | #2

Es wird vielleicht langsam Zeit, diesen pubertierenden Teenager, einfach mal den Hintern zu versohlen.

27.03.2013
01:11
Nordkorea  droht USA mit Angriff - Säbelrasseln oder echte Gefahr?
von Doom13 | #1

Vor einigen Wochen stand hier ein Artikel mit dem Inhalt, dass der neue Machthaber überraschend friedliche Töne anschlägt.
Plözlich Kehrtwende und er bellt wie ein tollwütiger Hund.
Wo ist der Auslöser, sollten die Berichte stimmen?

Aus dem Ressort
Deutschland hat jetzt Spezialflugzeug für Ebola-Kranke
Ebola
Für den Notfall gerüstet: Die Bundesregierung besitzt nun ein "weltweit einmaliges" Flugzeug zum Transport von Ebola-infizierten Patienten. Zum Einsatz kommen soll die Maschine dennoch möglichst nie.
Regierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry
Smartphones
Das Düsseldorfer Verschlüsselungs-Unternehmen Secusmart darf vom Smartphonehersteller Blackberry übernommen werden. Darauf haben sich jetzt Bundesregierung und Blackberry laut Medienberichten geeinigt. Blackberry muss hohe Auflagen erfüllen. Denn Secusmart liefert unter anderem das "Merkel-Phone".
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke