Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Verhandlungen

Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen

10.07.2013 | 17:17 Uhr
Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen
Nordkorea sendet weiter Entspannungssignale Richtung Südkorea. Nächste Woche sollen auch Verhandlungen über die gemeinsame Wirtschaftszone Kaesong (Bild) wiederaugenommen werden.Foto: dpa

Seoul.   Nord- und Südkorea planen, über die Zusammenführung von im Krieg getrennten Familien zu verhandeln. Eine Wiederaufnahme von Gesprächen über Reisen südkoreanischer Touristen ins Kumgang-Gebirge lehnt die Regierung in Seoul jedoch vorerst ab. Die Wiedereröffnung der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone Kaesong soll nächste Woche Thema werden.

Nach den Kriegsdrohungen in den vergangenen Monaten geht Nordkorea weiter auf Südkorea zu. Die südkoreanische Regierung akzeptierte am Mittwoch einen neuen Vorschlag des kommunistischen Nachbarlandes, Gespräche über die Wiederaufnahme direkter Kontakte zwischen Angehörigen koreanischer Familien zu führen, die durch Landesteilung und den Bruderkrieg von 1950-53 auseiandergerissen wurden.

Die Gespräche sollten nach dem Vorschlag am 19. Juli stattfinden, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Einen zweiten Vorschlag Pjöngjangs, auch Gespräche über die Wiederaufnahme eines touristischen Reiseprogramms für das Kumgang-Gebirge an der Ostküste Nordkoreas zu führen, lehnte Seoul jedoch "vorerst" ab.

Zuvor hatten beide Länder eine neue Verhandlungsrunde zur Zukunft ihres seit April geschlossenen Industrieparks in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong ohne greifbares Ergebnis beendet. Allerdings sollen die Arbeitsgespräche schon am nächsten Montag fortgesetzt werden.

Beide Länder wollen Produktion in Kaesong wiederaufnehmen

Beide Seiten hatten bereits im Juni vorgehabt, auf hochrangiger Regierungsebene über die Normalisierung gemeinsamer Wirtschaftsprojekte und humanitäre Fragen wie Familientreffen zu sprechen. Der Termin war jedoch geplatzt .

Diplomatie
Nordkorea ruft USA zu Gesprächen ohne Vorbedingungen auf

Nordkorea gibt sich gesprächsbereit: Außenminister Pak Ui Chun fordert die USA auf, den Vorschlag für Gespräche mit dem kommunistischen Regime anzunehmen. Dazu sollen die Amerikaner jedoch auf jegliche Vorbedingungen verzichten. Seine Atomwaffen werde Nordkorea laut Pak vorerst nicht aufgeben.

Die südkoreanische Seite habe ein "klares Versprechen" vom Norden gefordert, den Kaesong-Komplex nicht mehr ohne Abstimmung zu schließen, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums nach den Gesprächen mit Nordkorea. "Dabei gab es Differenzen." Die jüngste Verhandlungsrunde fand in Kaesong statt. Beide Länder hatten sich am vergangenen Wochenende prinzipiell darauf geeinigt, die Produktion im Industriepark wiederaufzunehmen. Das Projekt gilt als wichtiger Devisenbringer für den verarmten, aber hochgerüsteten Norden.

Pjöngjang hatte die Sonderzone vor drei Monaten "vorübergehend" geschlossen. Die Spannungen in der Region hatten sich infolge des dritten nordkoreanischen Atomtests im Februar deutlich verschärft. Angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen hatte Pjöngjang mehrfach Kriegsdrohungen gegen die USA und Südkorea ausgestoßen. Zuletzt hatte Nordkorea wieder Entspannungssignale ausgesendet. (dpa)



Kommentare
10.07.2013
17:41
Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen
von bearny | #1

Es ist dem Land und den Menschen zu wünschen, daß wieder Ruhe einkehrt.
Leider aber wohl nur bis nächstes Jahr zum nächsten Manöver. Dann geht dre ganze Zirkus bestimmt wieder von vorne los...

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?