Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Verhandlungen

Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen

10.07.2013 | 17:17 Uhr
Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen
Nordkorea sendet weiter Entspannungssignale Richtung Südkorea. Nächste Woche sollen auch Verhandlungen über die gemeinsame Wirtschaftszone Kaesong (Bild) wiederaugenommen werden.Foto: dpa

Seoul.   Nord- und Südkorea planen, über die Zusammenführung von im Krieg getrennten Familien zu verhandeln. Eine Wiederaufnahme von Gesprächen über Reisen südkoreanischer Touristen ins Kumgang-Gebirge lehnt die Regierung in Seoul jedoch vorerst ab. Die Wiedereröffnung der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone Kaesong soll nächste Woche Thema werden.

Nach den Kriegsdrohungen in den vergangenen Monaten geht Nordkorea weiter auf Südkorea zu. Die südkoreanische Regierung akzeptierte am Mittwoch einen neuen Vorschlag des kommunistischen Nachbarlandes, Gespräche über die Wiederaufnahme direkter Kontakte zwischen Angehörigen koreanischer Familien zu führen, die durch Landesteilung und den Bruderkrieg von 1950-53 auseiandergerissen wurden.

Die Gespräche sollten nach dem Vorschlag am 19. Juli stattfinden, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Einen zweiten Vorschlag Pjöngjangs, auch Gespräche über die Wiederaufnahme eines touristischen Reiseprogramms für das Kumgang-Gebirge an der Ostküste Nordkoreas zu führen, lehnte Seoul jedoch "vorerst" ab.

Zuvor hatten beide Länder eine neue Verhandlungsrunde zur Zukunft ihres seit April geschlossenen Industrieparks in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong ohne greifbares Ergebnis beendet. Allerdings sollen die Arbeitsgespräche schon am nächsten Montag fortgesetzt werden.

Beide Länder wollen Produktion in Kaesong wiederaufnehmen

Beide Seiten hatten bereits im Juni vorgehabt, auf hochrangiger Regierungsebene über die Normalisierung gemeinsamer Wirtschaftsprojekte und humanitäre Fragen wie Familientreffen zu sprechen. Der Termin war jedoch geplatzt .

Diplomatie
Nordkorea ruft USA zu Gesprächen ohne Vorbedingungen auf

Nordkorea gibt sich gesprächsbereit: Außenminister Pak Ui Chun fordert die USA auf, den Vorschlag für Gespräche mit dem kommunistischen Regime anzunehmen. Dazu sollen die Amerikaner jedoch auf jegliche Vorbedingungen verzichten. Seine Atomwaffen werde Nordkorea laut Pak vorerst nicht aufgeben.

Die südkoreanische Seite habe ein "klares Versprechen" vom Norden gefordert, den Kaesong-Komplex nicht mehr ohne Abstimmung zu schließen, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums nach den Gesprächen mit Nordkorea. "Dabei gab es Differenzen." Die jüngste Verhandlungsrunde fand in Kaesong statt. Beide Länder hatten sich am vergangenen Wochenende prinzipiell darauf geeinigt, die Produktion im Industriepark wiederaufzunehmen. Das Projekt gilt als wichtiger Devisenbringer für den verarmten, aber hochgerüsteten Norden.

Pjöngjang hatte die Sonderzone vor drei Monaten "vorübergehend" geschlossen. Die Spannungen in der Region hatten sich infolge des dritten nordkoreanischen Atomtests im Februar deutlich verschärft. Angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen hatte Pjöngjang mehrfach Kriegsdrohungen gegen die USA und Südkorea ausgestoßen. Zuletzt hatte Nordkorea wieder Entspannungssignale ausgesendet. (dpa)


Kommentare
10.07.2013
17:41
Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen
von bearny | #1

Es ist dem Land und den Menschen zu wünschen, daß wieder Ruhe einkehrt.
Leider aber wohl nur bis nächstes Jahr zum nächsten Manöver. Dann geht dre ganze Zirkus bestimmt wieder von vorne los...

Aus dem Ressort
Internationale Ukraine-Konferenz fordert Ende der Gewalt
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Am Abend dann die Überraschung: Beim Gipfel in Genf einigten sich beide Seiten auf einen Friedensfahrplan. Die Separatiste in der Ost-Ukraine sollen entwaffnet werden.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?