Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Verhandlungen

Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen

10.07.2013 | 17:17 Uhr
Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen
Nordkorea sendet weiter Entspannungssignale Richtung Südkorea. Nächste Woche sollen auch Verhandlungen über die gemeinsame Wirtschaftszone Kaesong (Bild) wiederaugenommen werden.Foto: dpa

Seoul.   Nord- und Südkorea planen, über die Zusammenführung von im Krieg getrennten Familien zu verhandeln. Eine Wiederaufnahme von Gesprächen über Reisen südkoreanischer Touristen ins Kumgang-Gebirge lehnt die Regierung in Seoul jedoch vorerst ab. Die Wiedereröffnung der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone Kaesong soll nächste Woche Thema werden.

Nach den Kriegsdrohungen in den vergangenen Monaten geht Nordkorea weiter auf Südkorea zu. Die südkoreanische Regierung akzeptierte am Mittwoch einen neuen Vorschlag des kommunistischen Nachbarlandes, Gespräche über die Wiederaufnahme direkter Kontakte zwischen Angehörigen koreanischer Familien zu führen, die durch Landesteilung und den Bruderkrieg von 1950-53 auseiandergerissen wurden.

Die Gespräche sollten nach dem Vorschlag am 19. Juli stattfinden, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Einen zweiten Vorschlag Pjöngjangs, auch Gespräche über die Wiederaufnahme eines touristischen Reiseprogramms für das Kumgang-Gebirge an der Ostküste Nordkoreas zu führen, lehnte Seoul jedoch "vorerst" ab.

Zuvor hatten beide Länder eine neue Verhandlungsrunde zur Zukunft ihres seit April geschlossenen Industrieparks in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong ohne greifbares Ergebnis beendet. Allerdings sollen die Arbeitsgespräche schon am nächsten Montag fortgesetzt werden.

Beide Länder wollen Produktion in Kaesong wiederaufnehmen

Beide Seiten hatten bereits im Juni vorgehabt, auf hochrangiger Regierungsebene über die Normalisierung gemeinsamer Wirtschaftsprojekte und humanitäre Fragen wie Familientreffen zu sprechen. Der Termin war jedoch geplatzt .

Diplomatie
Nordkorea ruft USA zu Gesprächen ohne Vorbedingungen auf

Nordkorea gibt sich gesprächsbereit: Außenminister Pak Ui Chun fordert die USA auf, den Vorschlag für Gespräche mit dem kommunistischen Regime anzunehmen. Dazu sollen die Amerikaner jedoch auf jegliche Vorbedingungen verzichten. Seine Atomwaffen werde Nordkorea laut Pak vorerst nicht aufgeben.

Die südkoreanische Seite habe ein "klares Versprechen" vom Norden gefordert, den Kaesong-Komplex nicht mehr ohne Abstimmung zu schließen, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums nach den Gesprächen mit Nordkorea. "Dabei gab es Differenzen." Die jüngste Verhandlungsrunde fand in Kaesong statt. Beide Länder hatten sich am vergangenen Wochenende prinzipiell darauf geeinigt, die Produktion im Industriepark wiederaufzunehmen. Das Projekt gilt als wichtiger Devisenbringer für den verarmten, aber hochgerüsteten Norden.

Pjöngjang hatte die Sonderzone vor drei Monaten "vorübergehend" geschlossen. Die Spannungen in der Region hatten sich infolge des dritten nordkoreanischen Atomtests im Februar deutlich verschärft. Angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen hatte Pjöngjang mehrfach Kriegsdrohungen gegen die USA und Südkorea ausgestoßen. Zuletzt hatte Nordkorea wieder Entspannungssignale ausgesendet. (dpa)



Kommentare
10.07.2013
17:41
Nord- und Südkorea planen Gespräche über Familienzusammenführungen
von bearny | #1

Es ist dem Land und den Menschen zu wünschen, daß wieder Ruhe einkehrt.
Leider aber wohl nur bis nächstes Jahr zum nächsten Manöver. Dann geht dre ganze Zirkus bestimmt wieder von vorne los...

Aus dem Ressort
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
Experte warnt Revier-Städte vor unbeherrschbaren Schulden
Schulden
Die hohe Schuldenlast und günstige Zinsen verleiten die Revier-Städte dazu, Kassenkredite aufzunehmen. Finanzwissenschaftler Martin Junkernheinrich spricht von einer tickenden Zeitbombe. Sollten die Zinsen nur um zwei Prozent steigen, dann könnte die Verschuldung der Kommunen unbeherrschbar werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos