Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nobelpreis

Nobelpreis-Geld der EU soll an Kinder in Krisengebiete gehen

14.11.2012 | 13:09 Uhr
Das mit dem Nobelpreis für die Europäische Union verbundene Preisgeld soll an Kinder in Krisengebieten gehen.Foto: dapd

Brüssel.  Kinder in Krisengebieten sollen von dem Nobelpreis der Europäischen Union profitieren. Wie Kommissionspräsident José Manuel Barroso mitteilte, sollen die umgerechnet rund 930.000 Euro Preisgeld an die "größte Zukunftshoffnung" gehen. Wie genau das Geld ausgegeben wird, soll noch entschieden werden.

Das mit dem Nobelpreis für die Europäische Union verbundene Preisgeld soll an Kinder in Krisengebieten gehen. Das entschieden die Spitzen der EU-Institutionen, wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. "Das Preisgeld sollte der größten Zukunftshoffnung, aber auch den ersten Opfern gegenwärtiger und vergangener Konflikte zugute kommen: Kindern", erklärte Kommissionspräsident José Manuel Barroso . Barroso hatte mit den Präsidenten von Europäischem Rat und Europaparlament, Herman Van Rompuy und Martin Schulz, die Verwendung der umgerechnet rund 930.000 Euro beschlossen.

Wie genau das Geld ausgegeben wird, soll demnach noch entschieden werden. Die mit dem Preis verbundene Medaille und Urkunde werden die EU-Institutionen im Namen der Union verwahren, wie die Kommission weiter mitteilte. Die drei Präsidenten wollen den Preis bei der Verleihung am 10. Dezember in Oslo gemeinsam entgegennehmen.

Video
Berlin, 12.10.12: Bundeskanzlerin Merkel hat die Vergabe des Friedensnobelpreises an die EU als "wunderbare Entscheidung" begrüßt. Dass das Nobelpreis-Komitee diese Idee gewürdigt habe, sei Ansporn und Verpflichtung, auch für sie ganz persönlich.

Das Nobelkomitee hatte seine Entscheidung vom 12. Oktober damit begründet, die EU und ihre Vorläufer hätten "mehr als sechs Jahrzehnte zur Verbreitung von Frieden und Aussöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beigetragen". (afp)


Kommentare
14.11.2012
14:46
Nobelpreis-Geld der EU soll an Kinder in Krisengebiete gehen
von Plem | #1

Hmm. Wenn die drei Präsidenten nach Oslo gefahren sind und wieder zurückgekommen sein werden, wird das Preisgeld wohl vollständig für die Kosten von Fahrt und Unterkunft draufgegangen sein. Und wer darf wieder vorstrecken? Der dumme deutsche Steuerzahler... ;-)

1 Antwort
Echt nobel...
von wohlzufrieden | #1-1

Die besten noblen Preise sahnen Peer 100 Taler, Christian W. und Konsorten ab..

Aus dem Ressort
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?