Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nobelpreis

Nobelpreis-Geld der EU soll an Kinder in Krisengebiete gehen

14.11.2012 | 13:09 Uhr
Das mit dem Nobelpreis für die Europäische Union verbundene Preisgeld soll an Kinder in Krisengebieten gehen.Foto: dapd

Brüssel.  Kinder in Krisengebieten sollen von dem Nobelpreis der Europäischen Union profitieren. Wie Kommissionspräsident José Manuel Barroso mitteilte, sollen die umgerechnet rund 930.000 Euro Preisgeld an die "größte Zukunftshoffnung" gehen. Wie genau das Geld ausgegeben wird, soll noch entschieden werden.

Das mit dem Nobelpreis für die Europäische Union verbundene Preisgeld soll an Kinder in Krisengebieten gehen. Das entschieden die Spitzen der EU-Institutionen, wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. "Das Preisgeld sollte der größten Zukunftshoffnung, aber auch den ersten Opfern gegenwärtiger und vergangener Konflikte zugute kommen: Kindern", erklärte Kommissionspräsident José Manuel Barroso . Barroso hatte mit den Präsidenten von Europäischem Rat und Europaparlament, Herman Van Rompuy und Martin Schulz, die Verwendung der umgerechnet rund 930.000 Euro beschlossen.

Wie genau das Geld ausgegeben wird, soll demnach noch entschieden werden. Die mit dem Preis verbundene Medaille und Urkunde werden die EU-Institutionen im Namen der Union verwahren, wie die Kommission weiter mitteilte. Die drei Präsidenten wollen den Preis bei der Verleihung am 10. Dezember in Oslo gemeinsam entgegennehmen.

Video
Berlin, 12.10.12: Bundeskanzlerin Merkel hat die Vergabe des Friedensnobelpreises an die EU als "wunderbare Entscheidung" begrüßt. Dass das Nobelpreis-Komitee diese Idee gewürdigt habe, sei Ansporn und Verpflichtung, auch für sie ganz persönlich.

Das Nobelkomitee hatte seine Entscheidung vom 12. Oktober damit begründet, die EU und ihre Vorläufer hätten "mehr als sechs Jahrzehnte zur Verbreitung von Frieden und Aussöhnung, Demokratie und Menschenrechten in Europa beigetragen". (afp)



Kommentare
14.11.2012
14:46
Nobelpreis-Geld der EU soll an Kinder in Krisengebiete gehen
von Plem | #1

Hmm. Wenn die drei Präsidenten nach Oslo gefahren sind und wieder zurückgekommen sein werden, wird das Preisgeld wohl vollständig für die Kosten von Fahrt und Unterkunft draufgegangen sein. Und wer darf wieder vorstrecken? Der dumme deutsche Steuerzahler... ;-)

1 Antwort
Echt nobel...
von wohlzufrieden | #1-1

Die besten noblen Preise sahnen Peer 100 Taler, Christian W. und Konsorten ab..

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?