Nigeria verschiebt Wahlen

Abuja..  Die Präsidenten- und Parlamentswahl in Nigeria ist wegen der prekären Sicherheitslage in dem westafrikanischen Land kurzfristig um sechs Wochen verschoben worden. Die Wahlkommission sagte am späten Samstagabend, die Sicherheitskräfte hätten darauf hingewiesen, dass sie wegen des Kampfes gegen die im Nordosten aktive islamistische Terrorgruppe Boko Haram den Schutz der Wähler nicht garantieren könnten. Die eigentlich für nächsten Samstag (14.2.) geplante Abstimmung soll nun erst am 28. März stattfinden.

Das Militär hatte auf eine Verschiebung der Abstimmung gedrungen, um die sunnitischen Fundamentalisten mit einer neuen Offensive zurückzudrängen. Kritiker sehen in dem Aufschub jedoch ein Manöver von Präsident Goodluck Jonathan und seiner regierenden Demokratischen Volkspartei (PDP), mit dem eine mögliche Wahlniederlage abgewendet werden soll. Sein Herausforderer Mohammadu Buhari vom Oppositionsbündnis Partei der Fortschrittlichen (APC) lag zuletzt in Umfragen gleichauf. Beobachtern zufolge hat er gute Chancen, den Amtsinhaber abzulösen.

Die USA kritisierten die Verschiebung der Wahl scharf. Die US-Regierung sei darüber „zutiefst enttäuscht“, sagte US-Außenminister John Kerry. „Es ist entscheidend, dass die Regierung nicht Sicherheitsbedenken als Ausrede nutzt, um den demokratischen Prozess zu behindern“, so Kerry. Experten befürchten, dass die Verschiebung zu gewaltsamen Auseinandersetzungen der beiden Lager führen könnte.