Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Haushalt

Neuverschuldung steigt 2012 etwas niedriger als geplant

12.06.2012 | 12:46 Uhr
Neuverschuldung steigt 2012 etwas niedriger als geplant
32 Milliarden Euro statt 34,8 Milliarden Euro - Deutschland nimmt 2012 wohl weniger Nettokredite auf.Foto: dapd

Berlin.  Der Nachtragshaushalt sieht eine Nettokreditaufnahme von 32 Milliarden Euro vor. Ursprünglich waren 34,8 Miliarden Euro vorgesehen. Grund für die niedrigere Neuverschuldung ist eine Zunahme der Steuereinnahmen. Der Bundestag muss noch über den Nachtragshaushalt abstimmen.

Die Neuverschuldung des Bundes soll etwas weniger stark steigen als zunächst von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplant. Das geht aus der überarbeiteten Fassung für den Nachtragshaushalt 2012 hervor, die am Dienstagmorgen vom Haushaltsausschuss des Bundestags beschlossen wurde.

Demnach ist nun eine Nettokreditaufnahme von 32 Milliarden Euro vorgesehen - statt 34,8 Milliarden Euro wie im Entwurf Schäubles. Begründet wurde die Änderung mit einer Zunahme der Steuereinnahmen.

Bundestag muss noch über Nachtragshaushalt abstimmen

Sprecher der Koalition sagten nach Bundestagsangaben zu dem Beschluss des Ausschusses, damit werde der Weg der "nachhaltigen Sanierung" fortgesetzt. Die SPD warnte dagegen in der Ausschusssitzung, drohende Risiken aufgrund der europäischen Finanzkrise würden in dem Etatentwurf zu wenig berücksichtigt. Der Bundestag soll am Donnerstag über den Nachtragshaushalt abstimmen.

Der Nachtragshaushalt war von der Bundesregierung mit deutschen Bareinlagen in den Euro-Stabilitätsmechanismus ESM von im laufenden Jahr 8,7 Milliarden Euro begründet worden. Zuvor war im Etat für 2012 eine Nettokreditaufnahme von 26,1 Milliarden Euro vorgesehen gewesen. Alle veranschlagten Werte für 2012 liegen jedoch deutlich über denen von 2011, als der Bund 17 Milliarden Euro neue Schulden aufgenommen hatte. (afp)


Kommentare
13.06.2012
00:11
Neuverschuldung steigt 2012 etwas niedriger als geplant
von kuba4711 | #4

Die Verschuldung auf Bundesebene , unter dem angeblich erfolgreichen Spar -Kommissar Schäuble , ist derzeit auf über 83 Prozent des deutschen BIP gestiegen.
Damit hat Deutschland einen höheren Schuldenstand als zum Beispiel Spanien!
Wie war dies noch mit angeblich solider Haushaltsführung?
Die Schwaten können offensichtlich nicht mit Geld umgehen!

12.06.2012
16:52
Neuverschuldung steigt 2012 etwas weniger als geplant
von fogfog | #3

wir müssen in den krieg ziehen und um unsere sauer verdientes geld gegen die politiker kämpfen.

1 Antwort
Neuverschuldung steigt 2012 etwas niedriger als geplant
von wohlzufrieden | #3-1

Bringen Sie doch Ihr Geld zur Bank, es kommt sowieso dahin... Ironie aus.

12.06.2012
15:30
Neuverschuldung steigt 2012 etwas weniger als geplant
von Murphy07 | #2

Ob 34,8 oder 32 Milliarden € diese 2 Milliarden machen den Kohl auch nichtmehr fett. Es ist die größte Neuverschuldung durch Schwarz - Gelb. Im letzten Jahr 16 Milliarden und dann der dpooelte Betrag...und im Wahlkampf in NRW das Maul so weit aufreißen. Wie war das mit dem Balken im eigenen Auge........

1 Antwort
Neuverschuldung steigt 2012 etwas niedriger als geplant
von wohlzufrieden | #2-1

CDU und "fetter Kohl" passt doch...

12.06.2012
13:34
Neuverschuldung steigt 2012 etwas weniger als geplant
von wohlzufrieden | #1

Wieso, hat man noch einen Euro gefunden, den man den Hartzern wegnehmen kann? Ach so, geht ja nicht, der wird ja schon den Banken in den Aller wertesten geschoben...

Aus dem Ressort
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?