Neues vom Mars

Immer noch rollt unser kleiner tapferer Roboter über die wüstenhafte Oberfläche des Mars. Nachdem er zuletzt die Spuren eines vor Jahrmillionen existierenden Sees erkundete hat, ist er wieder mit Routinearbeiten beschäftigt: Fotos schießen, Steine anbohren, Bodenproben analysieren und die dünne Marsatmosphäre messen. Plötzlich registrieren die Instrumente eine ansteigende Methankonzentration. Auf der Erde entsteht das Gas durch die Zersetzung organischen Materials. So stoßen zum Beispiel Kühe bei ihrer Verdauung große Mengen davon aus – vorne und hinten. Da meldet sich die Bodenstation: „Hallo Curiosity. Das ist bemerkenswert. Das Methan könnte von Mikroorganismen stammen. Das würde bedeuten, es gibt Leben auf dem Mars!“ Curiosity: „Das könnte auch durch Vulkane oder geochemische Prozesse passieren.“ Houston: „Ja, aber vielleicht auch durch Organismen.“ Roboter: „Weit und breit ist keiner zu sehen.“ Bodenstation: „Sie könnten unter der Oberfläche sitzen.“ Curiosity: „Hab bis jetzt noch keinen Mikroorganismus pupsen hören.“