Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Politik

Neues Lehramt für Grundschulen

11.09.2007 | 14:55 Uhr

Düsseldorf. Damit Lehrer in NRW künftig praxisnäher auf den Alltag in den Klassenräumen vorbereitet werden, hat die Landesregierung eine Reform der Lehrerausbildung beschlossen.

Eckpunkte dieser Reform:

Im Bachelor-Studium wird ein dreiwöchiges Praktikum in der Kinder- und Jugendarbeit geleistet.

Das Master-Studium ersetzt das bisherige erste Staatsexamen und enthält ein Praxissemester an der Schule.

Die 35 Studienseminare zur didaktischen Lehrerausbildung bleiben erhalten, der Vorbereitungsdienst wird aber bis 2015 auf ein Jahr gestrafft.

Laut Eckpunkten wird ein neues eigenständiges Lehramt für Grundschulen eingeführt, das wie alle anderen Lehrämter eine sechsjährige - statt bisher fünfeinhalbjährige - Ausbildung aufweist. Daneben gibt es ein Lehramt für Haupt-, Real- und Gesamtschulen, ein Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen, ein Lehramt für Förderpädagogik und ein Lehramt für Berufskollegs mit Durchlässigkeit zu Ingenieur- und Wirtschaftsberufen.

Durch die Verlängerung der Ausbildungszeit werde das Lehramt für Grundschullehrer und damit das "frühe Lernen" aufgewertet, sagte Schulministerin Sommer (CDU). Alle Lehramtsstudenten werden in den ersten vier Semestern stark fachspezifisch ausgebildet, so dass sie sich anschließend auch für andere Berufe entscheiden können. Erst im 5. Semester folgt eine Spezialisierung auf den Lehrerberuf. Die Hochschulen erhalten ab dem Wintersemester 2009/10 die Möglichkeit, die neue Struktur einzuführen. "Bis zum Wintersemester 2010/11 muss die Umstellung abgeschlossen sein", betonte Wissenschaftsminister Pinkwart (FDP).

Die Lehrergewerkschaften GEW und VBE sehen im gleichlangen Studium für alle Lehramtsstudenten eine Aufwertung des Lehrerberufs. Dagegen kritisierte der Philologenverband die Pläne, die Lehrerausbildung an den Universitäten zu Lasten des bisher zweijährigen Vorbereitungsdienstes zu verlängern. Der 2. Ausbildungsphase werde der "Todesstoß" versetzt, klagte NRW-Philologenchef Silbernagel.

Die Eckpunkte zur Reform der Lehrerausbildung beruhen auf Vorschlägen der Expertenkommission des "Pisa-Papstes" Professor Jürgen Baumert. Die Landesregierung stellt für die Lehrerausbildung in beiden Phasen bis 2015 rund 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung.

Von Wilfried Goebels



Kommentare
Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos