Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

Neuer Steuerskandal in Griechenland

29.12.2012 | 06:51 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Der frühere griechische Finanzminister Giorgios Papaconstantinou ist ins Zentrum eines neuen Steuerskandals gerückt. Die Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger des ehemaligen Ministers von einer Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen.

Athen (dapd). Der frühere griechische Finanzminister Giorgios Papaconstantinou ist ins Zentrum eines neuen Steuerskandals gerückt. Die Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger des ehemaligen Ministers von einer Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen. Wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete, handelt es sich dabei um eine Liste mit Griechen, die Bankkonten in der Schweiz haben sollen. Die sozialistische PASOK schloss Papaconstantinou nach Bekanntwerden der Vorwürfe am Freitag aus der Partei aus.

Athen hatte die Liste mit rund 2.000 Namen vor zwei Jahren von Frankreich erhalten. Damals war Papaconstantinou Finanzminister. Da die Behörden vermuteten, dass die Liste manipuliert worden sein könnte, forderte die griechische Staatsanwaltschaft vor kurzem eine Kopie des Originals aus Frankreich an. Nach Angaben aus Justizkreisen fehlten im Vergleich zur älteren Version der Liste drei Namen.

Medienberichten zufolge soll es sich dabei um zwei Cousinen Papaconstantinous und einen ihrer Ehemänner handeln. Der Exminister wies die Vorwürfe energisch zurück und erklärte, er habe mit Blick auf die Liste in keiner Weise interveniert. Er werde es nicht hinnehmen, zum Sündenbock gemacht zu werden. Der 51-Jährige war bis 2011 knapp zwei Jahre Finanzminister und maßgeblich am ersten Sparpaket der Regierung beteiligt. Anschließend wurde er Umweltminister. Derzeit hat er kein Regierungsamt mehr inne und ist auch nicht im Parlament vertreten.

Es sei bedauerlich, dass es den Ermittlungen zufolge klare Hinweise darauf gebe, dass die Liste manipuliert worden sei, erklärte die PASOK. Dies betreffe Angehörige Papaconstantinous. Er sei mit der Liste "auf die schlimmstmögliche Art" umgegangen, erklärte die Partei.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
Israel will Offensive ausweiten um Hamas-Tunnel zu zerstören
Gaza-Konflikt
Die Lage im Gazastreifen wird immer verzweifelter. Doch der Schlagabtausch zwischen Israel und der Hamas geht weiter. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellt Bedingungen, denen die Hamas nicht zustimmen will. Netanjahu geht es vor allem um die Tunnelsysteme der Hamas.
US-Geheimdienst NSA meldet Patent auf Kindersitz an
Geheimdienstarbeit
Die Entwicklungsabteilung des US-Geheimdienstes NSA hat mit der Anmeldung einer Reihe von Patenten überrascht. Neben Erfindungen auf den Gebieten Datenverschlüsselung und Übersetzung wurde auch ein Patent für einen Autokindersitz angemeldet, der sich über die Jahre der Größe des Kindes anpasst.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.