Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Neuer Steuerskandal in Griechenland

29.12.2012 | 06:51 Uhr
Foto: /AP/Thanassis Stavrakis

Der frühere griechische Finanzminister Giorgios Papaconstantinou ist ins Zentrum eines neuen Steuerskandals gerückt. Die Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger des ehemaligen Ministers von einer Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen.

Athen (dapd). Der frühere griechische Finanzminister Giorgios Papaconstantinou ist ins Zentrum eines neuen Steuerskandals gerückt. Die Behörden gehen Berichten nach, wonach die Namen dreier Angehöriger des ehemaligen Ministers von einer Liste mutmaßlicher Steuersünder entfernt worden sein sollen. Wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete, handelt es sich dabei um eine Liste mit Griechen, die Bankkonten in der Schweiz haben sollen. Die sozialistische PASOK schloss Papaconstantinou nach Bekanntwerden der Vorwürfe am Freitag aus der Partei aus.

Athen hatte die Liste mit rund 2.000 Namen vor zwei Jahren von Frankreich erhalten. Damals war Papaconstantinou Finanzminister. Da die Behörden vermuteten, dass die Liste manipuliert worden sein könnte, forderte die griechische Staatsanwaltschaft vor kurzem eine Kopie des Originals aus Frankreich an. Nach Angaben aus Justizkreisen fehlten im Vergleich zur älteren Version der Liste drei Namen.

Medienberichten zufolge soll es sich dabei um zwei Cousinen Papaconstantinous und einen ihrer Ehemänner handeln. Der Exminister wies die Vorwürfe energisch zurück und erklärte, er habe mit Blick auf die Liste in keiner Weise interveniert. Er werde es nicht hinnehmen, zum Sündenbock gemacht zu werden. Der 51-Jährige war bis 2011 knapp zwei Jahre Finanzminister und maßgeblich am ersten Sparpaket der Regierung beteiligt. Anschließend wurde er Umweltminister. Derzeit hat er kein Regierungsamt mehr inne und ist auch nicht im Parlament vertreten.

Es sei bedauerlich, dass es den Ermittlungen zufolge klare Hinweise darauf gebe, dass die Liste manipuliert worden sei, erklärte die PASOK. Dies betreffe Angehörige Papaconstantinous. Er sei mit der Liste "auf die schlimmstmögliche Art" umgegangen, erklärte die Partei.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Putins fliegende Museen steigen zu Machtdemonstrationen auf
Russland
Die Nato ist beunruhigt über außergewöhnlich umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe über den europäischen Meeren. Seit Dienstagnachmittag seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge an den Nato-Grenzen identifiziert worden. Auch deutsche Kampfjets stiegen auf.
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.