Neuer Grippe-Impfstoff zeigt kaum Wirkung

Dortmund..  Der von Ärzten aktuell verabreichte Grippe-Impfstoff ist offenbar so unwirksam wie seit vielen Jahren nicht mehr. Neue Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigen, dass die Wirksamkeit des Serums in dieser Grippesaison bei extrem niedrigen 23 Prozent liegt. Im Normalfall sind es zwischen 50 und 85 Prozent. Die renommierten Freiburger Professoren Gerd Antes und Michael M. Kochen raten der Bevölkerung, diese geringe Wirksamkeit bei ihrer Impfentscheidung mit zu berücksichtigen. Die US-Daten seien weitgehend auf Europa und Deutschland übertragbar.

Das Robert Koch- (RKI) sowie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bestätigten gegenüber der WR, dass es in diesem Jahr ein „Problem“ gebe, beide raten aber dennoch zu einer Impfung. Insbesondere Menschen über 60, chronisch Kranke und Schwangere sollten über eine Impfung nachdenken. Zurzeit gebe es in Deutschland allerdings keine echte Grippewelle.

In Deutschland lassen sich etwa 30 Prozent der Erwachsenen gegen Grippe impfen. Laut EU sollte Deutschland eine Impfquote bei Senioren von 75 Prozent erreichen. Dieses Ziel wird aber weit verfehlt. Nur jeder zweite ältere Bürger lässt sich „pieksen“.