Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Polizei

Neue Unformen für die Fahrrad-Polizisten in NRW

06.08.2012 | 18:49 Uhr
In Münster ahndet ein Polizist pro Streifenschicht 60 bis 70 Verstöße. Foto: dapd

Düsseldorf.   In Nordrhein-Westfalen treten 700 der 40.000 Polizeibeamten im Streifendienst in die Pedale. Jetzt haben sie neue Uniformen.

Seit zehn Jahren gehören Fahrradstreifen der Polizei zum Straßenbild. Ab sofort werden auch die Radstaffeln in 39 Polizeibehörden mit der neuen blauen Uniform ausgerüstet. Für ihren speziellen Einsatz entworfen wurde eine leuchtend gelbe Multifunktionsweste, in der auch das Funkgerät verstaut wird.

Unter den 40 000 Polizisten in NRW sind sie ein wenig die Exoten. Dabei machen die 700 Männer und Frauen, die ihren Dienst auf dem Fahrrad versehen, einen wichtigen Teil im Einsatzkonzept der Polizei aus. Der Streifendienst auf dem Mountainbike ahndet nicht nur Verkehrsverstöße von Fußgängern und Radfahrern. Er jagt manchmal auch Verbrecher – und nimmt die Verfolgung auf, wo motorisierte Kollegen passen müssen .

Erfolgreiche Verfolgung per Rad

Ein Beispiel schildert Innenminister Ralf Jäger (SPD) in Münster, wo gestern die neue Uniform der Radpolizei vorgestellt wurde. Nach einem Bankraub waren dort drei Männer in engen Seitenstraßen der City untergetaucht, wo der Streifenwagen nicht hinterherkam. Dem bei der Fahndung eingesetzten Zweirad-Kollegen gelang es dagegen, einen der Täter in einer Gasse aufzuspüren und festzunehmen. Seine Komplizen wurden ermittelt, die Beute wurde sichergestellt.

Ganz in Blau

Dass die 12 Münsteraner Beamten schnell am Einsatzort sind, löst nicht immer die pure Freude bei Verkehrssündern auf dem Zweirad aus. Auf dem 300 Kilometer langen Radwegenetz der Stadt ahndet ein Polizist pro Streifenschicht 60 bis 70 Verstöße: Radler, die eine Behindertenrampe benutzen, entgegen der Einbahnstraße fahren oder auf der falschen Straßenseite. Dabei gelten Radfahrer, denen ein Bußgeld droht, oft als weniger einsichtig als Autofahrer. „Manche betrachten die Regeln der Straßenverkehrsordnung eher als Empfehlung“, sagt Wolfgang Beus vom Innenministerium.

Theo Schumacher


Kommentare
07.08.2012
13:19
Neue Unformen für die Fahrrad-Polizisten in NRW
von hordeler | #4

"ich freu mir, dat ich morgen wieda malochen gehn daaf"... Lesen des Kommentares lohnt sich nicht, wird eh "gehspehrt".....

06.08.2012
22:16
Neue Unformen für die Fahrrad-Polizisten in NRW
von messerjockel | #3

Die sehen aber eher wie Briefträger aus....

06.08.2012
19:56
Gerücht
von bearny | #2

Gegen die unförmigkeit in Unformen geht die polzei nun dazu uber, die unförmigen polzstn zum Streifendienst aus Münster in andere, gebirgigere Gegenden zu verbannen. Zwischen Plettenberg, Freienohl und Sundern werden aus den Pfundskerlen nun hagere Gesetzeshüter, mit denen nicht mal mehr gut Kirschen essen ist.

06.08.2012
19:24
Neue Unformen für die Fahrrad-Polizisten in NRW
von tausendsternick | #1

Ja, ja....die "Unformen"....die lassen die Polizei recht unförmig erscheinen.
Hat der Walldorfschüler wieder Dienst?

2 Antworten
Neue Unformen für die Fahrrad-Polizisten in NRW
von Eduard79 | #1-1

Jetzt müsste man "Waldorfschule" nur noch richtig schreiben können, wenn man sich schon ausgerechnet im Zusammenhang mit Rechtschreibung darüber lustig macht ;-)

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Knallharter Kampf um Altkleider - Klagen gegen Sammelverbot
Müll-Krieg
Immer mehr private Altkleider- und Altmetallsammler klagen gegen die von Kommunen verhängten Sammelverbote. Die Firmen werfen den Städten vor, das lukrative Altkleider-Recycling selbst erledigen zu wollen - und so die Existenz der privaten Unternehmen zu gefährden. Jetzt greift der Bund ein.
Putin sieht die Ukraine am Rande eines Bürgerkriegs
Separatisten
Ukrainische Sondereinheiten gehen gegen prorussische Separatisten vor. Ein Schritt vor dem Moskau gewarnt hat. Russlands Präsident sieht das Land am Randes eines Bürgerkriegs - und fordert die Vereinten Nationen zum Handeln auf.
In NRW werden deutlich weniger Ehen geschieden
Statistik
In NRW sind 2013 deutlich weniger Ehen geschieden worden als im Vorjahr. Insgesamt zogen 40.450 Paare einen juristischen Schlussstrich unter ihre Ehe – ein Rückgang um 6,8 Prozent gegenüber 2012. Knapp die Hälfte der Scheidungspaare hatte mindestens ein minderjähriges Kind.
Tausende Eltern müssen auf das Kindergeld warten
Kindergeld
Tausende Eltern warten derzeit auf die Überweisung des Kindergelds. Auch die Landesagentur für Arbeit NRW räumt Probleme ein. Vor allem im Rheinland gebe es einen erheblichen Bearbeitungsstau. Einer der Gründe liegt in der seit Januar geltenden vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit für EU-Bürger.
Nach 13 Zeitverträgen - Lehrerin erstreitet Festanstellung
Gericht
Kettenbefristungen knebeln viele Arbeitnehmer - auch in öffentlichen Diensten. Eine Lehrerin aus Bergisch-Gladbach erstritt sich nun nach 13 Befristungen einen Festvertrag, heißt es in einem Medienbericht am Dienstag. Das kann teure Folgen für das Land NRW haben.
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?