Das aktuelle Wetter NRW 23°C

Bundeswehr

Neue Klagen auf Schadenersatz nach Luftschlägen von Kundus

28.12.2012 | 11:01 Uhr

Gut drei Jahre nach dem Luftschlag von Kundus fordern Hinterbliebene der Opfer weiteren Schadenersatz. Zehn Sammelklagen sind am Donnerstag beim Landgericht Bonn eingegangen. Bei dem Luftangriff der Bundeswehr auf zwei Tank-Lkw in Afghanistan waren im September 2009 viele Menschen gestorben.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
USA sauer wegen Spionagekritik - "Wutanfall" der Regierung
Spionage-Affäre
Eine Woche lang hat Obama zur Aufregung über den Spionageverdacht geschwiegen. Jetzt macht sein Sprecher klar, dass der Präsident über die laute Art aus Berlin verstimmt ist. Zwischen Merkel und Obama herrscht Funkstille - doch die Außenminister wollen reden.
Bahn hat Stromleitungen angeblich nicht ordentlich gesichert
Stromtod
15.000 Volt fließen durch die Stromleitungen der Deutschen Bahn. Sie sind nötig, um die Züge des Konzerns an ihr Ziel zu bringen. Doch nun gibt es schwere Vorwürfe gegen die Bahn. Angeblich hat das Unternehmen seine Stromtrassen nicht ordentlich gesichert. Menschen sollen deshalb gestorben sein.
Über 100 Tote in Gaza - Kritik an Israel wegen ziviler Opfer
Nahost-Konflikt
Immer mehr Palästinenser sterben bei den israelischen Luftangriffen: Bis Freitagabend sollen mehr als 100 Menschen getötet worden sein, weitere 680 wurden verletzt. Trotz Kritik wegen der zivilen Opfer zieht Israel Bodentruppen an der Grenze zum Gazastreifen zusammen. Die USA bieten Vermittlung an.
Russland will Snowdens Asyl schon nächste Tage verlängern
NSA-Affäre
Russland wird Edward Snowden offenbar weiter Asyl gewähren. Der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA sei weiter in Lebensgefahr, sagte ein Sprecher der Einwanderungsbehörde, deshalb seien die Gründe zur Genehmigung gegeben. Snowden hatte die Überwachungspraktiken der NSA enthüllt.
Personalrat rechnet in Brandbrief mit Barbara Hendricks ab
Umweltministerium
Fehlende Transparenz und "mangelhafte, interessengesteuerte Informationspolitik" - die Vorwürfe an Umweltministerin Barbara Hendricks wiegen schwer. Der Personalrat des von ihr geleiteten Ministeriums rechnet in einem Brandbrief mit Hendricks ab. Die reagiert mit Verwunderung.