Das aktuelle Wetter NRW 17°C

Bundeswehr

Neue Klagen auf Schadenersatz nach Luftschlägen von Kundus

28.12.2012 | 11:01 Uhr

Gut drei Jahre nach dem Luftschlag von Kundus fordern Hinterbliebene der Opfer weiteren Schadenersatz. Zehn Sammelklagen sind am Donnerstag beim Landgericht Bonn eingegangen. Bei dem Luftangriff der Bundeswehr auf zwei Tank-Lkw in Afghanistan waren im September 2009 viele Menschen gestorben.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Aus dem Ressort
Terrormiliz Islamischer Staat hält 4000 Gefangene in Syrien
Islamischer Staat
Menschenrechtler glauben, dass die Terrormiliz Islamischer Staat noch mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt hält. Auch Europäer und Amerikaner sollen zu den Gefangenen gehören, die an verschiedenen Orten in Ostsyrien festgehalten werden.
James Foley - USA räumen gescheiterten Rettungsversuch ein
Terrorismus
Das US-Militär hat laut Verteidigungsministerium versucht, den amerikanische Reporter und Geiseln in Syrien zu retten. Doch das Unternehmen scheiterte, die Spezialeinheiten fanden keine Geiseln. Präsident Obama will die Welt jetzt auf einen harten Anti-Terror-Kurs einschwören.
Ebola-Opferzahlen steigen - Kein Ende der Epidemie in Sicht
Ebola
Neue Zahlen der WHO zeigen: Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus, besonders schlimm ist die Lage in Liberia. Besserung scheint nicht in Sicht: Die WHO rechnet damit, dass die Seuche erst in einigen Monaten eingedämmt werden kann.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.