Das aktuelle Wetter NRW 7°C
CDU-Politiker

Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel

29.07.2012 | 19:06 Uhr
Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel
Uwe Barschel wurde 11. Oktober 1987 in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Hotel „Beau Rivage“ tot aufgefunden.Foto: dapd

Berlin.   Fast 25 Jahre nach dem mysteriösen Tod von Uwe Barschel haben die Ermittler fremdes DNA-Material auf den Kleidern des Politikers gefunden. Der genetische Fingerabdruck liefert neues Futter für die Theorie, dass der ehemalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zum Todeszeitpunkt nicht allein war.

Es ist einer der spektakulärsten Polit-Krimis in Deutschland, gespickt mit Verschwörungstheorien und Ermittlungspannen. Seit Jahrzehnten wird darüber spekuliert, ob der mysteriöse Tod des CDU-Politikers Uwe Barschel Selbstmord oder doch Mord war. Nun kommt neue Bewegung in den 25 Jahre alten Fall. Nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ haben die Ermittler des Kieler Landeskriminalamts DNA-Spuren einer unbekannten Person auf Barschels Kleidern aus der Todesnacht entdeckt. Der genetische Fingerabdruck liefert neues Futter für die Theorie, dass der ehemalige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein zum Todeszeitpunkt nicht allein war.

Der ehemalige Landtagsabgeordnete Werner Kalinka, der als einer der besten Kenner der Barschel-Affäre gilt, hat die DNA-Untersuchungen 2010 angeregt. Im Gespräch mit dieser Zeitung forderte er die Lübecker Staatsanwaltschaft nun auf, erneut dem Verdacht nachzugehen, dass der Politiker ermordet wurde.

Test war 1987 noch nicht möglich

Am 11. Oktober 1987 wurde Barschel in der Badewanne seines Zimmers im Genfer Hotel „Beau Rivage“ tot aufgefunden. Während zunächst einiges – etwa Schlafmittel im Körper des Toten – auf Selbstmord hindeutete, gehen heute viele Experten davon aus, dass Barschel umgebracht wurde. Ein Hämatom an dessen Stirn, ein abgerissener Hemdknopf und Schuhfarbe auf dem Badewannenvorleger sind Anhaltspunkte dafür. Ein denkbares Mordmotiv wäre, dass Barschel über illegale Waffengeschäfte im Bilde war. Doch was sich damals genau in Zimmer 317 abgespielt hat, ist bis heute unklar.

Mysteriöser Todesfall
DNA-Analyse soll Neues im Fall Barschel bringen

Eine DNA-Analyse soll im Fall des vor mehr als 20 Jahren tot aufgefundenen CDU-Politikers Uwe Barschel neue Erkenntnisse bringen: Kleidungsstücke des Toten sollen auf fremdes Genmaterial untersucht werden.

Raum für Spekulationen bieten zudem die Ermittlungspannen, angefangen von kaum brauchbaren Polizeifotos vom Tatort und achtlos weggeworfenen Medikamentenpackungen bis hin zu gravierenden Lücken im ersten Obduktionsbericht. Damals war den Schweizer Ermittlern offenbar nicht aufgefallen, dass Barschels Leichnam Verletzungen hatte. Vor einem Jahr musste die Lübecker Staatsanwaltschaft einen schweren Patzer einräumen, die von 1994 bis 1998 ein Verfahren wegen Mordverdachts geleitet hatte: So war ein auf Barschels Hotelbett sichergestelltes Haar aus der Asservatenkammer verschwunden. Immer wieder kamen daher Gerüchte auf, dass manche staatliche Stellen gar kein Interesse an der Aufklärung des Falls hätten. Diesen Verdacht wiederholte der damalige Chefermittler Heinrich Wille in seinem Buch „Ein Mord, der keiner sein durfte.“

Staatsanwaltschaft will Spur nicht verfolgen

Dass die Kieler LKA-Experten Barschels Kleidung noch einmal unter die Lupe genommen haben, ist Kalinka zu verdanken. Er hat die Lübecker Staatsanwaltschaft 2010 aufgefordert, die Utensilien des Politikers auf genetische Spuren hin zu untersuchen. Das war 1987 so noch nicht möglich.

Das nun gefundene DNA-Material lässt offenbar keinen Rückschluss auf das Geschlecht der Person zu. Es soll aber noch gut genug sein, um es mit möglichen Verdächtigen vergleichen zu können. Die Lübecker Staatsanwaltschaft will die neue Spur dennoch nicht weiterverfolgen. „Die Untersuchungsergebnisse bieten keine zureichenden Anhaltspunkte, die es erlaubten, eine Linie zu eventuell tatverdächtigen Personen zu ziehen“, sagte der leitende Oberstaatsanwalt Thomas-Michael Hoffmann der „Welt am Sonntag“. Kalinka kann dies nicht nachvollziehen. „Ich erwarte, dass die Staatsanwaltschaft ihre Haltung noch einmal überdenkt.“

Daniel Freudenreich



Kommentare
31.07.2012
08:01
Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel
von hercules150 | #5

Das wird nie Aufgeklärt, weil es nicht auf geklärt werden soll und an einen Selbstmord glaubt doch so wieso keiner. Damals nicht und Heute auch nicht.

30.07.2012
15:36
Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel
von buntspecht2 | #4

DNA-Spur unbrauchbar

30.07.2012
08:34
Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel
von randori20 | #3

Vielleicht sind es einfach nur die DNA Spuren, der Kraft, die die Kleidung nach der letzten Reinigung in der Hand hatte. Es gibt wohl noch tausend andere einfache Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit hier die DNA eines mutmaßlichen Täters zu haben dürfte die unwahrscheinlichste sein.

29.07.2012
23:20
Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel
von donfernando | #2

Hoffentlich hat man die DNA Proben der in den letzten 25 Jahren verstorbenen Verdächtigen aufbewahrt, damit man was zum Vergleichen hat....

29.07.2012
23:00
Neue DNA-Spur im Fall Uwe Barschel
von bonafide | #1

Hmm..wahrscheinlich hatte der seine Geliebte dabei.
Wer interressiert sich denn heute noch für den Tod von Barschel?
Der war lebend suspekt und wirkte immer irgendwie "wie beim lügen erwischt" und sein Tod wurde genauso suspekt durch die Medien gejagt. Verschwörungstheorien sind immer gut für den Verkauf.

Aus dem Ressort
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke