Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Atomwaffen

Netanjahu fordert "klare rote Linie" für den Iran

03.09.2012 | 13:34 Uhr
Benjamin Netanjahu wirft der internationalen Gemeinschaft vor, gegenüber dem Iran zu wenig Entschlossenheit zu zeigen. Er beruft sich auf einen Bericht, laut dem der Iran sein Atomprogramm erweitert hat.Foto: dapd

Jerusalem.  Der israelische Ministerpräsident Netanjahu fordert mehr Entschlossenheit gegen den Iran. Die bisherigen Sanktionen hätten den Iran nicht davon abgehalten, sein Atomprogramm auszuweiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück. Bundeskanzlerin Merkel plädiert für eine diplomatische Lösung im Atomstreit.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat der internationalen Gemeinschaft Nachlässigkeit gegenüber dem Iran wegen dessen Atomprogramms vorgeworfen. "Ich denke, wir sollten die Wahrheit aussprechen - die internationale Gemeinschaft zieht keine klare rote Linie für den Iran", sagte Netanjahu am Sonntag zum Auftakt einer Kabinettssitzung. Weil international nicht mit Entschlossenheit gegen das iranische Atomprogramm vorgegangen werde, sehe Teheran auch keinen Anlass, seine Nuklearpläne aufzugeben.

Netanjahu nahm damit auch Bezug auf den jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) vom vergangenen Donnerstag, demzufolge der Iran seine Urananreicherungsanlage in Fordo erweitert hat. Die Zahl der Zentrifugen zur Anreicherung von Uran seien in der unterirdischen Anlage seit Mai auf 2000 verdoppelt worden, hieß es in dem IAEA-Bericht.

Netanjahu: "Iran darf keine Atomwaffe besitzen"

Netanjahu sagte dazu, gegen Teheran verhängte internationale Sanktionen träfen zwar die dortige Wirtschaft, hielten das Land indes offensichtlich nicht davon ab, sein Atomprogramm auszuweiten. Bis der Iran keine Entschlossenheit sehe, werde er den Ausbau seines Atomprogramms nicht stoppen, sagte der Regierungschef weiter. Und: "Der Iran darf keine Atomwaffe besitzen."

Die deutlichen Worte Netanjahus spiegeln den wachsenden Unmut Israels über das zurückhaltende Vorgehen seiner Verbündeten - vor allem der USA - gegenüber dem Iran wider. Die USA und Israels werfen dem Iran vor, heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist dies zurück und betont sein Recht auf die zivile Nutzung der Kernenergie.

Video
Washington, 15.08.12: Israel hat nach Einschätzung von US-Verteidigungsminister Leon Panetta noch nicht über einen möglichen Angriff auf Atomanlagen im Iran entschieden. Noch gebe es aber Spielraum für eine diplomatische Lösung, so Panetta weiter.

Netanjahu warf Teheran vor, mit den wiederholten Gesprächsrunden mit der 5+1-Gruppe, die fünf UN-Vetomächte und Deutschland, lediglich "Zeit zu schinden". Die Gespräche über das iranische Atomprogramm brachten bislang keinen Durchbruch.

Merkel und Ban Ki Moon plädieren für friedliche Lösung

Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte von der Regierung in Teheran "konkrete Schritte" zur Lösung des Atomkonflikts gefordert. Mit Blick auf Israels Drohung mit einem Militärangriff auf iranische Atomanlagen erklärte Ban, dass der Streit nur auf diplomatischen und friedlichen Wege gelöst werden könne.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädiert für eine diplomatische Lösung. Sie hat die israelische Regierung vor wenigen Tagen gedrängt, auf einen Angriff auf iranische Atomanlagen zu verzichten. In einem Telefonat mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll Merkel auf die möglichen Folgen eines solchen Militäreinsatzes für die Stabilität der Nahost-Region, aber auch der Europäischen Union verwiesen haben. Das berichtete die Zeitung "Haaretz" mit Bezug auf einen israelischen Vertreter. (afp/dapd)

Kommentare
05.09.2012
11:37
Netanjahu fordert
von Alter-MAnn59 | #13

Nur so zum Rechtsstaat u. Gesetzen:
Was passiert, wenn man in der BRD ein Kind eine Ohrfeige verpaßt, oder es schlägt?
Das wird - kann teuer werden....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kaum Chancen in Deutschland für ein neues Homo-Eherecht
Gleichstellung
Mehrheit für Homo-Ehe in Irland belebt Diskussion in Deutschland. Aber die Union blockiert die volle Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften
Der künftige „Präsident aller Polen“ gibt Rätsel auf
Andrzej Duda
Andrzej Duda gewann in Polen überraschend die Stichwahl gegen Amtsinhaber Komorowski. Bis vor kurzem war er völlig unbekannt.
IS-Miliz bedroht nach Palmyra-Fall Damaskus und Bagdad
Islamischer Staat
Der IS-Vormarsch scheint derzeit nicht zu stoppen. Schwäche und Unfähigkeit der arabischen Staaten spielen der Terrorarmee in die Hände. Eine Analyse.
Schweiz nennt Namen möglicher deutscher Steuerbetrüger
Steuern
Die Schweiz als Steuerparadies? Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher brenzlig.
Zahl fremdenfeindlicher Attacken ist dramatisch gestiegen
Extremismus
Rechtsextreme Straftaten haben seit Oktober vergangenen Jahres in Deutschland deutlich zugenommen. Das zeigen jetzt Zahlen der Bundesregierung.
article
7055868
Netanjahu fordert "klare rote Linie" für den Iran
Netanjahu fordert "klare rote Linie" für den Iran
$description$
http://www.derwesten.de/politik/netanjahu-fordert-klare-rote-linie-fuer-den-iran-id7055868.html
2012-09-03 13:34
Iran,Benjamin Netanjahu,Atomwaffen,Teheran,Deutschland,Israel,Angela Merkel,Ban Ki Moon
Politik