Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Krankheit

Nelson Mandela erneut mit Lungenentzündung im Krankenhaus

09.06.2013 | 14:18 Uhr
Nelson Mandela erneut mit Lungenentzündung im Krankenhaus
Der ehemalige südafrikanische Präsident Nelson Mandela musste zum wiederholten Male wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus.Foto: afp

Johannesburg.  Südafrikas Nationalheld und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela muss sich zum zweiten Mal in diesem Jahr wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandeln lassen. Der 94-Jährige sei ernsthaft erkrankt, aber sein Zustand sei stabil, teilte der südafrikanische Präsident Jacob Zuma mit.

Der frühere südafrikanische Präsident Nelson Mandela wird erneut wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt. Der Gesundheitszustand des 94-Jährigen sei "ernst, aber stabil", teilte das Büro von Präsident Jacob Zuma am Samstag mit. Es ist bereits der vierte Klinikaufenthalt der Friedensnobelpreisträgers binnen sieben Monaten.

"In den vergangenen Tagen hatte der ehemalige Präsident Nelson Mandela einen Rückfall bei seiner Lungenentzündung", teilte Zumas Büro mit. In der Nacht zum Samstag habe sich sein Zustand gegen 01. 30 Uhr (Ortszeit und MESZ) dann so verschlechtert, dass er in eine Klinik in Pretoria gebracht worden sei.

Ganz Südafrika wünscht "rasche Genesung"

"Der frühere Präsident erhält die beste medizinische Betreuung, und die Ärzte unternehmen alles, damit es ihm bessergeht und er sich wohlfühlt", heißt es weiter. Der Sprecher des Präsidenten, Mac Maharaj, fügte in einem Gespräch mit dem Sender eNCA hinzu: "Die Situation ist diesmal ernst, aber die Ärzte haben uns versichert, dass er sich wohlfühlt." Zuma, seine Regierung und ganz Südafrika wünschten Mandela "eine rasche Genesung". Zudem wurden die Medien und die Öffentlichkeit gebeten, Mandelas Privatsphäre zu achten.

Zumas Sprecher Mac Maharaj sagte später der Nachrichtenagentur AFP, Mandela atme "ohne Hilfe". Er "glaube, dass dies ein gutes Zeichen ist". Mandela sei "ein Kämpfer". "In seinem Alter geht es ihm gut, so lange er noch kämpfen kann", sagte Maharaj. Mandelas Frau Graca Machel sagte eine Reise nach London ab.

Vierter Klinikaufenthalt in kurzer Zeit

Die südafrikanische Zeitung "Sunday Times" brachte am Sonntag unter der Überschrift "Es ist Zeit, ihn gehen zu lassen" ein großes Foto Mandelas aus früheren Zeiten. Das Blatt zitierte einen langjährigen Weggefährten Mandelas, den 87-jährigen Andrew Mlangeni, mit den Worten: "Sobald die Familie in gehen lässt, wird das Volk Südafrikas ihr folgen."

Seit Ende vergangenen Jahres befindet sich Mandela bereits zum vierten Mal im Krankenhaus. Nach einem Klinikaufenthalt im Dezember, bei dem er eine Lungenentzündung auskurierte, wurde er auf Anraten der Ärzte in seine Residenz in Johannesburg gebracht.

Im März war die Ikone der Anti-Apartheid-Bewegung über Nacht zu einer Nachsorgeuntersuchung für einen Tag im Krankenhaus. Nach einer weiteren Behandlung wegen einer Lungenentzündung wurde Mandela zuletzt Anfang April aus der Klinik entlassen.

Wegen seines Kampfs gegen das rassistische Apartheid-Regime verbrachte Mandela 27 Jahre seines Lebens im Gefängnis und kam erst im Jahr 1990 frei. Kurz zuvor wurde bei ihm eine Tuberkulose diagnostiziert. Seither hat Mandela immer wieder Lungenprobleme.

David Cameron sendet Anteilnahme über Twitter

In den Jahren 1994 bis 1999 war Mandela der erste schwarze Präsident Südafrikas. Im Jahr 2004 zog er sich endgültig aus der Politik zurück. Sein letzter öffentlicher Auftritt fand im Jahr 2010 während der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika statt.

Mandelas Partei, der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC), übersandte dem 94-Jährigen am Samstag "gute Wünsche für eine schnelle Genesung". Der ANC rief in einer Mitteilung auf, für Mandela und seine Familie zu beten.

Über den Onlinekurzbotschaftendienst Twitter sandte der britische Premierminister David Cameron Grüße. "Meine Gedanken sind bei Nelson Mandela, der in Pretoria im Krankenhaus liegt", schrieb Cameron. Das Weiße Haus in Washington sandte ebenfalls Genesungswünsche. (afp/dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?