Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

Nachfolger für Albig im Kieler Rathaus gesucht

24.10.2012 | 06:12 Uhr
Foto: /dapd

Mit Spannung blicken die Parteien in Schleswig-Holstein nach Kiel. Wenige Tage vor der Kieler Oberbürgermeisterwahl am Sonntag gilt der Ausgang weiter als offen. Es geht um die Nachfolge von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Er war seit 2009 Oberbürgermeister, gab seinen Posten nach der Landtagswahl im Mai auf.

Kiel (dapd-nrd). Mit Spannung blicken die Parteien in Schleswig-Holstein nach Kiel. Wenige Tage vor der Kieler Oberbürgermeisterwahl am Sonntag gilt der Ausgang weiter als offen. Es geht um die Nachfolge von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Er war seit 2009 Oberbürgermeister, gab seinen Posten nach der Landtagswahl im Mai auf. Die Wahl gilt als wichtiger Test für die schleswig-holsteinische Kommunalwahl im Frühjahr 2013.

Seit Mitte Juni ist Albig Regierungschef einer Dreierkoalition aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW), der Partei der dänischen Minderheit. Die Konstellation kannte er bereits aus Kiel. Dort hat der Verwaltungschef aktuell mit einer ebensolchen rot-grün-blauen Mehrheit in der Ratsversammlung zusammenzuarbeiten.

195.000 Kieler sind aufgerufen, unter fünf Kandidaten Albigs Nachfolger im Rathaus zu wählen. Ihre Plakate hängen derzeit an vielen Laternenmasten. Eine leichte Favoritenrolle hat - wenn überhaupt - die von der SPD ins Rennen geschickte Journalistin Susanne Gaschke. Die Stadt wurde seit Gründung der Bundesrepublik fast immer von Genossen regiert. Einzige Ausnahme war bislang Angelika Volquartz (CDU), die das Amt von 2003 bis 2009 ausübte.

Die 45 Jahre alte Gaschke ist in der SPD nicht unumstritten. Sie setzte sich in einem parteiinternen Rennen knapp gegen Landeswahlleiterin Manuela Söller-Winkler durch. Eines der Haupt-Wahlkampfthemen ist neben einem künftigen Ersatz für das Kohlekraftwerk an der Förde, Investitionen in Schulen und Sporthallen und den Schulden der Stadt in Höhe von mehr als 400 Millionen Euro auch der mögliche Bau einer Stadtregionalbahn. Gaschke will die Bürger über das mehrere hundert Millionen Euro teure Projekt entscheiden lassen.

Fünf Bewerber

Die CDU schickt Ex-Kämmerer Gert Meyer ins Rennen. Der 41-Jährige war zehn Jahre lang Mitglied der Kieler Ratsversammlung und verantwortete von 2006 bis 2012 als Stadtrat das Finanz-Dezernat. "Ich kenne die Abläufe und kann ohne lange Vorbereitung in das Amt einsteigen und agieren", sagt Meyer. Er wisse um die Stärken der Stadt und kenne ihr großes Potenzial.

Meyers Hauptthema sind die Finanzen. "Die hohe Verschuldung und die laufenden Defizite sind alleine von der Stadt nicht abzubauen. Wir benötigen Hilfe von Bund und Land." Allerdings müsse sich auch die Stadt selbst bei der Haushaltskonsolidierung anstrengen.

"Die Stadt nur kaputt zu sparen hilft nicht weiter, Kiel muss investieren, um in der Zukunft attraktiv und konkurrenzfähig zu sein", sagt dagegen Grünen-Kandidat Andreas Tietze. Er will die Hälfte der 800 bis 2020 altersbedingt frei werdenden Stellen streichen und auch die Kreisfreiheit zur Disposition stellen. Die demographische Rendite durch die Reduzierung der Mitarbeiterzahl liege bei 20 Millionen Euro, sagt er.

Der seit 2009 im Landtag sitzende Tietze wirbt für den Bau einer Stadtregionalbahn. Die Kosten würden überwiegend von Bund und Land getragen. Tietze macht sich Hoffnungen auf das Erreichen einer möglichen Stichwahl am 11. November. Er könnte nach Fritz Kuhn in Stuttgart bereits zweiter Grünen-Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt werden.

"Ich bin verhalten optimistisch, bleibe aber auf dem Teppich", sagt er mit Blick auf den Ausgang der Stuttgarter Wahl am Sonntag. Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) ist nicht ganz so zurückhaltend. Auf Tietzes Facebook-Seite schrieb sie am Abend von Kuhns Sieg: "Und du bist der nächste!"

Neben den drei von Parteien unterstützten Kandidaten treten zur Wahl auch die Einzelbewerber Jan Barg und Matthias Cravan an. Ihnen werden aber nur geringe Chancen zugerechnet.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Aus dem Ressort
Erstmals IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht
Prozesse
Zum ersten Mal steht in Deutschland ein Mitglied der Terrormiliz "Islamischer Staat" vor Gericht. Der Mann soll in Syrien Sanitäts- und Wachdienste geleistet haben, an Anwerbeaktionen beteiligt gewesen sein und bei mehrtägigen Kampfeinsätzen mitgemacht haben. Ihm drohen mehr als vier Jahre Haft.
Nationen wollen schnell gegen IS-Miliz vorgehen
Irak-Konferenz
Gegen den Vormarsch der IS-Terrormiliz im Irak formiert sich ein internationales Bündnis. Aus Sicht der Beteiligten gibt es keine Zeit zu verlieren. Frankreich startet Aufklärungsflüge über dem Irak, die USA wollen nur ohne den Erzfeind Iran agieren.
Schottland-Referendum könnte zu Modell in Europa werden
Abspaltung
Diese Woche halten sie nicht nur in London und bei der EU in Brüssel den Atem an. Der Ausgang des Referendums über die schottische Unabhängigkeit am Donnerstag wird in zahlreichen EU-Ländern mit Spannung verfolgt, in denen separatistische Bewegungen an Boden gewinnen. Schottland könnte zum Modell...
CDU siegt in Thüringen, SPD in Brandenburg, AfD triumphiert
Landtagswahlen
Wie erwartet konnte die CDU bei den Landtagswahlen in Thüringen ihre Spitzenposition bewahren, die SPD in Brandenburg. Die Grünen sind knapp drin, die FDP ist dagegen aus beiden Parlamenten geflogen - die europakritische AfD kommt in beiden Ländern auf ein zweistelliges Ergebnis.
Mord-Paragraf soll nicht mehr auf NS-Ideologie basieren
Recht
Die NRW-Landesregierung hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Rückendeckung bei der geplanten Reform des Mordparagrafen im Strafgesetzbuch gegeben. Es gehe nicht an, dass einer der wichtigsten Paragrafen auf den Ideologien der Nazi-Zeit gründen - und nicht die Tat in den Vordergrund stellt.