Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Vergleich

Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“

21.03.2013 | 15:55 Uhr
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel regt sich derzeit über die Grünen auf.Foto: dapd

Essen.   Der SPD-Chef Sigmar Gabriel behauptet: Grüne Politiker wissen nicht, wie eine Verkäuferin beim Discounter denkt. Das soll wohl heißen: Die Grünen sind weltfremd, abgehoben, weit entfernt von den Sorgen der „kleinen Leute“. Was ist dran an dem Vorwurf? Ein Faktencheck.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat einen neuen Lieblingsgegner entdeckt: die Grünen. „Die Grünen werden nie verstehen, wie eine Verkäuferin bei Aldi denkt“, befand Gabriel in einem Interview.

Und legte nach: „Mit einem B3-Gehalt versteht man auch nicht, warum einer Krankenschwester nicht egal ist, wie viel der Strom kostet.“ Das soll wohl heißen: Die Grünen sind weltfremd, abgehoben, weit entfernt von den Sorgen der „kleinen Leute“. Wir machen den Faktencheck:

Hat Gabriel Recht?

Sicher ist: Durchforstet man die Liste grüner Beschlüsse und Forderungen nach, sagen wir, überraschenden Ideen, wird man schnell fündig: Mal wollten sie das Ponyreiten auf Jahrmärkten verbieten, ein anderes Mal die Werbung für Schokoriegel und Gummibärchen einschränken.

Lesen Sie auch:
Grüne geben SPD Schuld an Fehlern bei Agenda 2010

Fraktionschef Trittin wirft dem damaligen Koaltionspartner vor allem vor, den Mindestlohn damals blockiert zu haben. Die CDU wiederum attackiert die Sozialdemokraten wegen ihrer Rolle rückwärts. Zugleich fordern Gerhard Schröder und Wirtschaftsexperten eine Forsetzung der Reformen.

Die praktischen Plastikeinkaufstüten sollten ebenso abgeschafft werden wie die beliebten Billigflüge. Unvergessen die Forderung aus der Vor-Euro-Zeit, den Literpreis fürs Autobenzin auf fünf D-Mark festzusetzen. Und einkaufen sollte man, klar, beim (meist teureren) Biohändler.

Alles irgendwie gut gemeint,

aber auch immer haarscharf an der Lebenswirklichkeit vieler Menschen vorbei. Richtig ist aber auch: Die Grünen sind nicht die einzige Partei mit skurrilen Vorschlägen. Ein SPD-Abgeordneter wollte mal die TV-Serie „Dallas“ verbieten, und auch ein CDU-Mann forderte schon das Alkoholverbot im Freien. Das bundesweit schärfste Rauchverbot führte kein Grüner ein, sondern CSU-Chef Horst Seehofer – in der Bierzelt- und Wirtshaus-Hochburg Bayern.

Lesen Sie auch:
Gabriel wirft Grünen mangelndes soziales Gespür vor

SPD-Chef Sigmar Gabriel wirft den Grünen mangelndes soziales Gespür vor. "Die Grünen werden nie verstehen, wie eine Verkäuferin bei Aldi denkt", sagte er in einem Interview. Grünen-Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke nimmt die Äußerung von SPD-Chef Sigmar Gabriel "nicht sonderlich ernst".

Zurück zu Gabriels Aldi-Verkäuferin. Sieht man sich die Wählerschaft der Grünen an, so zeigen die Untersuchungen, dass die ehemaligen „Alternativen“ inzwischen der FDP – zumindest gefühlt – den Titel als Partei der Besserverdienenden abgerungen haben. Eine Studie der Uni Leipzig sagt, dass 45 Prozent der Grünen-Wähler über ein Monatseinkommen von über 2500 Euro verfügen. Viele Akademiker und Beamte im höheren Dienst, Lehrer und Architekten gehören heute zur grünen Stamm-Klientel. Bei der letzten NRW-Landtagswahl räumten die Grünen vor allem bei Angestellten, Beamten und Selbstständigen ab.

Alles ziemlich weit weg von der Aldi-Theke, also?

Ganz so einfach ist auch das nicht, wie das Beispiel Baden-Württemberg zeigt: Bei der Wahl 2011, als Winfried Kretschmann erster grüner Ministerpräsident wurde, erzielten die Grünen mit einem Anteil von 26 Prozent das stärkste Ergebnis aller Parteien bei den Arbeitslosen, der einstigen Stammwählerschaft von Gabriels SPD. Die FAZ staunte damals: „Eine kleine Sensation.“

Fazit:

Die Grünen pflegen einen Hang zu Reglementierungen und Verboten, der ausgeprägter ist als in anderen Parteien. Ihre Wähler, vor allem in Großstädten, sind oft bürgerlich, zahlungskräftig, gut situiert. Ob den Grünen deshalb, wie Gabriel ihnen vorwirft, die Lebenswirklichkeit einer Aldi-Verkäuferin fremd bleibt? Immerhin wirbt der Discounter längst mit allerlei Bio-Siegeln. Andererseits: Diese Plastikeinkaufstüten!

Walter Bau



Kommentare
23.03.2013
01:43
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von allesdummschwaetzerausermirwolfgangclement | #24

Das schärfste Rauchverbot hat der M.P. Beckstein eingeführt und es dann wieder nach sinkenden zahlen der CSU gelockert das rief Sebastian Frankenberger auf den Plan der mit seinem Volksentscheid das Rauchverbot durchsetzte
also bitte richtig wiedergeben
in einem hat der schreiber aber recht
Hat Gabriel Recht?
Sicher ist: Durchforstet man die Liste grüner Beschlüsse und Forderungen nach, sagen wir, überraschenden Ideen, wird man schnell fündig: Mal wollten sie das Ponyreiten auf Jahrmärkten verbieten, ein anderes Mal die Werbung für Schokoriegel und Gummibärchen einschränken.Die praktischen Plastikeinkaufstüten sollten ebenso abgeschafft werden wie die beliebten Billigflüge. Unvergessen die Forderung aus der Vor-Euro-Zeit, den Literpreis fürs Autobenzin auf fünf D-Mark festzusetzen. Und einkaufen sollte man, klar, beim (meist teureren) Biohändler.
Alles irgendwie gut gemeint,
aber auch immer haarscharf an der Lebenswirklichkeit vieler Menschen vorbei

2 Antworten
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von allesdummschwaetzerausermirwolfgangclement | #24-1

Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“

von allesdummschwaetzerausermirwolfgangclement | #24

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.03.2013
13:43
Alles hat ein Ende...
von wohlzufrieden | #23

Und ich dachte, der Sigmar kennt sich besonders gut mit Wurstverkäuferinnen aus...

22.03.2013
13:23
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von hoern | #22

Die Grünen gehören verboten!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.03.2013
13:02
Das würd mich wundern,
von meigustu | #21

wenn die Aldiverkäuferin der SPD Hartz4 gut findet.

22.03.2013
12:49
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von ge | #20

Die Grünen mit den abwegigen Vorschlägen wie Plastiktaschenverbot, hohe Benzinpreise sowie kein Atomstrom aber auch keine neuen Strommasten usw. usw.
Wer wählt diese Partei eigentlich noch?

22.03.2013
11:07
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von trickflyer | #19

sigi pop hat wieder einen raus gehauen.soll sich an die eigene nase packen der unfähige.

1 Antwort
Erinnert mich an den
von bigkahuna | #19-1

Facebook-Eintrag bei Timo Hildebrand...

22.03.2013
07:50
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von HarryCane | #18

Ob Grün, Rot, Gelb oder Schwarz...das ist alles eine Suppe.
Alles neoliberales Gedankengut. Nur leicht anders dem Wähler verkauft.
Wir hatten bereits ALLE denkbaren Regierungskonstellationen....und WAS ist unterm Strich für die breite Masse der Menschen nun wirklich besser geworden? Ich meine jetzt etwas wirklich gewichtiges von Belang? NICHTS!
Das sagt doch alles aus über unsere Einheitspartei Deutschlands.

Ich persönlich muss allerdings auch sagen: Billig-Flüge für ein Wochenende zum Shoppen nach Paris sind in der Tat ein klarer Beleg für die unfassbare Dekadenz unserer Zivilisation und Ausdruck für das unbekümmerte Zerstören unseres Planeten bzw. zumindest des Gedankenguts: Business as usual...sollen doch unsere Kinder und Enkel die Suppe auslöffeln.
In sofern mag ich den Grünen wenigstens mehr Weitsicht als den anderen Parteien einräumen, das sehe ich immer wieder auf kommunaler Ebene sehr deutlich.

Bundespolitik: siehe oben zur Einheitspartei!

22.03.2013
07:43
Nach Gabriel-Schelte - Die Grünen im „Aldi-Check“
von astor97 | #17

und den Mist müssen wir uns bis zur Wahl anhören..bzw.. lesen.. und wen interessierten die Schleckerfrauen.... schönen Tag noch...

22.03.2013
05:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

22.03.2013
01:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos