Nach den Lokführern droht die EVG mit Streik

Berlin..  Die Lokführergewerkschaft GDL hat sich mit der Bahn überraschend auf eine Schlichtung geeinigt und beendet ihren neunten Streik noch vor Pfingsten. Darauf verständigten sich beide Seiten gestern. Die Bahn arbeitet nach eigenen Angaben „mit Hochdruck“ daran, zum normalen Fahrplan zurückzukehren.

Die GDL benannte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) als Schlichter. Die Bahn entschied sich für den brandenburgischen Ex-Regierungschef Matthias Platzeck (SPD). Mit Ramelow ist erstmals ein regierender Spitzenpolitiker Schlichter in einem großen Tarifkonflikt.

Ramelow warf der Bahn unmittelbar nach seiner Nominierung „unprofessionelles Verhalten“ in dem festgefahrenen Tarifkonflikt vor und kritisierte auch den Bund als Eigentümer.

Trotz der Schlichtung mit der GDL ist die Streikgefahr bei der Bahn keineswegs gebannt: Denn die größere Gewerkschaft EVG drohte der Bahn ihrerseits vor dem Beginn „finaler Verhandlungen“ mit einem Arbeitskampf.

Die Schlichtung soll am kommenden Mittwoch beginnen und ist für drei Wochen vorgesehen. Bis Mitte Juni sind Streiks damit ausgesetzt, denn während des Verfahrens herrscht Friedenspflicht.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE