Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

Mursi entmachtet Verteidigungsminister und Generalstabschef

12.08.2012 | 20:28 Uhr
Foto: /Egyptian President/Uncredited

In Ägypten scheint der islamistische Präsident Mohammed Mursi den Machtkampf mit dem Militärrat zunächst für sich entschieden zu haben. Am Sonntag entmachtete er den Militär- und den Generalstabschef des Landes und beschnitt die Rechte des Militärrats. Zudem riss Mursi die Kontrolle über die Ausarbeitung einer neuen Verfassung an sich.

Kairo (dapd). In Ägypten scheint der islamistische Präsident Mohammed Mursi den Machtkampf mit dem Militärrat zunächst für sich entschieden zu haben. Am Sonntag entmachtete er den Militär- und den Generalstabschef des Landes und beschnitt die Rechte des Militärrats. Zudem riss Mursi die Kontrolle über die Ausarbeitung einer neuen Verfassung an sich. Es war zunächst unklar, ob die Entscheidungen mit dem Militärrat abgesprochen waren. Dafür sprechen könnte, dass der entlassene Verteidigungsminister Hussein Tantawi und der ebenfalls seiner Funktion enthobene Generalstabschef Sami Annan zu Beratern des Präsidenten ernannt wurden und ihre Nachfolger ebenfalls Mitglieder des Militärrats sind.

Mursis Sprecher Jasser Ali erklärte am Sonntag in einer vom Staatsfernsehen ausgestrahlten Pressekonferenz, Mursi habe Abdel Fattah al Sissi zum Nachfolger von Feldmarschall Tantawi bestimmt. Tantawi leitete den Militärrat, der Ägypten nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Februar vergangenen Jahres 17 Monate lang de facto regiert hatte, und war fast zwanzig Jahre Verteidigungsminister unter Mubarak. Die Nummer zwei des Militärrats, Annan, wurde ebenfalls seiner Funktion enthoben. Seine Nachfolge trete Sidki Sajed Ahmed an, hieß es.

Zudem nahm Mursi Verfassungszusätze zurück, mit denen sich der Militärrat Ende Juni die zentralen Machtbefugnisse im Land gesichert hatte. Den ranghohen Richter Mahmud Mekki ernannte Mursi zudem zu seinem Vizepräsidenten. Mekki hatte sich unter Mubarak öffentlich gegen Wahlbetrug ausgesprochen und tritt für Reformen in Ägypten ein. Al Sissi und Mekki wurden kurz nach der Ankündigung am Sonntag vereidigt.

Mursi übernahm auch die Kontrolle über die Ausarbeitung einer Verfassung. Sollten die 100 Mitglieder der Verfassunggebenden Versammlung ihre Arbeit aus welchem Grund auch immer nicht beenden, werde er innerhalb von 15 Tagen neue bestimmen und ihnen drei Wochen Zeit für das Schreiben einer Verfassung geben, hieß es. Über den Verfassungsentwurf werde dann binnen 30 Tagen in einem Referendum abgestimmt. Parlamentswahlen sollten folgen, sobald der Verfassungsentwurf angenommen sei.

Oppositionelle ägyptische Zeitung beschlagnahmt

Wegen Vorwürfen der Präsidentenbeleidigung hatte ein ägyptisches Gericht am Wochenende die Konfiszierung der Samstagsausgabe der in Privatbesitz befindlichen oppositionellen Tageszeitung "Al Dustur" angeordnet. Nachdem mehrere Klagen wegen "Schürens von Aufruhr" und "Beschädigung des Präsidenten durch gesetzlich strafbare Sätze und Wörter" eingereicht worden waren, habe die Justiz entsprechend gehandelt, meldete die amtliche Nachrichtenagentur MENA. In der Ausgabe hatte die Zeitung zum Widerstand gegen die islamistische Muslimbruderschaft aufgerufen. Die unabhängige Zeitung "Al Masri Al Jum" berichtete, dass die Behörden "Al Dustur" von den Verkaufsständen entfernt hätten.

Es war nicht klar, ob der Zeitung das Veröffentlichen komplett untersagt wurde. Das Boulevardblatt gehört einem christlichen Unternehmer und hatte Mursi und seine Muslimbruderschaft in den vergangenen Wochen scharf kritisiert. Zugleich hatte das Blatt Partei für den Militärrat ergriffen, der nach dem Sturz von Ex-Machthaber Husni Mubarak Anfang vergangenen Jahres die Macht übernommen hatte.

Erst vor mehreren Tagen war die Abschaltung eines Fernsehsenders angeordnet worden, weil dieser laut Vorwürfen die Ermordung Mursis vorgeschlagen haben soll. Der Sender El Faraeen strahlt unter anderem eine populistische Talkshow des Moderators und früheren Mubarak-Getreuen Taufik Okasha aus. Dieser hatte in seiner Show regelmäßig seine Feindschaft gegenüber der Revolution und der Muslimbruderschaft bekundet.

Die Muslimbrüder waren stark in die Kritik geraten, nachdem ihre Abgeordneten die Chefredakteure staatlicher Tageszeitungen ausgetauscht hatten.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Europaparlament stimmt für Junckers neue EU-Kommission
EU-Kommission
423 Stimmen für Jean-Claude Junckers Team: Das Europaparlament hat recht deutlich die neue, 27 Köpfe starke EU-Kommission bestätigt. Diese kann nun wie geplant am 1. November ihre Arbeit aufnehmen. Das Mandat gilt für fünf Jahre.
IS-Kämpfer zeigen in Video Handgranaten aus Deutschland
Waffenlieferungen
Erreichen einige der westlichen Waffenlieferungen die Falschen im Konflikt in Syrien? Auf einem IS-Video sind deutsche Handgranaten eines älteren Fabrikats zu sehen. Zuvor soll bei Kobane ein von den USA abgeworfenes Paket mit Waffen versehentlich bei IS-Kämpfern gelandet sein.
Jusos sehen wachsende Chancen für Rot-Rot-Grün im Bund
Regierung
Anders als die SPD-Mutterpartei sehen die Jusos mit der angestrebten rot-rot-grünen Koalition in Thüringen auch die Chancen für ein solches Bündnis auf Bundesebene wachsen.
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".