Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Syrien

Mursi brüskiert Iran mit Kritik an syrischem Regime

30.08.2012 | 13:34 Uhr
Mursi (l.) ist der erste ägyptische Präsident, der seit 1979 in den Iran kommt - und brüskiert die Gastgeber.Foto: rtr

Teheran.  Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi nannte beim Gipfeltreffen der blockfreien Staaten die syrische Führung ein "Unterdrückungsregime". Damit brüskierte er auch die Gastgeber - einen der letzten Verbündeten Syriens. Eigentlich war die Reise Mursis nach Teheran als Zeichen der Annäherung eingestuft worden.

Zum Beginn des 16. Gipfeltreffens der blockfreien Staaten im Iran hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi am Donnerstag für einen Eklat gesorgt. Seine Äußerung, Syriens Führung unter Staatschef Baschar al-Assad sei ein "Unterdrückungsregime", veranlasste die Delegation des Landes zum Verlassen des Konferenzsaals und brüskierte den mit Damaskus verbündeten Gastgeber. Kritik an der Uno übte Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei.

"Die einige Tage nach Tunesien begonnene Revolution in Ägypten war eine Säule des Arabischen Frühlings, sie setzte sich in Libyen sowie im Jemen fort und nimmt heute das Unterdrückungsregime in Syrien ins Visier", sagte Mursi bei dem Gipfel in der iranischen Hauptstadt Teheran. "Ägypten ist bereit, mit allen Seiten zusammenzuarbeiten, um das Blutvergießen zu beenden", fügte er hinzu. Mursi ist der erste Präsident Ägyptens seit dem Jahr 1979, der den Iran besucht.

Reise nach Teheran sollte Zeichen der Annäherung sein

Syriens Außenminister Walid al-Muallim, der bei dem Gipfel in Teheran anwesend war, sagte dem Staatsfernsehen seines Landes zufolge, seine Delegation habe zu Beginn von Mursis Rede den Saal verlassen, weil dieser sich in "innersyrische Angelegenheiten" einmische und den Konflikt in Syrien weiter anfache. Teheran ist einer der letzten Verbündeten Assads, der einen im März 2011 begonnen Aufstand in seinem Land blutig niederschlagen lässt.

An dem zweitägigen Blockfreiengipfel in Teheran nehmen etwa 30 Staats- und Regierungschefs teil. Mit dem Treffen übernimmt der Iran für drei Jahre den Vorsitz der im Jahr 1955 während des Kalten Kriegs gegründeten Blockfreiengruppe. Ihr gehören etwa 120 Staaten an - vorwiegend aus Asien, Afrika und Lateinamerika.

Video
Damaskus, 30.08.12: Syriens Präsident Baschar al-Assad hat der Türkei die Schuld an der Gewalt in seinem Land gegeben. "Die Türkei trägt direkte Verantwortung für das Blutvergießen in Syrien", erklärte Assad in einem TV-Interview am Mittwoch.

Die Reise des früheren Muslimbruders Mursi in den Iran war eigentlich als Geste der Annäherung zwischen Kairo und Teheran eingestuft worden. Mitte August hatte Mursi eine Vermittlungsgruppe mit Vertretern aus Ägypten, dem Iran, Saudi-Arabien und der Türkei angeregt, um die Krise in Syrien beizulegen. Teheran, das nach internationaler Anerkennung strebt, reagierte darauf positiv.

Teheran übte Kritik am UN-Sicherheitsrat

Bereits zur Eröffnung des Gipfels äußerte Chamenei in Anwesenheit von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon scharfe Kritik am UN-Sicherheitsrat. Dieser übe eine "offensichtliche Diktatur" aus, sagte er. Das Gremium habe eine "irrationale, ungerechte und vollkommen antidemokratische Struktur". Zugleich versicherte Chamenei, der Iran werde "niemals nach einer Atomwaffe streben".

Teheran erhofft sich von dem Gipfel, der unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfindet, Unterstützung gegen die vom Westen verhängten Strafmaßnahmen wegen seines Atomprogramms . Der Iran wird verdächtigt, heimlich an einer Atombombe zu bauen, was die Führung in Teheran jedoch vehement zurückweist.

Ban entgegnete Chamenei, das Land müsse sich "vollständig den einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats unterordnen und mit der Internationalen Atomenergiebehörde zusammenarbeiten". Dies sei "im Interesse des Friedens und der Sicherheit in der Region und der Welt". Zudem verurteilte Ban die Leugnung des Holocausts durch iranische Spitzenpolitiker sowie Drohungen gegen Israel. (afp)



Kommentare
31.08.2012
15:59
Mursi brüskiert Iran mit Kritik an syrischem Regime
von Biker72 | #2

und hier ein Interview mit Jürgen Elsässer, seinerseits Journalist und Autor mit internen Infos aus dem betroffenen Syrien. Den Regler vorschieben und ab Min. 13:30 mal mithören. Sehr interessant ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=x2is6kxloUU

30.08.2012
18:45
Mursi brüskiert Iran mit Kritik an syrischem Regime
von schweinenacken | #1

Kirchen in Syrien von "Freier syrischer Armee" geplündert.

http://www.politaia.org/terror/syrische-rebellen-plundern-christliche-kirchen/

Aus dem Ressort
Secret-Service-Chefin tritt nach Pannenserie zurück
Leibwächter
Reihenweise Pannen bei Barack Obamas Leibwache - das konnte die Regierung nicht mehr mit ansehen. Jetzt zog sie die Reißleine: Offiziell heißt es zwar, die Secret-Service-Chefin habe den Rücktritt angeboten. Aber es war wohl eher ein Rauswurf. Die Pannen der Leibgarde waren teilweise haarsträubend.
Koalition bombardiert Terrormiliz - heftige Kämpfe um Kobane
Terror
Seit Tagen versuchen die IS-Extremisten, die kurdische Stadt Kobane einzunehmen. Sie sind nur noch zwei Kilometer entfernt. Mit Luftangriffen versucht eine internationale Allianz den Vormarsch zu stoppen. Das türkische Parlament will der Regierung die Erlaubnis für Militäreinsätze geben.
Trickdieb-Opfer Jäger muss sich im Landtag rechtfertigen
Trickdiebstahl
"Augen auf und Tasche zu": Während NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Taschendieben warnt, wird er selbst bestohlen - obwohl von drei Personenschützern umgeben. Die Opposition verlangt Auskunft, wie das geschehen konnte - und verweist auf bekannte Attentate auf Politiker.
Wieder Sicherheitspanne - Mann mit Waffe bei Obama im Aufzug
Weißes Haus
US-Präsident Barack Obama gehört zu den bestbewachten Menschen der Welt. Umso erstaunlicher sind die Pannen, die den erfahrenen Personenschützern des Secret Service dabei unterlaufen. Jetzt wurde bekannt: Beim Besuch einer Behörde fuhr ein Mann mit Obama Aufzug und trug dabei eine Waffe.
Stoltenberg tritt Amt als Nato-Generalsekretär an
Nato
Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist offiziell im Amt. Der 55 Jahre alte frühere norwegische Ministerpräsident trat am Morgen seinen Dienst im Brüsseler Hauptquartier der Militärallianz an.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos