Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Essen.

Müntefering: Bei den Alten fehlt die Hilfe für die Seele

24.10.2014 | 00:11 Uhr

Essen. Der Bundestag will im Herbst 2015 über veränderte Sterbehilfe-Regeln entscheiden. Der frühere SPD-Chef Franz Müntefering sagt Nein zu einer Lockerung des Strafrechts – und dringt im NRZ-Interview auf bessere Betreuung kranker und alter Menschen. Er kritisiert: „Ein 80-Jähriger bekommt eher eine neue Hüfte als Hilfe für die Seele.“

Warum reden wir heute so viel über Sterbehilfe? Weil alte Menschen mit ihren Beschwerden und Schmerzen länger leben? Oder weil die Gesellschaft selbstbestimmter tun und lassen will, was sie möchte?

Müntefering: Vielleicht ist das so, weil die Menschen mit dem immer höheren Alter nicht zurechtkommen. Weil sie in jüngeren Jahren nicht darüber reden möchten, auch nicht unter Paaren. Aber das Thema ist auch nicht neu. Vor 30 Jahren haben wir die ersten Hospize eingerichtet. Der Ausbau der Palliativmedizin folgte und der wichtige Schritt der Patientenverfügung. Jetzt kommt der Ruf nach einer gesetzlichen Klärung, ob wir den Wunsch, aus dem Leben zu scheiden, auch aktiv unterstützen sollten.

77 Prozent der Deutschen wollen die aktive Sterbehilfe. Ist das ein Massenphänomen?

Nein. Es sterben im Jahr rund 870 000 Menschen. Die allermeisten gehen ganz friedlich. Etwa 10 000 töten sich selbst.

Aber Suizid im hohen Alter nimmt zu, sagt die Statistik.

Unter den Suizid-Fällen sind viele alte und sehr alte Menschen. Aber das Sterben ist heute in den meisten Fällen weit weniger elendig ist als früher. Früher gab es keine Morphine, die Schmerzen dämmen. Dieser Anstieg der Fälle im Alter wirft doch viel eher ein Licht auf die Alterspsychiatrie in unserem Land. Die ist nicht gut. Die ist schlecht. Die alten Menschen sind in ihrer Einsamkeit alleine. Ich habe in Kliniken Fälle erlebt, da hat ein alter Mensch drei Wochen lang keinen Besuch bekommen. Sie bekommen als 80-Jähriger eher eine neue Hüfte als Hilfe für die Seele.

Woher kommt Ihr starkes Engagement für das Thema?

Es sind nicht nur persönliche Erfahrungen. Als Minister in NRW habe ich einige Hospize eröffnet. Deren Zweck zu vermitteln, war damals schwierig. Heute muss man sagen: Das sind keine Häuser, in die wir Leute schicken, damit sie sterben. Es sind Häuser, die auf der letzten Strecke helfen. Man hat für die Patienten Zeit, weil für die Versorgung auch Geld aus der Krankenversicherung fließt. Probleme sehe ich eher bei Altenheimen, die nur aus der Pflegeversicherung finanziert werden. 40 Prozent der Menschen sterben dort, obwohl Heime auf der letzten Strecke nicht immer größte Qualität anbieten können.

Wie empfinden Sie die gesellschaftliche Debatte darüber?

Als angemessen. Aber sie darf nicht auf die Hilfe zur Selbsttötung reduziert sein. Wichtigere Fragen sind doch: Haben wir genug Pflegepersonal? Müssen wir was bei der Pflegeversicherung tun? Was ist Menschen zu sagen, wenn sie zu Hause bleiben möchten, und Menschen aus anderen Kulturen, die bei uns leben?

Darf die Diskussion abgleiten in eine Debatte über Kosten und Geld?

Die beiden letzten Lebensjahre sind teuer. Ich kenne die Fragen bei vielen alten Leuten: Bin ich noch nutze? Kostet das nicht alles zu viel? Bleibt den Kindern das Haus? Da muss die Gesellschaft deutlich machen: Ihr solltet kein schlechtes Gewissen haben! Ihr gehört dazu!

Sie sagen, die beste Sterbehilfe ist es, für unheilbar Kranke ein begleitetes, natürliches Sterben ohne große Schmerzen zu ermöglichen?

Ja. Ich weiß, viele Befürworter einer aktiven Sterbehilfe wie der frühere ARD-Intendant Udo Reiter, der sich kürzlich erschossen hat, argumentieren mit der Selbstbestimmung. Man braucht dafür – etwas zynisch gesagt – nur einen Todescocktail, finanziert von der Krankenkasse, mit dem man schön einschläft und stirbt. Ich habe Reiter gesagt: Was ist denn, wenn ihr 17-jähriger Enkel mit Liebeskummer kommt und sagt, ich möchte diesen Cocktail? Und – generell – aus Angst vor dem Sterben, das Altern zu kappen – nein, das ist für mich keine Selbstbestimmung. Das ist ein Bruch der Kultur und des Selbstverständnisses vom Leben.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
So feiert NRW seinen Geburtstag
Bildgalerie
Bürgerfest
Ausstellung im Essener Landgericht
Bildgalerie
Ausstellung
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Walter Scheel – Sein Leben in Bildern
Bildgalerie
Alt-Bundespräsident
article
9965544
Müntefering: Bei den Alten fehlt die Hilfe für die Seele
Müntefering: Bei den Alten fehlt die Hilfe für die Seele
$description$
http://www.derwesten.de/politik/muentefering-bei-den-alten-fehlt-die-hilfe-fuer-die-seele-aimp-id9965544.html
2014-10-24 00:11
Politik