Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Rechter Terror

Mord an Heilbronner Polizistin offenbar gezielt geplant

21.11.2011 | 15:56 Uhr
Polizisten bei einem Trauerzug für die ermordete Kollegin Michele Kiesewetter. Foto: dapd

Berlin.   Die ermordete Polizistin Michèle Kiesewetter hat das Zwickauer Neonazi-Trio womöglich gekannt. Das BKA geht davon aus, dass es eine Beziehung zwischen der Familie des Opfers und den Rechtsextremisten gab. Kiesewetter soll gegenüber eines wichtigen Treffpunkts der Rechten gewohnt haben.

 Die Neonazi-Terrorzelle NSU hat nach neuesten Ermittlungen der Polizei den Mord an der Polizistin Michele Kiesewetter 2007 in Heilbronn offenbar gezielt geplant. Es scheine eine Beziehung zwischen Kiesewetters Familie und der rechtsextremen Gruppe gegeben zu haben, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke am Montag in Berlin.

Nach seiner Darstellung wollte Kiesewetters Familie in Thüringen eine Gaststätte mieten, doch sei stattdessen ein Mann zum Zuge gekommen, gegen den nun als Beschuldigter in dem Ermittlungsverfahren wegen der Neonazi-Mordserie ermittelt werde.

Zwölf weitere Verdächtige

Das Lokal sei ein Treff für Rechtsextremisten gewesen. Kiesewetter selbst habe zwischen 2001 und 2003 gegenüber gewohnt, sagte Ziercke. Auch sei 2007 ein Koch eingestellt worden, der denselben Geburtsnamen wie Beate Zschäpe trägt. Die genauen Zusammenhänge seien noch unklar und müssten ermittelt werden.

Der Rechtsterrorist Uwe Mundlos hat nach Ermittlungen der Polizei seinen Neonazi-Kameraden Uwe Böhnhardt am 4. November in dem Wohnmobil im thüringischen Eisenach mit einem aufgesetzten Kopfschuss getötet. Dann legte Mundlos Feuer und erschoss sich mit der selben Waffe selbst. Dies belege die Tatsache, dass bei der Obduktion nur in der Lunge von Mundlos Rußpartikel des Feuers gefunden wurden, sagte BKA-Präsident Jög Ziercke am Montag in Berlin.

Die beiden Neonazis hatten sich nach einem Banküberfall in dem Wohnmobil versteckt, waren aber schon von der Polizei eingekreist. Nur Stunden später legte ihre Komplizin, Beate Zschäpe, einen Brand in der Zwickauer Wohnung des Trios.

Zudem wurde bekannt, dass die Behörden in dem Fall offenbar zwölf weitere Verdächtige ermittelt haben. Diese Zahl sei den Parlamentariern im Innenausschuss von den Ermittlern mitgeteilt worden, sagte Ausschussmitglied Petra Pau (Linke) der Nachrichtenagentur dapd.

Ein Dutzend Verdächtige bei Terrorgruppe

Im Fall der mutmaßlichen Zwickauer Terrorgruppe gibt es nach Angaben von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich "circa ein Dutzend Verdächtige und Beschuldigte". Es gebe "immer neue Hinweise und Erkenntnisse", sagte der CSU-Politiker am Montag in Berlin. Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeite mit 50, das Bundeskriminalamt mit mehr als 200 Mitarbeitern an der Aufklärung.

Friedrich bestätigte zudem, dass es Hinweise gebe, wonach die Polizistin Michele Kiesewetter im Jahr 2007 nicht zufällig von den Neonazis getötet wurde. Möglicherweise handele es sich um eine Beziehungstat. Das würde bedeuten, dass es schon vor der Tat eine Verbindung zwischen Mörder und Opfer gegeben hätte. Die Hinweise darauf ließen sich derzeit aber "noch nicht konkretisieren und bestätigen", sagte Friedrich.

Innenexperte Bosbach: Mordserie hätte verhindert werden können

Die Mordserie hätte nach Ansicht des Vorsitzenden des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, möglicherweise verhindert werden können. Bei einem "konsequentem Vorgehen" der Sicherheitsbehörden wäre es vielleicht nicht zu den Morden gekommen, sagte der CDU-Politiker am Montag in Berlin nach einer Sondersitzung des Ausschusses. Es habe eine "Fülle von Fehleinschätzungen" und ein Unterlassen von "unbedingt notwendigen Handlungen" gegeben.

Als Beispiel nannte Bosbach eine Durchsuchung einer Garage im Jahr 1998, bei der Waffen und Sprengstoff gefunden worden seien. Einer der Terrorverdächtigen sei dabei anwesend gewesen, habe aber einfach davonfahren können. Das sei "im wahrsten Sinne des Wortes unbegreiflich", kritisierte Bosbach.(dapd)

Rechtsextremer Terror

 



Kommentare
21.11.2011
20:51
Wird da ins Blaue spekuliert oder weiß man mehr als man bekannt gibt?
von UIrich | #15

Nimmt man das was bisher öffentlich bekannt geworden ist hätte ich eher vermutet dass die Polizistin sterben musste weil sie und ihr Kollege die Täter zufällig getroffen haben und diese befürchten mussten enttarnt worden zu sein.

21.11.2011
20:49
alles viel zu einfach
von fettkind | #14

das jeder neugeborene deutsche bereits schuldbeladen mit millionen toten auf die welt kommt, ist doch mittlerweile hinlänglich bekannt. (ich kannz nich mehr hören)

wer allerdings glaubt, dass die neo-nazis die hauptschuldigen schlechthin sind, der mag wahrscheinlich sehr die ganz einfachen lösungen.

21.11.2011
20:12
Rechter Terror...
von Bollman | #13

... oder Ehrenmord?
Ja was denn nun?
Man kommt ja mittlerweile ganz durcheinander.
Auf jeden Fall kann ein klar denkender Mensch diese krankhafte Terrorkillernazihatz mittlerweile wirklich nicht mehr ernst nehmen, was dem echten Kampf gegen Rechts einen Bärendienst erweist.

21.11.2011
20:11
Nasowe
von Trebusch | #12

Selten einen treffenderen Kommentar gelesen .

21.11.2011
18:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.11.2011
18:39
von Klare-Kante-Komiker | #6
von OldericoRosso | #10

Nicht ablenken, hier geht es einzig und alleine um die geistigen Urenkel jener DEUTSCHEN, die für Abermillionen Tote verantwortlich waren und nicht um türkische Faschisten !

21.11.2011
18:29
Polizistin kannte womöglich das Neonazi-Trio
von Gumbolia | #9

Ja ne, is klar. Die beiden Uwes haben Michèle Kiesewetter also aus persönlichen Gründen erschossen und wie und wann macht man das am unauffälligsten?

Genau, dann wenn sie im Dienst ist. Wenn sie bewaffnet ist, noch einen Kollegen dabei hat und die Chance, das man von Zeugen beobachtet wird, am größten ist. Vorher hat man wahrscheinlich noch auf der Polizeidirektion angerufen und gefragt, wo denn die Kiesewetter gerade rum fährt....

Gibt es eigentlich keine investigativen Journalisten mehr ?

21.11.2011
18:13
Funktion?
von Klare-Kante-Komiker | #8

Hallo derwesten , warum verschwinden oder ändern sich eigentlich nach dem Senden des Kommentars immer mal einige Buchstaben?
es soll natürlich "unter -dem- Eindruck" und "oder -wird- hier mit .....heißen

21.11.2011
18:10
Räuberpistole
von Nasowe | #7

Wenn selbst Oppermann (SPD) und die FAZ die Story für "rätselhaft" und "teilweise unerklärlich" halten, dann lässt das ganz tief blicken. Diese Räuberpiostole mag wahre Kerne haben aber in der Gesamtkomposition wirkt sie durchaus übertrieben und dürfte tatsächlich nur von denen vorbehaltlos geglaubt werden, die auch zu Weihnachtsmann, Christkind und Osterhase eine unkomplizierte Einstellung zeigen. Allerdings dürfte das ein nicht allzu kleiner Teil der Bevölkerung sein.

21.11.2011
18:03
Warum?
von Klare-Kante-Komiker | #6

Warum durften eigentlich unter den Eindruck dieser schändlichen Taten, 6500 rechtsradikale Türken am Samstag in Essen ihren Juden-Schwulen u.Kurdenhass "feiern"?
Hätte man diese "Führer"-Veranstaltung nicht verbieten können?
Wo waren unsere "Berufsempörten"? Haben Linke,Grüne und Teile der SPD dort Präsenz gezeigt?
Oder wir hier mit zweierlei Maß gemessen?

Aus dem Ressort
Iranerin Dschabbari hingerichtet - Säureanschläge auf Frauen
Justiz
Die Iranerin Rejhaneh Dschabbari hat nach eigener Aussage ihren Vergewaltiger mit einem Messer getötet: Sieben Jahre später ist die 26-Jährige trotz aller Zweifel an einem fairen Prozess sowie internationaler Proteste hingerichtet worden.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?