Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Hannelore Kraft

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs

12.09.2012 | 14:05 Uhr
Die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat in ihrer Regierungserklärung die Grundzüge der Politik skizziert. Foto: dapd

Düsseldorf.  NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft präsentierte in ihrer Regierungserklärung die Grundzüge ihrer Politik. Dabei verteidigte sie den umstrittenen Ankauf von Steuer-CDs und möchte im Haushalt weiter sparen. Die Opposition kritisiert den Auftritt als undurchsichtige Rede und ist enttäuscht.

Mit einem Querschnitt durch fast alle landespolitischen Themen hat NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in ihrer ersten Regierungserklärung nach der Wiederwahl die Grundzüge ihrer Politik skizziert. In der über einstündigen Rede bekräftigte Kraft den Willen zur Umsetzung der Energiewende, der Sanierung des Haushaltes und zum Erhalt des Industriestandortes Nordrhein-Westfalen.

"Es gilt, NRW für die Zukunft noch stärker zu machen", sagte die Regierungschefin mit Blick auf die kommenden fünf Jahre. Angriffslustig zeigte sich die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende beim Dauerthema Steuerflucht. "Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern Betrug an der Gesellschaft", sagte Kraft. Steuerflüchtlinge machten sich "selbstgerecht aus dem Staub", wenn es um die Finanzierung des Allgemeinwohls gehe.

Konsequentes Vorgehen gegen Banken, die Steuerhinterziehung begünstigen

In Zukunft brauche es europaweite Vereinbarungen und ein konsequentes Vorgehen gegen Banken, die Steuerhinterziehung begünstigten. Den umstrittenen Ankauf von Steuer-CDs verteidigte die Regierungschefin indirekt durch ein Lob für die "tüchtigen Steuerfahnder" und deren "verantwortungsvollen Dienst".

Hannelore Kraft für NRW

Einen breiten Raum in der Rede nahm gleich zu Beginn die Energiewende ein. Nordrhein-Westfalen solle bei der Umsetzung Vorreiter werden und damit auch die ökonomischen Chancen nutzen. "Es gilt, mit klaren Konzepten neue Arbeitsplätze zu schaffen", sagte sie.

Einsparungen im Haushalt und Einnahmen des Staates

Die Zukunft gehöre zwar den erneuerbaren Energien. Auf dem Weg dahin müssten aber noch weiterhin fossile Energieträger zum Einsatz kommen. Der Bundesregierung warf Kraft vor, bei der Verwirklichung der Energiewende "erheblich ins Stottern" geraten zu sein.

Krafts neues Kabinett

Beim Punkt Finanzen bekräftigte Kraft ihre Position, einen "konsequenten, aber verantwortlichen Konsolidierungspfad" einzuschlagen. Neben Einsparungen im Haushalt müssten aber auch die Einnahmen des Staates - etwa durch eine Vermögenssteuer - erhöht werden. "Nicht aus Neid, sondern ökonomischer Weitsicht", sagte sie.

Woche des Respekts für mehr Toleranz an Schulen

Viele Ankündigungen, die Kraft in ihre Regierungserklärung einbaute, waren bereits aus dem fast 200 Seiten starken Koalitionsvertrag von SPD und Grünen bekannt, der nach der Landtagswahl im Mai ausgehandelt wurde. Darüber hinaus kündigte die Ministerpräsidentin an, unter anderem in Schulen mit einer Woche des Respekts für mehr Toleranz im Land zu werben.

Und mit einem Handlungskonzept "Gegen Armut und soziale Ausgrenzung" will die Landesregierung im kommenden Jahr das Problem des steigenden Armutsrisikos im Land angehen.

Als große Leitlinie ihres politischen Handels führte Kraft immer wieder die vorbeugende Politik an. Als Beispiel dafür nannte sie etwa Investitionen im Sozialbereich. "Reparaturkosten" für Kinder- und Jugendhilfen, den Strafvollzug oder Transferleistungen könnten dadurch gespart und "erhebliche Präventionsrenditen" erzielt werden.

Nach der einstündigen Rede, die vonseiten der Koalitionsfraktionen mit viel Beifall bedacht wurde, endete bereits die erste Sitzung des Landtages nach der Sommerpause. Am Donnerstag erhält die Opposition Gelegenheit , in einer Aussprache auf die Regierungserklärung zu reagieren.

CDU und FDP erwartungsgemäß enttäuscht

In ersten Äußerungen zeigten sich CDU und FDP erwartungsgemäß enttäuscht. CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann warf der Ministerpräsidentin vor, keine konkreten Ziele genannt zu haben und ohne Zukunftsvision geblieben zu sein. FDP-Fraktionschef Christian Lindner urteilte: "Ein klares Bild unseres Landes ist im Kleinklein untergegangen." (dapd)



Kommentare
14.09.2012
14:31
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #11

Was wäre eigentlicht los, wenn eine CD angeboten würde, mit den Namen aller derjenigen, die den Hanwerker, den Friseur, den Kfz Mechaniker, den Schlüsseldienst, den Gärtner, die Putzfrau, den Taxifahrer, den Hotelwirt usw. ohne Rechnung bezahlt, um die Mehrwertsteuer zu sparen? Einfach mal im eigenen Umfeld nachrechnen, was da so an Steuerhinterziehung zusammenkommt. Ob Hannelore und Onkel Walter sich dann auch so ins Zeug legen?

13 Antworten
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von misterjones | #11-1

Fragen Sie sie doch! Das hat doch mit dem Thema hier gar nichts zu tun.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #11-2

Merken sie sonst noch was?

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von misterjones | #11-3

Bei den Schweizer Konten geht es um Steuerhinterzieher und Geldwäscher, die in einer komplett anderen Liga spielen als diejenigen, die sich "privat" die Frisur richten lassen. Was meinen Sie denn, wäre eine CD, wie Sie sie beschrieben haben, wert?

Merken Sie endlich was?

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #11-4

Nochmal für misterjones : Ein Konto bei einer Schweizer Bank erfüllt noch lange nicht den Tatbestand der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche. Das glauben sie und andere- stimmt aber nicht! Eine gewerbliche Dienstleistung ohne Mehrwertsteuer abzurechnen aber schon! Dem Staat entgehen auch hier nicht nur die 19% Mehrwertsteuer, sondern auch die Sozialabgaben, die Kirchensteuer, der Soli und nicht zuletzt den Kommunen die anteilige Gewerbesteuer und sontige betriebliche Abgaben. Was glauben sie denn, wo die möglichen Schwarzgelder herkommen? Noch Fragen an mich?

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von misterjones | #11-5

Und nochmals: Was meinen Sie, wäre eine solche CD, wie Sie sie beschrieben haben, wert?

Eben.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von misterjones | #11-6

Und noch etwas: Was sagt Ihr alter ego "horo" zu dieser Frage?
;-)

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von heinrichseibert | #11-7

hi, Woelly...
Vielleicht mögen Sie ja recht haben. Aber diese Art von Steuerhinterziehung ist eine ganz andere Hausnummer jedes einzelnen Betrügers...
Die einen sparen ein paar Euros, weil sie keine Rechnung ausstellen oder verlangen. Die anderen, die genug haben, betrügen den Steuerzahler um Hundertausende bis Millionen. Wenn es nach mir ginge, das komplette Schwarzgeld einziehen und beschlagnahmen...

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von heinrichseibert | #11-8



Nochmal für misterjones : Ein Konto bei einer Schweizer Bank erfüllt noch lange nicht den Tatbestand der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche. Das glauben sie und andere- stimmt aber nicht! Eine gewerbliche Dienstleistung ohne Mehrwertsteuer abzurechnen aber schon! Dem Staat entgehen auch hier nicht nur die 19% Mehrwertsteuer, sondern auch die Sozialabgaben, die Kirchensteuer, der Soli und nicht zuletzt den Kommunen die anteilige Gewerbesteuer und sontige betriebliche Abgaben. Was glauben sie denn, wo die möglichen Schwarzgelder herkommen? Noch Fragen an mich?

Ja habe ich: Sie merken doch gar nicht, worum es überhaupt geht. Da werden mit Hilfe der Schweizer Banken Milliarden von Steuergelder hnterzogen, die Banken helfen sogar, das Geld zu anderen Steueroasen umzuschichten. das ist nicht nur Betrug, das ist auch Beihilfe zum schweren Betrug. Merken Sie überhaupt noch, was sie schreiben? Oder haben Sie etwa Angst um ihr (eventuell vorhandenes) Schweizer Konto?

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #11-9

Gerne nochmal für misterjones:
Sie tun sich schwer mit dem deutschen und internationales Steuerrecht.
Jeder Deutsche kann sein Geld dahin überweisen wo er will. Die Hilfe Schweizer Banken ist dazu nicht erforderlich.
Jeder der eine Dienstleistung ohne Rechnung, oder ohne Quittung bezahlt, leistet zumindest Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Da spielt die Summe keine Rolle, denn der Tatbestand ist erfüllt. Daher habe ich Recht.
Nach dem, was ich hier alles so lesen muß, habe ich aber mittlerweile Sorge um mein deutsches Bankkonto. Über Alternativen denke ich aber nach.
Die beschrieben CD hat sicher noch keinen Wert, da Onkel Walter sich noch nicht dafür interessiert. Wenn Rot Grün so weitermacht kommt das aber auch noch.



"Sie tun sich schwer mit dem deutschen und internationales Steuerrecht"
von misterjones | #11-10

Naja, der eine ist Steuerfachmann, und der andere bemüht sich um korrekte deutsche Sprache. ;-)

Nochmal: Wenn Sie so eine CD bestzen, wie Sie sie beschreiben, dann gehen Sie halt mal zu Ihrem Onkel und geben ihm die. Von mir aus erklären Sie ihm auch die (deutsche und internationale Fiskal-)Welt! Habe ich doch gar nichts dagegen.

Aber was die Schweizer Konten angeht, sprechen wir hier von Steuerhinterziehung und Geldwäsche in einem komplett anderen Rahmen. Selbstverständlich ist es legal, Geld auf einem Schweizer Nummernkonto zu deponieren. Aber ebenso selbstverständlich haben WIR als Staatsbürger und Steuerzahler ein vitales Interesse daran, Straftaten aufzudecken und zu verfolgen. Offenbar haben die bisherigen CD-Käufe ja gezeigt, dass sich das für UNS lohnt.

Aber wie schon gesagt: Ihre ursprüngliche Frage "Ob Hannelore und Onkel Walter sich dann auch so ins Zeug legen?" müssen Sie schon an diese selbst richten.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #11-11

Gans langsam verstehen sie es ja auch. Es ist also legal in der Schweiz ein Bankkonto zu führen! Auf den CDs erscheinen alle die, die bei der betreffenden Bank ein Konto führen. Die möglichen Steuersünder sind da nicht erkennbar. Wie denn auch? Das allein schon ist ein Bruch des Bankgeheimnis! Die deutsche Steuerfahndung muß nun die vermeintlichen Steuersünder rausfinden und bitten sie sich zu erklären, um welche Gelder es sich in der Schweiz handelt. Tun die Betreffenden das nicht, muß ermittelt werden und das Steuervergehen nachgewiesen werden. Die geklauten CDs können da kein Beweis sein, da die Herkunft anonym ist. Dann kommt es möglicherweise zu einer Anklage. Eine Selbstanzeige ist dann alledings nicht mehr möglich. Das ausgehandelte Steuerabkommen mit der Schweiz ist daher der bessere Weg. Onkel Walter wrid das auch noch begreifen.

"Gans langsam verstehen sie es ja auch."
von misterjones | #11-12

Außer Ihrer Arroganz (und Ihrer kreativen Orthographie) habe ich noch nichts von Ihnen erfahren, was ich nicht vorher gewusst hätte. :-(

Dennoch halte ich jeden Hinweis für Straftaten dieses Ausmaßes für willkommen. Wäre auf so einer CD z.B. eine Liste mit möglichen "Schläfern" der Al-Qaida, würden wir wohl beide nicht über die Rechtmäßigkeit eines Kaufes diskutieren.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #11-13

Ach ne, und warum haben sie vorher so eine Unfug geschrieben?
Mit ihrer Andeutung bezüglich "Schläfer" kann man das nicht ausschließen. Mit Sicherheit sind auf den CDs aber auch Falschnamen von Strohmännern zu finden, oder die 99-jährige Großmutter und der 3-jährige Enkel. Selbst das würde zunächst nur den Verdacht nahelegen, aber noch nichts beweisen. Die Straftat muß eben erst ermittelt werden, bevor man jemanden beschuldigt und anklagt. Dann erst erfolgt ein Richterspruch, schuldig, oder nicht schuldig. Erst danach können sie loslegen.

13.09.2012
19:29
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von mit_offenen_Augen | #10

Da gibts doch nichts zu entschuldigen!
so lange schwarzgelb in Verbund mit den schweizer Steuerhinterzieherfreunden Steuerraub legalisieren wollen, müssen wir uns wehren!

13.09.2012
15:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von curus | #9-1

Ich tippe auf Kopfhörerfrisur. Jetzt kauf sie schon Audio-CDs.

13.09.2012
12:26
wohlzufrieden | #6-2
von horo | #8

wohlzufrieden | #6-2
Zitat“ Weder der von Ihnen genannte Name, noch die Linke überhaupt, ist bisher auf einer CD aufgetaucht.
(auch die spd tauch auf keiner cd auf.das neben bei.)

sehen sie, jetzt liegen sie falsch , mein kommentar bezog sich auf ihren kommentar
Zitat“. Um das festzustellen muss man, wie ich, kein Freund von Frau Kraft sein die sich, typisch sPD, gerne die eigenen Taschen mit fetten Diäten voll stopft, und anderen von der heilsamen Wirkung dünner Wassersuppe predigt.
abe die von mir genannten namen oskar und gefolge , stecken sich auch fette diäten ein.

13.09.2012
11:16
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von misterjones | #7

In den USA heißen die Informanten nicht etwa "Datendiebe" oder "Hehler", sondern "Whistleblower". Und da wird das Schweizer Bankgeheimnis als das behandelt, was es ist: Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/schweiz-whistleblower

12.09.2012
18:42
horo | #3-1
von wohlzufrieden | #6

Zitat"haben sie sich nicht verschrieben, was ist mit oskar und konsorten, hauen dich sich nicht die taschen voll. ?????
auch das alte sed volk.
es ist schon seltsam her wohlzufrieden.!" Zitat Ende. Und ausgerechnet Sie wollen mich fragen, ob ich mich VERSCHRIEBEN habe?

2 Antworten
haben sie sich nicht verschrieben
von horo | #6-1

wohlzufrieden | #6

gebe ihnen recht, man soll nicht alles in der eile so zwischen tür und angel machen, aber trotzdem stelle ich ihnen die frage
was ist mit oskar und seinen alten SED kader genossen ,stecken die sich nicht auch die taschen voll?

horo | #6-1
von wohlzufrieden | #6-2

Weder der von Ihnen genannte Name, noch die Linke überhaupt, ist bisher auf einer CD aufgetaucht. Das Gleich gilt auch für die West/CDU, die sich das Vermögen der Ost/CDU unter den Nagel gerissen hat, andere Blockflötenparteien dto. Alles andere gehört nicht in diesen Block.

12.09.2012
18:37
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #5

Es ist schon komisch, da wurde in NRW von einer SPD Regierung die West LB gegründet. Dann wurde mit Steuergeldern ohne Limit und ohne Ende in London und Zürich rumgezockt und schließlich die landeseigene Bank an die Wand gefahren. Und nun will Hannelore und Onkel Walter die Restschulden von ca. 1 Milliarde mit Hilfe von geklauten, s.g. Steuer CDs und durch Schweizer Banken wieder reinholen.

2 Antworten
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von heinrichseibert | #5-1

Sie haben echt den Schuss nicht gehört... Sie wollen einen schweren Fehler einer Landesregierung (wo CDU- geführte Landesregierungen viel, viel mehr Steuergelder verschwenden) mit Verbrechen anderer Typen, die bewusst eine schwere Steuerhinterziehung begehen, aufwiegen?
Das müsste Kohl sein Leben in den Knast und viele andere Politiker zur Rechenschaft gezogen werden.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #5-2

Den Prozess vorm LVG Münster hat Schuldenkönigin Hannelore verloren. Nicht die CDU! Der Altbundeskanzler wurde auch nicht verurteilt. Sie sind da nicht im Bilde.

12.09.2012
18:34
Es ist zumindest ein zwischen zwei Staaten ausgehandelter Vertrag und keine Raubkopie von Onkel Walter.
von horo | #4

woelly | #1-2
und genau dieses abkommen ist lächerlich, hilft es doch den steuerhinterzieher weiter so zu machen.

4 Antworten
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #4-1

Es ist zumindest ein zwischen zwei suveränen Staaten ausgehandelter Staatvertrag und keine blöde Raubkopie von Onkel Walter. Der Vertrag bringt auf Sicht deutlich mehr Steuereinnahmen als mit den geklauten CDs. Diese CDs sind mitnichten gerichtsfeste Beweismittel. Sie geben nur einen möglichen Hinweis darauf, das ein Bundesbürger ein Konto bei einer Schweizer Bank hat. Der Betroffene wir aufgefordert sich erklären. Geschieht das nicht, muß anhand von Steuerunterlagen durch die Finazbehörden der Beweis geführt werden.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von misterjones | #4-2

Der Beitrag #4 ist überschrieben mit dem ersten Satz der (später geposteten) Antwort4-1.

Welch ein merkwürdiger "Doppelpass"? Wieviele reale Personen sind an dieser Diskussion beteiligt?


Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von heinrichseibert | #4-3

Dieser Vertrag ist noch nicht gültig und wird es auch nie werden. Denn er hilfts der Klienetl der FDP und der CDU, noch mehr Gelder zu veruntreuen - siehe Verschiebung der Schweizer Konten in andere Steuerparadiese mit Hilfe der Schweizer Banken.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von woelly | #4-4

Der Vertrag wird aber in Kraft treten müssen, weil es völkerrechtlich nicht anders geht! Nachverhandlungen mit NRW und der Schuldenkönigin Hanni und Onkel Walter hat die Schweiz bekanntlich ausgeschlossen. Bleibt also nur der ausgehandelte Vertrag!

12.09.2012
17:52
Was Recht ist, bleibt Recht
von wohlzufrieden | #3

Es ist Recht und es bleibt dabei: Der Ankauf von Datenträgern ist billigend in Kauf zu nehmen, wenn dadurch kriminelle, also Steuerhinterzieher ihrer gerechten Strafe zugeführt werden können. Und dabei bleibt es auch. Um das festzustellen muss man, wie ich, kein Freund von Frau Kraft sein die sich, typisch sPD, gerne die eigenen Taschen mit fetten Diäten voll stopft, und anderen von der heilsamen Wirkung dünner Wassersuppe predigt.

1 Antwort
typisch sPD, gerne die eigenen Taschen mit fetten Diäten voll stopft, und anderen von der heilsamen Wirkung dünner Wassersuppe predigt.
von horo | #3-1

wohlzufrieden | #3
haben sie sich nicht verschrieben, was ist mit oskar und konsorten, hauen dich sich nicht die taschen voll. ?????
auch das alte sed volk.
es ist schon seltsam her wohlzufrieden.!

12.09.2012
16:17
Schuldenkönigin
von wolfgang123 | #2

Da will Hanni die Neuverschuldung zurückführen, indem sie nicht spart, aber auf Steuereinnahmen baut, auf die sie keinen Einfluss hat. So kann man sich das Leben einfach machen.
Und wenn es um Steuereinnahmen geht, die Herr Schäuble aus der Schweiz besorgen will, dann wirft sie ihm Stöckchen zwischen die Beine. Das Steuerabkommen wäre ja ein Erfolg für Schäuble, den Steinbrück und Konsorten nicht verbuchen konnten.

4 Antworten
Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von orirar | #2-1

Letzter Satz ist das Motiv.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von wkah | #2-2

Das Steuerabkommen wäre ja ein Erfolg für Schäuble.

Erfolg - darf man das anders sehen ?

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von orirar | #2-3

Wer nichts tut hat keine Erfolge. Pech Herr Steinbrück. Über die Drohung mit der Kavallerie einzurücken lachen sich die Schweizer schlapp.Die leben nicht mehr im Mittelalter.

Ministerpräsidentin Kraft verteidigt Ankauf von Steuer-CDs
von heinrichseibert | #2-4

Das Steuerabkommen ist ein einziger Witz. das ist kein Erfolg für Herrn Schäuble). sondern pure Klienetelpolitik. Ein Erfolg wäre eine pauschale Besteuerung dieses Schwarzgeldes mit 75 %... Denn die wollten den deutschen Staat bestehlen...

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos