Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Rauchverbot

Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen

26.09.2012 | 16:50 Uhr
Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens hält in Sachen totales Rauchverbot auch einen Volksentscheid für möglich. Foto: Archiv/Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Das geplante totale Rauchverbot für die Gastronomie in NRW sorgt für Streit an vielen Fronten. Bei einer Anhörung im NRW-Landtag warnten am Mittwoch Vertreter von Karnevals- und Schützenvereinen vor einem Besucherschwund bei Veranstaltungen. NRW-Gesundheitsministerin bringt Volksentscheid ins Gespräch.

Im „Glaubenskrieg“ um ein striktes Rauchverbot in NRW bleiben die Fronten verhärtet. Schützenvereine und Karnevalsgesellschaften fürchten das „Aus für das Brauchtum“. Ärzte und Gesundheitsverbände lehnten dagegen in einer Landtagsanhörung am Mittwoch in Düsseldorf Ausnahmen vom Rauchverbot strikt ab.

In der Anhörung warnte der ehemalige Verfassungsrichter Jürgen Brand vor Ausnahmen von den geplanten Regelungen. Ein Gesetz mit Ausnahmen würde im Laufe der Zeit „immer mehr durchlöchert“. Brand hält den Entwurf für verfassungsrechtlich unbedenklich. Der Entwurf sieht ein totales Rauchverbot in der gesamten Gastronomie vor.

Schützenbrüder gegen schärferes Rauchverbot

Die 1,2 Millionen Schützenbrüder in NRW stehen auf den Zinnen. Der rot-grüne Entwurf des neuen Nichtraucherschutzgesetzes sieht ein totales Rauchverbot in Kneipen und Festzelten vor. „Dann gehen Schützenfeste reihenweise den Bach runter“, warnt Schützen-Präsident Klaus Stallmann. Kein Ehrenamtlicher wolle persönlich haften für Bußgelder von 2500 Euro, wenn trotz Verbots geraucht wird. Zudem droht Ärger mit Anwohnern, wenn Raucher vor der Tür qualmen und quatschen.

Die Karnevalsvereine erwarten einen Besucherschwund, wenn die NRW-Landesregierung keine Ausnahmen vom Rauchverbot in der Gastronomie zulässt. „Dann kann man gleich dicht machen“, glaubt Rolf Peter Hohn vom Bund Deutscher Karneval. Erst höhere Gema-Gebühren , dann teure Brandschutzauflagen. Und nun das drohende Rauchverbot. „Kleine Vereine können sich das nicht leisten.“

Während Brauchtumsvereine weiter auf Ausnahmen vom Rauchverbot für geschlossene Veranstaltungen und private Feiern hoffen, sieht es für die kleine Eckkneipe nicht gut aus. Klaus Hübenthal vom NRW- Gaststättenverband Dehoga erwartet ein beschleunigtes Kneipensterben. Jede fünfte der 9200 Kneipen in NRW sei gefährdet, wenn der Umsatz nach einem Rauchverbot wie in Bayern um 20 Prozent sinkt.

Ärzte drängen auf schärferes Rauchverbot

Ärzte und  Gesundheitsverbände drängen aber auf eine ausnahmslos „kippenfreie“ Kneipenlandschaft. Heute sind 25 Prozent der Bürger dem Passivrauch ausgesetzt, rechnet Kurt Rasche von den NRW-Ärztekammern vor. Dass auch Kinder in Festzelten und im Karneval dem dicken Qualm hilflos ausgesetzt sind, hält die Anti-Qualm-Lobby für nicht länger hinnehmbar. Schützen-Präsident Stallmann lenkt ein. Künftig sollen Kinder besser vor Qualmschwaden geschützt werden.

In der Expertenanhörung bombardieren sich beide Lager mit Statistiken. Einmal befürworten 75 Prozent ein striktes Rauchverbot, dann sind bei der Gegenseite 72 Prozent der Bürger für die persönliche Entscheidungsfreiheit. Vom „Statistik-Mikado“ ist die Rede.

Joseph Kuhn vom bayerischen Gesundheitsministerium verweist derweil auf gute Erfahrungen mit dem strikten Rauchverbot. Die Belastung durch Passivrauch ist rückläufig. Aber Bayern hat ein Schlupfloch geöffnet: Bei geschlossenen, privaten Familienfeiern und Festen mit persönlicher Einladung greift das totale Rauchverbot nicht.

NRW-Gesundheitsministerin Steffens würde Volksentscheid akzeptieren

Der Brauereiverband NRW drängt darauf, beim Nichtraucherschutz „die Kirche im Dorf zu lassen und Wahlfreiheit“ zu geben. Stephan Keller, Ordnungsamtsleiter in Düsseldorf, hält die Behörden aber schlicht für überfordert, ein Rauchverbot mit Ausnahmen in Kneipen zu kontrollieren. Dass Rot-Grün auch ein striktes Rauchverbot auf Kinderspielplätzen plant, verschärft das Vollzugsproblem. Grundsätzlich aber halten die Kommunen einen umfassenden  Nichtraucherschutz für richtig.

Der Gesetzentwurf von Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne ) sieht ein totales Rauchverbot in der Gastronomie vor. Das lehnen CDU, FDP, Piraten und Teile der SPD ab. Rot-Grün sucht weiter nach einer rechtssicheren Lösung. Die Gesundheitsministerin hält unterdessen auch einen Volksentscheid in Sachen Rauchverbot für akzeptabel . Allerdings erwartet Steffens laut Umfragen „deutlichste Mehrheiten“ für einen strikten  Nichtraucherschutz in NRW, sagte sie am Mittwoch im NRW-Landtag. In einem Antrag für den SPD-Landesparteitag fordert der Unterbezirk Hochsauerland einen Volksentscheid. Für ein Volksbegehren zur Einleitung des Volksentscheids müssten aber eine Million Unterschriften in NRW gesammelt werden.

Wilfried Goebels



Kommentare
24.11.2012
10:49
Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von KaterTom | #66

Der Volksentscheid wird dann doch wieder auch nur mittels Suggestivfragen stattfinden. Wer im Volk schaut sich denn die Fakten zum Passivrauch an, der lediglich eine Erfindung eines Fritz Lickint während des dritten Reiches war (genau dieser Mann hat den Begriff Passivrauch und auch den Begriff des "Nikotinikers" im Vergleich zum Alkoholiker erfunden) im Zuge des "Reinheitswahnes".

Wie würden diese Fragen denn aussehen?

Möglichkeit A: Sind Sie für ein absolutes Rauchverbot, damit Kinder und Angestellte geschützt werden können?

Möglichkeit B: Lehnen Sie das totale Rauchverbot ab und sind dann damit schuld, das so viele Menschen an schlimmen Krankheiten sterben müssen?

SO in etwa wird dieser Volksentscheid aussehen und somit würde natürlich Frau Steffens ihre Mehrheit bekommen, da sich die wenigsten Bürger die Zeit nehmen, sich mit den tatsächlichen Wahrheiten auseinander zu setzen. Seit Jahrzehnten wird von der Tabakkontrolle im Auftrag der Pharmaindustrie gewettert. Fakten? Egal.

1 Antwort
Zu Fritz Lickint
von misterjones | #66-1

Ich wäre sehr dafür, die Nazi-Keule einfach mal nicht zu benutzen. Einen Sozialdemokraten und Mitglied des "Vereins sozialistischer Ärzte" in die Nähe des "Reinheitswahnes" im dritten Reich zu bringen, nur weil er 1927 dem "Tabakgegner-Bund" beitrat, ist schon ziemlich perfide.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Lickint#Werdegang

Das Wort *********** sehei ich pesönlich als sachlich richtig an: Ein Trinker ist dann "Alkoholiker", wenn er vom Alkohol abhängig ist; ein Raucher wird zum "***********", wenn eine Abhängigkeit vom Nikotin besteht. Von wem das Wort tatsächlich gebraucht wurde, spielt dabei keine Rolle.

Im übrigen geht es bei der geplanten Gesetzesnovelle weder um ein "absolutes" noch ein "totales Rauchverbot", sondern lediglich darum, dass in geschlossenen Räumen öffentlicher Gasststätten nicht mehr geraucht werden soll. Aber das wissen Sie ja vermutlich selbst.

01.11.2012
20:47
Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von Toti2203 | #65


Das Instrument Volksentscheid wird aus meiner sicht zu wenig genutzt!

Letztlich finde ich den Vorstoss dies Thema via Volksntscheid entscheiden zu lassen schon sinnvoll!

Wer rauchen will soll dies tun solange er mich damit nicht stört!

Wenn ich in eine Raucherkneipe oder in eine Raucherlounge gehe wei ich schon worauf ich mich dann einlasse. Wenn ich das nicht will gehe ich dort nicht rein!

Was wollen wir uns den erdreisten als nächstes zu verbieten?
- Fastfood
- Bier
- gefährichen Sport
- gar keinen Sport
- zu viel oder zu wenig essen
usw.

Wir fangen an DIGITAL zu denken und zu handeln! Es gibt woll nur noch 0 und 1!

Ich fand die Welt schöner als es noch 1,2 und 1,8 gab!

28.09.2012
17:17
Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von vospe | #64

@cockfosters: Autoabgase im Freien sind nicht gesund, verbieten wir deshalb radikal die Autos? Autoabgase in einer Garage bringt Sie in kürzester Zeit um, das ist unbestritten. Bringt Sie Tabakqualm in einer Garage auch in kürzester Zeit um? Kein guter Vergleich.

@misterjones: Rein hypothetisch, wenn ich einen Spritzer ihres Wassers abbekommen würde, unterstelle ich Ihnen erst einmal, dass Sie das nicht mit Absicht gemacht haben. Sollten wir uns das nächste Mal an der Haltestelle begegnen, halte ich Abstand von Ihnen, weil ich mir denken würde, da ist wieder der Typ, der nicht gurgeln kann. Ich würde niemals von Ihnen verlangen woanders zu gurgeln, weil es sich hier um eine kurzfristige Belästigung handelt, der ich sogar noch aus dem Weg gehen kann. Auch der Raucher an der Haltestelle raucht nicht mit der Absicht Ihnen Schaden zuzufügen.

Aber das ganze Thema ist dann wohl eher eine Sache der individuellen Reaktion auf Verhaltensweisen seiner Mitmenschen, meinen Sie nicht?!

2 Antworten
Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von misterjones | #64-1

Naja, wenn Sie das so sehen. Also, ich wäre stinksauer - zumal, wenn ich im Gedränge oder bei einer Veranstaltung (Stichwort Stadiontribüne) mehreren solcher Spucker ausgesetzt wäre.

Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von cockfosters | #64-2

Der Vergleich stammt nicht von mir, wohl aber von Ihnen. Mit einem Absolutheitsanspruch weisen Sie jedwede etwaige Schädlichkeit von Autoabgasen, Lacken etc. zurück. Zigarettenqualm darf natürlich nicht fehlen. Nach Ihrer Logik gibt es sicher auch für die Rauchwolke nach dem Krefelder Grossbrand keinen empirischen Beweis der Schädlichkeit.



28.09.2012
12:04
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von vospe | #63

Mal abgesehen davon, dass die "Schädlichkeit von Passivrauch" eine rein statistische Hochrechnung ist, heisst es KÖNNTE möglicherweise schädlich sein, wie z.B. Handystrahlung, Autoabgase, Lackierte Möbel, Laserdrucker usw., gibt es für alle diese Dinge KEINEN empirischen Beweis, das ist Fakt.

So mancher fühlt sich durch den Geruch von Tabak belästigt? Klamotten stinken? Einverstanden, das sind persönliche negative Empfindungen. Und wenn man dazu noch große Panik vor Schädlichkeit hat, ist die Haltung nachvollziehbar.

Es gibt auch Leute, die haben Angst vor Elektrosmog, noch mehr in geschlossenen Räumen als im Freien. Schädigt man seine Umgebung, wenn man sein Handy benutzt? Das ist unklar, genau so wie Passivrauchen. Aber kann man deshalb verlangen, dass sich ein Handybesitzer zu entfernen hat? NEIN !!! Das sind die Risiken des Lebens, denen kann man sich aussetzen oder diese im eigenen Rahmen vermeiden, selbstbestimmt und eigenverantwortlich.

4 Antworten
Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von misterjones | #63-1

Ein eloquentes Plädoyer für die Rücksichtslosigkeit. Sind Sie FDP-Mitglied?

Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von vospe | #63-2

Vielen Dank für das Kompliment.

Mit der FDP hat das aber recht wenig zu tun, demnach wären ja alle FDP Mitglieder und Wähler rücksichtslose Bürger, ich denke das passt nicht in den Zusammenhang, auch bei anderen Parteien nicht.

Bedeutet Rücksicht, nach Ihrer Einstellung zu folgern, denn wirklich, es hat sich demnächst also jeder per Gesetz, Handybesitzer, Raucher, Autofahrer von anderen Menschen weit zu entfernen, weil er KÖNNTE diesen ja gesundheitlich gefährden?

Das wird man realistisch gesehen nicht verhindern können, also ist man doch selber für sich in der Verantwortung. Ihre Rücksichtnahme in allen Ehren, ein moralischer Wert, der mit Sicherheit in unserer heutigen Gesellschaft zu kurz kommt. Doch Rücksichtslosigkeit drückt sich leider umgekehrt auch gegenüber Rauchern aus, die diesen Lebensstil nunmal gewählt haben, immerhin 20 Mio Menschen in Deutschland.

Gesundheitlich passieren wird Ihnen jedenfalls nichts wenn Sie an der Haltestelle mal eine Wolke abbekommen.






Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von cockfosters | #63-3

Ergo sind Autoabgase gesund, da es ja laut vospe keinen empirischen Beweis für die Schädlichkeit gibt. Wenn Sie das nächste Mal in der Garage am Wagen herumbasteln, lassen Sie doch einfach nebenher den Motor laufen. Ist nicht gefährlich, fragen Sie einfach vospe.

@vospe | #63-2
von misterjones | #63-4

"Gesundheitlich passieren wird Ihnen jedenfalls nichts wenn Sie an der Haltestelle mal eine Wolke abbekommen."

Auch dafür gibt es "KEINEN empirischen Beweis, das ist Fakt."

Nehmen wir mal rein hypothetisch an, ich hätte auch so eine Angewohnheit: Überall habe ich eine oder mehrere Flaschen Mineralwasser dabei, nehme alle paar Sekunden einen Schluck, gurgele damit und spucke es dann wieder aus. Vielleicht empfinde ich das als angenehm im Hals, oder es beruhigt mich; jedenfalls habe ich "diesen Lebensstil nunmal gewählt".

Wenn wir beide uns nun zufällig begegnen (z.B. an einer Bushaltestelle) und sie bekommen einen kleineren oder größeren Spritzer vom meinem Wasser ins Gesicht, halten Sie das dann womöglich für rücksichtslos? Immerhin ließe sich in diesem Fall eine gesundheitliche Schädigung wohl noch schwerer nachweisen. Und dass Sie sich zu Recht belästigt fühlen, buchen Sie dann auch als "persönliche negative Empfindung" ab? Ich selbst würde eher sagen: rücksichtslos und as***al.

28.09.2012
10:38
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von ExWalsumer | #62

Immer wieder das gleiche.
Dort wo uneinsichtige rücksichtslose Raucher in die Schranken gewiesen werden müssen schreien die "Bevormundung", genau wie die Ausländer, wenn sie die Konsequenzen ihres Handelsn spüren "Rassismus" schreien.

Für jedne der nciht total vernebelt ist, ist doch klar zu sehen, das man überall Rauchen darf, solange man die Gesundheit der anderen nicht gefährdet.
Eigentlich wird versucht nur das zu regulieren, was eignetlich der gesunde Menschenverstand machen müsste. Da es einfach zu viele rücksichtslose Raucher gibt.

Und wer zu Schützenfesten oder Karnevalsveranstaltungen nicht geht, weil dort nicht geraucht werden darf, der hat eh nie richtig dazu gehört.

Allerdings befürworte ich die Ausnahmeregelung aus Bayern mit den Privatveranstaltungen und persönlichen Einladungen.

4 Antworten
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Happysylvi | #62-1

Wie vernebelt muss man sein, wenn man einfach nicht verstehen möchte, das durch die Kennzeichnung draußen an der Gaststätte Raucher, doch jeder frei entscheiden kann, ob er da rein geht oder aber auch nicht! Das ist reine Freizeit, keine Person muss die Gaststätte zum tgl. Bedarf betreten, sondern nur aus freien Stücken!!!! Es gibt auch heute schon genügend Nichtrauchergaststätten.
In gewerblichen Räumen, was Gaststätten nun mal nach Gesetz sind, kann es keine Privatveranstaltung geben, jedoch Feierlichkeiten jeglicher Art und bestimmt sind unter den dann geladenen Gästen, wie immer Raucher und auch Nichtraucher, da muss der Nichtraucher sich dann auch entscheiden, folge ich der Einladung oder nicht! Wo ist jetzt der Unterschied?

NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von misterjones | #62-2

"und bestimmt sind unter den dann geladenen Gästen, wie immer Raucher und auch Nichtraucher, da muss der Nichtraucher sich dann auch entscheiden, folge ich der Einladung oder nicht!"

Und warum geht nicht: "...da muss der RAUCHER sich dann auch entscheiden..."? Warum muss es Rücksichtnahme immer nur in einer Richtung geben?

Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von Happysylvi | #62-3

Verstehen Sie eigentlich was Sie schreiben? Sie sind doch der Befürworter für genau diese Ausnahmereglung und ich zeigte Ihnen nur auf, wie unlogisch Ihre Argumentation ist.

Ministerin Steffens kann sich Volksentscheid zum Rauchverbot vorstellen
von misterjones | #62-4

Woraus schließen Sie, das ich "der Befürworter für genau diese Ausnahmereglung" bin? Und inwiefern ist meine Argumentation unlogisch? Oder soll Ihr Text irgendwie lustig sein?

27.09.2012
23:54
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Hugo60 | #61

Hier scheinen einige keine Ahnung vom Thema zu haben.
Der eine3, guentherschmalza, tut´so als gäbe es noch nicht längst eine allgemeines Rauchverbot (außer eben in sog. RAucherclubs)
und ein anderer, WernerKrusenbaum, tut so, als hielte sich die gesamte Nation 24 Stunden in solchen Raucherclubs auf.
Die Diskussion ist erbärmlich. Ein Sturm im Wasserglas.

2 Antworten
"Hier scheinen einige keine Ahnung vom Thema zu haben."
von misterjones | #61-1

Aber Hugo, das hätten Sie doch jetzt nicht erwähnen müssen. Wir haben doch inzwischen alle verstanden, dass Sie hier als einziger "keine Ahnung vom Thema" haben.

Ob als intimer Kenner der hiesigen Wissenschaftlerszene, als unbestechlicher Biograph der Frau Steffens, oder als engagierter Mediziner, der als einziger weiß, wie Passivrauch tatsächlich wirkt: Sie geben zu jedem Aspekt des Themas Ihren großmäuligen Senf, ...äh... Ihre fundierte Meinung zum Besten. Da können wir Laien einfach nur staunen.

Schönen Gruß ins Wasserglas, Sie Wichtigtuer.

NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von misterjones | #61-2

Sorry, es muss natürlich heißen:

dass Sie hier als einziger "Ahnung vom Thema" haben.

Ehre, wem Ehre gebührt. ;-)

27.09.2012
15:43
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von WernerKrusenbaum | #60

Wofür seid Ihr eigentlich gewählt?
Um die Angst vor der eigenen Courage auf uns abzuwälzen?
Das ist jämmerlich.
Habt endlich den Mut, ein striktes Rauchverbot zu verhängen.
Ich war auch mal Kettenraucher. Genauso wie meine Mülheimer
Mitbürgerin, Faru Steffens.

4 Antworten
"Wofür seid Ihr eigentlich gewählt?"
von misterjones | #60-1

Diese Frage drängt sich tatsächlich auf. Wobei ich zugeben muss, dass ich selbst andere gewählt habe.

Ansonsten 100% Zustimmung.

NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Ralf48 | #60-2

warum ? weil es euch in den kram passt.
oder habt ihr angst das die mehrheit fürs rauchen ist?
es will doch keiner das im speiselokal geraucht wird, nur die kleine kneipe um die ecke, da möchte der mündige bürger sein bier trinken und seine kippe rauchen, wenn es euch nicht passt bleibt doch weg. ist das so schwer andern was zu gönnen?
ich bin auch seid über 10 jahren nichtraucher und habe früher 50 kippen am tag geraucht, aber trotzdem tolerant genug andere seine fluppe zu gönnen. mein gott

NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Koslowski | #60-3

Na klar bist du Nichtraucher, aber nur zwischen zwei Kippen.

NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Ralf48 | #60-4

ob du mir das glaubs oder nicht, ist mir egal.
ist so und fertig, mir geht nur die bevormundung auf den keks. und es stört wenn ich skat spiele und es steht immer einer auf und geht eine rauchen.
natürlich ist es nicht schön wenn die klamotten stinken, aber ich zieh die sowieso nicht 2x an.

27.09.2012
15:17
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von guentherschmalza | #59

Das darf doch nicht wahr sein. Abwicklung der Eingliederung an die Bundesregierung mit allen bekannten Folgen, Beititt Deutschlands zum Euro, Schuldenübernahme der Pleitestaaten, Abgabe deutscher Rechte an Brüssel, alles wird über den Kopf der deutschen Bürger entschieden. Die Politiker interessiert auch die Bürgermeinung nicht. Aber beim Nichtraucherschutz hat man Angst vor Entscheidungen, es sind ja bald Wahlen. Also ein Volksentscheid. Dann sind die Politiker aus dem Schneider. Das alles ist erbärmlich.

27.09.2012
14:58
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Happysylvi | #58

@ Pampersbomber | #56
Respekt, sehr gute Einstellung. Nichtraucherschutz in der Eckkneipe betrifft aber unsere Kinder nicht, Zutritt ab 18 Jahre! Gäste vor die Tür, mit Aschenbecher kein Problem, aber bitte Bedenken, Lärmschutz ist in Deutschland ein hohes Gut, kleben sie nach 22 Uhr den rauchenden Gästen vor dem Lokal dann den Mund zu ???? Viele Eckkneipen sind in Wohn-und Gewerbegebieten angesiedelt.

27.09.2012
14:44
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Happysylvi | #57

Ernst gemeinte Antwort: Das Nichtraucherschutzgesetz formuliert wie folgt, werden offene Speisen serviert, ist das Rauchen verboten.Eine verpackte Speise, z.B. Bifi, darf wiederum angeboten werden, obwohl dort geraucht wird. Eine Gaststätte oder Kantine mit Küchenbereich oder aber offenen Speisen, Cafe, Kuchen, Eis oder ähnliches, darf im Hauptraum das Rauchen nicht gestatten.
Schützenvereine usw. bestehen natürlich nicht nur aus Rauchern, aber auch sind diese Vereine auf alle angewiesen, sonst wird die gesamte Veranstaltung nicht mehr bezahlbar für den Ausrichter. Aber dieses Geschrei nach Gesundheitsgefährdung bei z.B. einer Karnevalsveranstaltung im Jahr wird hier so ausgeschlachtet wegen des Passivsrauchen. Wenn aber der Nichtraucher Waren des täglichen Bedarfs auf dem Tisch hat, die dann aber aus Gammelfleisch, aus belastetes Obst und Gemüse und alle die krankmachenden Substanzen besteht, die dann noch viel viel kranker machen, frage ich mich schon lange, warum er stumm bleibt.

3 Antworten
NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von misterjones | #57-1

Vielleicht gehöre ich ja einer Minderheit an. Aber ich möchte weder vergammeltes Essen noch verqualmte Atemluft "genießen".

NRW-Ministerin Steffens für Volksentscheid zum Rauchverbot
von Ralf48 | #57-2

müssen sie nicht @misterjones, bleiben sie weg aus eckkneipen, ganz einfach.
in speiselokale braucht nicht geraucht werden, die 2 stunden kann man ohne kippe auskommen, aber in der eckkneipe bin ich nun mal länger und spiel skat oder knoppel, da stört es wenn meine rauchenden freunde ständig raus müssen.
denn ich ich bin über 10 jahre nichtraucher, aber gönne meine kumpels die kippe, im lokal.

@Ralf48
von misterjones | #57-3

Wo ist das Problem?

Aus dem Ressort
CIA gesteht Bespitzelung von Kongress-Politikern ein
USA
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen der Computer amerikanischer Kongressmitarbeiter entschuldigt. Der Direktor der Spionagebehörde, John Brennan, habe persönlich bei zwei Senatoren um Verzeihung gebeten, die dem Geheimdienstausschuss angehören.
UN-Sicherheitsrat hört Berichte über Leid in Gaza
Israel
UN-Mitarbeiter schildern anschaulich die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen. Doch die kämpfenden Seiten lassen derzeit keine Bereitschaft zu einer dauerhaften Waffenruhe erkennen.
US-Republikaner wollen Präsident Obama vor Gericht zerren
USA
Die Gegner von Barack Obama überlegen, den Präsidenten vor dem höchsten Gericht anzuklagen. „Warum?“, fragt Obama spöttisch - „weil ich meinen Job gemacht habe?“ Ausblick auf ein absehbar teures juristisches Geplänkel, das für den Politik-Betrieb in Washington einen neuen Tiefpunkt bedeuten würde.
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?