Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Pflege und Beruf

Ministerin Kristina Schröder, ganz entspannt in Mülheim

11.06.2012 | 19:01 Uhr
Ministerin Kristina Schröder, ganz entspannt in Mülheim
Kristina Schröder kann in Mülheim auch mal lächeln. Foto: Kai Kitschenberg/WAZFotoPool

Mülheim.   Familienministerin Kristina Schröder hat in Mülheim vor Tengelmann-Mitarbeitern für ihre Familienpflegezeit geworben - und von ihren eigenen Schwierigkeiten erzählt, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. So viel Zustimmung erfährt Schröder in diesen Zeiten selten.

Dem von ihr mitgetragenen Betreuungsgeld droht eine Verfassungsklage, gegen ihre Haltung zur Frauenquote opponieren selbst Kolleginnen aus der eigenen Partei vehement. Da mag es für Familienministerin Kristina Schröder (CDU) äußerst entspannend sein, ab und zu mal ein weniger umstrittenes Thema zu präsentieren. So gestern in der Zentrale der Tengelmann-Unternehmensgruppe in Mülheim. Eingeladen von deren Chef, Karl-Erivan Haub, wirbt die junge Ministerin für die von ihr eingeführte Familienpflegezeit.

Beiger Anzug, violettes Shirt, die Haare zum Zopf zusammengefasst, sitzt sie in einem Korbsessel auf dem Podium und erahnt schon bei ihrer Begrüßung durch Firmen-Chef Haub, dass dies ein eher angenehmer Termin sein wird.

So viel Verständnis, so viel Lobendes hat die Ministerin in den vergangenen Monaten nicht so häufig erfahren dürfen. Auch er, Haub, sei oft der Jüngste gewesen, habe erleben müssen, mit seinen Ansichten nicht immer auf Zustimmung zu stoßen und dass es Jahre dauern könne, sich durchzusetzen. „Ich beneide Sie nicht, Politiker haben nicht so viel Zeit“, so Haub, der des öfteren CDU-Politiker in sein Unternehmen einlädt.

„Eine wahnsinnige Herausforderung“

Kristina Schröder weiß dies gestern gut zu nutzen. Pflege von kranken Angehörigen, von Alten werde zumeist von Frauen übernommen. Die jetzige Generation, so die Ministerin, sei jedoch überwiegend berufstätig. „Was für eine wahnsinnige Herausforderung das ist, kennt jeder von uns aus seinem eigenen Umfeld“, sagt Schröder und genau das sei der Hintergrund gewesen, ein Gesetz zu erlassen, dass es Berufstätigen ermöglicht, sich um Angehörige zu kümmern, aber dennoch im Beruf zu bleiben.

Der aktuelle Stand ist der: Durch das seit dem 1. Januar geltende Familienpflegezeitgesetz können Berufstätige zwei Jahre lang ihre Arbeitszeit auf 50 Prozent reduzieren und gleichzeitig 75 Prozent ihres Gehalts erhalten. Ausgeglichen wird dies durch zwei weitere Jahre, in denen bei gleichem Gehalt Vollzeit gearbeitet wird. Der Unternehmer Karl-Erivan Haub unterstützt das Modell, will es erproben. Haub: „So wie mein Vater für die Mitarbeiter ein Freizeitheim baute, widme ich mich dem Thema Gesundheit und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“

Gemeinsame Zeit fehlt

Auch bei den zum Podiumsgespräch geladenen Tengelmann-Mitarbeitern kommt die Familienpflegezeit offensichtlich gut an. Mancher kennt die Pflege-Situation bereits, andere sehen sie auf sich zukommen. „Ich finde das Gesetz gut. Ich glaube allerdings, dass es für einige Mitarbeiterinnen schwierig wird, es in Anspruch zu nehmen. Gerade im Einzelhandel arbeiten viele alleinstehende Frauen. Die können sich nicht leisten, auf Geld zu verzichten“, sagt Astrid Riedl, eine Betriebsrätin.

Oftmals ist es jedoch die gemeinsame Zeit, die den Familien am meisten fehle, wenn beide Partner berufstätig sind. Die Ministerin, selbst seit knapp einem Jahr Mutter, gibt das unumwunden zu. Schröder: „Ich versuche, möglichst viel wertvolle Zeit für meine Tochter freizuhalten. Termine am Abend oder am Wochenende überlege ich mir zehnmal. Als Familien-Ministerin darf ich auch schon mal sagen, dass ich ein Betreuungs-Problem habe, ohne dass mein Gegenüber verschämt wegguckt“.

Hayke Lanwert


Kommentare
13.06.2012
13:44
Ministerin Kristina Schröder, ganz entspannt in Mülheim
von wohlzufrieden | #5

Mein Gott, ist das obige Foto peinlich...

12.06.2012
12:55
Ministerin Kristina Schröder, ganz entspannt in Mülheim
von wohlzufrieden | #4

Schröder und Müllheim, das passt...oder, in Anlehnung an den Titel ihres kürzlich veröffentlichtes Buches: "Danke, aber ein Pflegefall bin ich selber..."

12.06.2012
10:32
Ministerin Kristina Schröder, ganz entspannt in Mülheim
von B.Schmitz | #3

Sie sollte sich mal lieber um ihr eigenes Kind kümmern. Sie hat Betreuungsprobleme? Da kann man sich nur drüber totlachen. Sie hat doch genug Knete. Schröder soll erst einmal erwachsen werden. An Schröder erkennt man einmal mehr die Posten- und Machtgeilheit. Egal welchen Schwachsinn man von sich gibt Hauptsache man hat einen Posten in der Politik.

11.06.2012
23:29
Die kleine Maus . . .
von KPDHagen2 | #2

. . . sollte sich besser um ihre Familie kümmern! Vielleicht kriegt sie das ja auf die Reihe! Ihren Job als Ministerin scheint sie nicht so ernst zu nehmen. Immerhin hat diese "erfahrene" Politikerin noch Zeit, nebenbei ein Buch zu schreiben - bzw. unter ihrem Namen schreiben zu lassen. Wieviel Geltungsbedürfnis und Dummheit kommen da zusammen? Und sowas möchte Deutschland regieren - ich faß es nicht!

11.06.2012
20:53
Ministerin Kristina Schröder, ganz entspannt in Mülheim
von silera | #1

Unter den größten Pfeifen ist sie eine Picoloflöte.

Aus dem Ressort
Parlamentarier erhalten Millionen Euro aus anonymen Quellen
Nebeneinkünfte
Bundestagsabgeordnete kriegen für ihren Job als Volksvertreter 8667 Euro brutto im Monat. Doch viele haben noch ganz andere Einkünfte - manche fast in Millionenhöhe. Und nicht immer ist bekannt, woher das Geld kommt. Kritiker sehen das als Einfallstor für unlauteren Lobbyismus.
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?