Mindestens 22 Tote bei Selbstmordanschlag in Nigeria

Was wir bereits wissen
Bei einem Selbstmordanschlag sind im Norden Nigerias mindestens 20 Menschen getötet worden. Attentäterinnen mutmaßlich von Terrorgruppe Boko Haram.

Abuja.. Im Nordosten Nigerias haben sich zwei junge Selbstmordattentäterinnen in die Luft gesprengt und mindestens 20 Menschen mit in den Tod gerissen. Ein Sicherheitsbeamter in der Stadt Maiduguri sagte am Montag, viele Opfer seien bis zur Unkenntlichkeit in Stücke gerissen worden. Die Zahl der Toten werde vermutlich noch ansteigen. Ein Augenzeuge sagte, es habe auch viele Verletzte gegeben.

Die Attentäterinnen waren dem Sicherheitsbeamten zufolge höchstens Anfang zwanzig. Der Anschlag trug die Handschrift der islamistischen Terrororganisation Boko Haram. Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu der Tat, die sunnitischen Fundamentalisten üben jedoch immer wieder Anschläge in Maiduguri und Umgebung aus. Sie wollen im Nordosten Nigerias einen sogenannten Gottesstaat errichten.

Zum genauen Ort des Anschlags gab es zunächst widersprüchliche Angaben. Zunächst hieß es in örtlichen Medienberichten, ein belebter Fischmarkt sei Ziel des Attentats gewesen. Der Sicherheitsbeamte sagte jedoch, die Sprengsätze wurden nahe einer Moschee gezündet. (dpa)