Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Mindestens 22 Tote bei Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak

28.06.2013 | 07:57 Uhr
Mindestens 22 Tote bei Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak
Bei Bombenanschlägen im Irak sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Erst am Montag waren dutzende Menschen bei Anschlägen in Bagdad getötet worden.Foto: rtr

Kairo/Bagdad.  Bei landesweiten Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak sind am Donnerstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Hauptstadt Bagdad starben acht Menschen, als zwei Sprengsätze in Cafes detonierten, wie Polizisten und Mediziner mitteilten.

Bei mehreren Anschlägen auf Cafés im Irak sind mindestens 22 Menschen getötet worden. In Bagdad starben allein acht Menschen, als zwei Sprengsätze Kaffeehäuser zerstörten. In den Lokalen im Norden und Süden der Stadt hatten sich Fußball-Fans getroffen, um sich das Spiel zwischen Real Madrid und Barcelona anzuschauen.

Zu weiteren Detonationen kam es in Bakuba, 50 Kilometer nordöstlich von Bagdad, sowie in Dschbela. In Iskandarija wurde ein Zivilist bei der Explosion einer Autobombe getötet. Wie die Nationale Irakische Nachrichtenagentur unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, wurden mindestens 35 Menschen bei den Anschlägen verletzt.

Die Attentate reihen sich ein in eine Kette von Anschlägen in vorwiegend von Schiiten bewohnten Gegenden in den vergangenen Monaten. Seit April kamen dabei mindestens 2000 Menschen ums Leben.

Der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten war nach Abzug der US-Truppen vor eineinhalb Jahren neu ausgebrochen. Viele sunnitische Muslime, die unter dem Regime des gestürzten Diktators Saddam Hussein zur Machtelite gehörten, fühlen sich heute   benachteiligt und von dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki diskriminiert. (dpa/rtr)


Kommentare
28.06.2013
10:12
Verlangt Allah Blutopfer von Andersgläubigen?
von vantast | #1

Christus war da anders, er opferte sein Blut für die Menschen, für ihn sollte kein Unschuldiger sterben. Manche Christen mögen das anders sehen, sie opferten das Blut unschuldiger anderer für Öl.

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?