Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Mindestens 22 Tote bei Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak

28.06.2013 | 07:57 Uhr
Mindestens 22 Tote bei Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak
Bei Bombenanschlägen im Irak sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Erst am Montag waren dutzende Menschen bei Anschlägen in Bagdad getötet worden.Foto: rtr

Kairo/Bagdad.  Bei landesweiten Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak sind am Donnerstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Hauptstadt Bagdad starben acht Menschen, als zwei Sprengsätze in Cafes detonierten, wie Polizisten und Mediziner mitteilten.

Bei mehreren Anschlägen auf Cafés im Irak sind mindestens 22 Menschen getötet worden. In Bagdad starben allein acht Menschen, als zwei Sprengsätze Kaffeehäuser zerstörten. In den Lokalen im Norden und Süden der Stadt hatten sich Fußball-Fans getroffen, um sich das Spiel zwischen Real Madrid und Barcelona anzuschauen.

Zu weiteren Detonationen kam es in Bakuba, 50 Kilometer nordöstlich von Bagdad, sowie in Dschbela. In Iskandarija wurde ein Zivilist bei der Explosion einer Autobombe getötet. Wie die Nationale Irakische Nachrichtenagentur unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, wurden mindestens 35 Menschen bei den Anschlägen verletzt.

Die Attentate reihen sich ein in eine Kette von Anschlägen in vorwiegend von Schiiten bewohnten Gegenden in den vergangenen Monaten. Seit April kamen dabei mindestens 2000 Menschen ums Leben.

Der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten war nach Abzug der US-Truppen vor eineinhalb Jahren neu ausgebrochen. Viele sunnitische Muslime, die unter dem Regime des gestürzten Diktators Saddam Hussein zur Machtelite gehörten, fühlen sich heute   benachteiligt und von dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki diskriminiert. (dpa/rtr)



Kommentare
28.06.2013
10:12
Verlangt Allah Blutopfer von Andersgläubigen?
von vantast | #1

Christus war da anders, er opferte sein Blut für die Menschen, für ihn sollte kein Unschuldiger sterben. Manche Christen mögen das anders sehen, sie opferten das Blut unschuldiger anderer für Öl.

Aus dem Ressort
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Wirtschaftsminister Gabriel will sanfte "Kohle-Wende"
Energie
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) strebt eine schrittweise Reduzierung klimaschädlicher CO2-Emissionen aus Kohlekraftwerken an. Dabei will er aber weiterhin nicht zwangsweise Kraftwerke stilllegen.
Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten
Terrorismus
Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos