Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Mindestens 22 Tote bei Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak

28.06.2013 | 07:57 Uhr
Mindestens 22 Tote bei Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak
Bei Bombenanschlägen im Irak sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Erst am Montag waren dutzende Menschen bei Anschlägen in Bagdad getötet worden.Foto: rtr

Kairo/Bagdad.  Bei landesweiten Bombenanschlägen auf Kaffeehäuser im Irak sind am Donnerstag mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Allein in der Hauptstadt Bagdad starben acht Menschen, als zwei Sprengsätze in Cafes detonierten, wie Polizisten und Mediziner mitteilten.

Bei mehreren Anschlägen auf Cafés im Irak sind mindestens 22 Menschen getötet worden. In Bagdad starben allein acht Menschen, als zwei Sprengsätze Kaffeehäuser zerstörten. In den Lokalen im Norden und Süden der Stadt hatten sich Fußball-Fans getroffen, um sich das Spiel zwischen Real Madrid und Barcelona anzuschauen.

Zu weiteren Detonationen kam es in Bakuba, 50 Kilometer nordöstlich von Bagdad, sowie in Dschbela. In Iskandarija wurde ein Zivilist bei der Explosion einer Autobombe getötet. Wie die Nationale Irakische Nachrichtenagentur unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete, wurden mindestens 35 Menschen bei den Anschlägen verletzt.

Die Attentate reihen sich ein in eine Kette von Anschlägen in vorwiegend von Schiiten bewohnten Gegenden in den vergangenen Monaten. Seit April kamen dabei mindestens 2000 Menschen ums Leben.

Der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten war nach Abzug der US-Truppen vor eineinhalb Jahren neu ausgebrochen. Viele sunnitische Muslime, die unter dem Regime des gestürzten Diktators Saddam Hussein zur Machtelite gehörten, fühlen sich heute   benachteiligt und von dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki diskriminiert. (dpa/rtr)


Kommentare
28.06.2013
10:12
Verlangt Allah Blutopfer von Andersgläubigen?
von vantast | #1

Christus war da anders, er opferte sein Blut für die Menschen, für ihn sollte kein Unschuldiger sterben. Manche Christen mögen das anders sehen, sie opferten das Blut unschuldiger anderer für Öl.

Aus dem Ressort
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Ukrainische Regierung verliert Kontrolle über den Osten
Separatisten
Die ukrainische Regierung in Kiew droht die Kontrolle über den Osten des Landes zu verlieren. In der Stadt Slawjansk sind sechs Panzer mit russischen Fahnen eingefahren — Separatisten haben das Rathaus von Donezk besetzt. Russlands Präsident Putin sieht das Land am Rande des Bürgerkriegs.
Ex-Minister Deubel wegen Untreue zu Haftstrafe verurteilt
Nürburgring-Prozess
Im Nürburgring-Prozess hat das Landgericht Koblenz den ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzminister Ingolf Deubel zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.
Kein Grundrecht auf Ethikunterricht in der Grundschule
Unterricht
Konfessionslose Grundschüler haben kein Grundrecht auf Ethik-Unterricht in der Schule. Eine Mutter aus Freiburg hatte die Teilnahme gerichtlich durchsetzen wollen und berief sich auf das Grundgesetz. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage ab — aber geschlagen geben will sie sich nicht.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?