Das aktuelle Wetter NRW 13°C
US-Wahl

Michelle Obama erzählt, wie ihr Mann sich hochgekämpft hat

Michelle Obama begeisterte mit ihrer Rede die Delegierten der Demokraten.Foto: ap

Michelle Obama erzählt über ihren Mann, dass er nach der Elite-Uni hochdotierte Jobs ausgeschlagen und in armen Stadtvierteln Gemeindearbeit geleistet habe. „Weil für Barack Erfolg nicht bedeutet, wie viel Geld einer verdient. Sondern ob jemand anderen Menschen im Leben hilft.“

Ann Romney bewundert hingegen den Unternehmergeist ihres Gatten. Sein dreistelliger Millionenerfolg würde ihm niemals so geneidet, „wenn es Amerika in den vergangenen vier Jahren besser gegangen wäre“.

Video
Charlotte, 05.09.12: Zum Auftakt des Parteitages der US-Demokraten hat First Lady Michelle Obama die Delegierten mit einer emotionalen Rede begeistert und zu Tränen gerührt. Sie präsentierte den US-Präsidenten als Kämpfer für Familie und Land.

Michelle Obama, erklärte die TV-Moderatorin Rachel Maddow, nimmt man ab, wenn sie die „Rostlaube“ des jungen Barack Obama schildert und sagt, er sei besonders stolz auf einen „Kaffeetisch“ gewesen, den er auf dem Müll gefunden habe.

Nudeln mit Tunfisch auf dem Bügelbrett

Als Ann Romney davon berichtete, dass sie und Mitt als frisch verheiratetes Paar auf einem „Bügelbrett“ als Tischersatz „Nudeln und Thunfisch“ gegessen hätten, verdrehten in Tampa selbst wohlmeinende Republikaner die Augen.

Michelle Obamas Ziel war es, die Politik ihres Mannes – in Abgrenzung zum abgehoben wirkenden Romney – aus seiner persönlichen Geschichte abzuleiten: „Wenn es darum geht, unsere Wirtschaft wieder aufzubauen, dann denkt Barack Menschen wie meinen Vater und seine Großmutter“, sagte sie , „er nimmt soziale Probleme persönlich und nicht als Politik.“

Knutschende Obamas

Darum könne man ihm trauen, auch wenn der 2008 versprochene Wandel „schwierig ist und lange dauert“. Darum könne man ihm abnehmen, die Reparatur des Landes mit Augenmaß für die Mitte und Ränder der Gesellschaft anzugehen. „Ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass Präsident zu sein nicht deinen Charakter verändert. Es legt aber offen, was dein Charakter ist“, sagt Michelle Obama am Schluss. An dieser Stelle muss Ann Romney passen. Sie kann es nicht wissen.

Dirk Hautkapp

  1. Seite 1: Wie Michelle Obama gegenüber Ann Romney punktet
    Seite 2: Michelle Obama erzählt, wie ihr Mann sich hochgekämpft hat

1 | 2

Facebook
Kommentare
06.09.2012
08:55
Wie Michelle Obama gegenüber Ann Romney punktet
von wohlzufrieden | #1

Muppet-Show

Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.