Das aktuelle Wetter NRW 2°C
US-Wahl

Michelle Obama erzählt, wie ihr Mann sich hochgekämpft hat

Funktionen
Michelle Obama begeisterte mit ihrer Rede die Delegierten der Demokraten.Foto: ap

Michelle Obama erzählt über ihren Mann, dass er nach der Elite-Uni hochdotierte Jobs ausgeschlagen und in armen Stadtvierteln Gemeindearbeit geleistet habe. „Weil für Barack Erfolg nicht bedeutet, wie viel Geld einer verdient. Sondern ob jemand anderen Menschen im Leben hilft.“

Ann Romney bewundert hingegen den Unternehmergeist ihres Gatten. Sein dreistelliger Millionenerfolg würde ihm niemals so geneidet, „wenn es Amerika in den vergangenen vier Jahren besser gegangen wäre“.

Video
Charlotte, 05.09.12: Zum Auftakt des Parteitages der US-Demokraten hat First Lady Michelle Obama die Delegierten mit einer emotionalen Rede begeistert und zu Tränen gerührt. Sie präsentierte den US-Präsidenten als Kämpfer für Familie und Land.

Michelle Obama, erklärte die TV-Moderatorin Rachel Maddow, nimmt man ab, wenn sie die „Rostlaube“ des jungen Barack Obama schildert und sagt, er sei besonders stolz auf einen „Kaffeetisch“ gewesen, den er auf dem Müll gefunden habe.

Nudeln mit Tunfisch auf dem Bügelbrett

Als Ann Romney davon berichtete, dass sie und Mitt als frisch verheiratetes Paar auf einem „Bügelbrett“ als Tischersatz „Nudeln und Thunfisch“ gegessen hätten, verdrehten in Tampa selbst wohlmeinende Republikaner die Augen.

Michelle Obamas Ziel war es, die Politik ihres Mannes – in Abgrenzung zum abgehoben wirkenden Romney – aus seiner persönlichen Geschichte abzuleiten: „Wenn es darum geht, unsere Wirtschaft wieder aufzubauen, dann denkt Barack Menschen wie meinen Vater und seine Großmutter“, sagte sie , „er nimmt soziale Probleme persönlich und nicht als Politik.“

Knutschende Obamas

Darum könne man ihm trauen, auch wenn der 2008 versprochene Wandel „schwierig ist und lange dauert“. Darum könne man ihm abnehmen, die Reparatur des Landes mit Augenmaß für die Mitte und Ränder der Gesellschaft anzugehen. „Ich habe mit eigenen Augen gesehen, dass Präsident zu sein nicht deinen Charakter verändert. Es legt aber offen, was dein Charakter ist“, sagt Michelle Obama am Schluss. An dieser Stelle muss Ann Romney passen. Sie kann es nicht wissen.

Dirk Hautkapp

  1. Seite 1: Wie Michelle Obama gegenüber Ann Romney punktet
    Seite 2: Michelle Obama erzählt, wie ihr Mann sich hochgekämpft hat

1 | 2

Kommentare
06.09.2012
08:55
Wie Michelle Obama gegenüber Ann Romney punktet
von wohlzufrieden | #1

Muppet-Show

Aus dem Ressort
3 Millionen Arbeitslose im Januar - 104.000 weniger als 2014
Arbeitslosigkeit
Die Zahl der Arbeitslosen ist in Deutschland in Januar auf 3,032 Millionen gestiegen. Das sind 104.000 weniger als noch vor einem Jahr.
Lehrer empört mit Vergleich von Auschwitz und Tiermast
Holocaust-Gedenken
"Mich interessiert Auschwitz nicht. Massentierhaltung berührt mich mehr": Dortmunder Lehrer löst Diskussion aus über Meinungsfreiheit bei Beamten.
Digitaler Wandel - NRW ist ein Computer-Land
Digitalisierung
Auf Kohle und Stahl folgt die „Industrie 4.0“. Das bevölkerungsreichste Bundesland setzt Maßstäbe beim digitalen Wandel und ist dabei an der Spitze.
Pegida demontiert sich selbst - der Bewegung fehlt der Plan
Pegida
Die rechtspopulistische Pegida-Bewegung fällt auseinander, Märsche wurden abgesagt. Kein Wunder: Der Führung fehlt ein Plan. Ein Kommentar.
Familienfreundliches Umfeld soll junge Ärzte locken
Ärztemangel
Kommunen sollen ein familienfreundliches Umfeld für junge Mediziner schaffen, zudem werden Studienplätze aufgestockt. So will Rot-Grün Ärzte locken.
article
7064075
Wie Michelle Obama gegenüber Ann Romney punktet
Wie Michelle Obama gegenüber Ann Romney punktet
$description$
http://www.derwesten.de/politik/wie-michelle-obama-gegenueber-ann-romney-punktet-id7064075.html
2012-09-05 17:39
Politik