Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kommentar

Merkels Dominanz

15.08.2012 | 18:43 Uhr
Merkels Dominanz
Die CDU brachte in ihrer Geschichte große Kanzler hervor: Adenauer, Kohl, auch Merkel.Foto: Timur Emek/dapd

Die CDU ist ein Kanzlerwahlverein. Das kann sie gut vertreten. Sie brachte in ihrer Geschichte große Kanzler hervor, Adenauer, Kohl, auch Merkel. Aber von Zeit zu Zeit leidet die CDU daran, dass sie „uniform, konform, chloroform“ ist, wie es ihr früherer Generalsekretär Heiner Geißler einmal ausgedrückt hat.

Jetzt ist es wieder so weit. Die CDU fühlt sich ausgelaugt. Ein Teil von ihr leidet am Lauf der Dinge, ­etwa am Euro-Krisenmanagement, aber auch an Merkels Dominanz. Ein Beispiel dafür ist Josef Schlarmann, der Chef der Mittelstands­vereinigung.

Die Dominanz ist mindestens so ausgeprägt wie bei Adenauer und Kohl. Die hatten meist Konkurrenten, Merkel aber ist schier alternativlos: Niemand macht ihr den Rang streitig, niemand kann der Partei eine andere Prägung geben.

Merkel verdrängt ihre Rivalen vom Tisch

Dabei agiert Merkel so unaufgeregt, dass es deplatziert wirkt, ihr autoritäre Macht vorzuwerfen. Sie haut nicht auf den Tisch – sie sorgt dafür, dass Rivalen gar nicht erst am Tisch sitzen. Auch in ihrer Raffinesse ist sie ihren Kritikern weit überlegen.

Nun hat sich die Union – mit ­Ausnahme von CSU-Chef Seehofer – eigentlich von Merkel gern bemuttern, bis zu einem gewissen Punkt auch bevormunden lassen.

Die Unruhe kommt jetzt auf, weil klar wird, dass es 2013 kaum für eine Fortführung der schwarz-gelben Koalition reichen wird; und dass dies Merkel nicht viel auszumachen scheint. Der Weg führt in die Opposition oder in eine Große Koalition. Für Konserva­tive heißt das: Sie stehen abseits – und bleiben es bis auf weiteres.

Miguel Sanches



Kommentare
Aus dem Ressort
Russland und die Ukraine haben sich im Gasstreit geeinigt
Ukraine
Noch gerade rechtzeitig vor dem Einbruch des Winters: Die Ukraine und Russland haben sich im Gasstreit geeinigt - nach zweitägigen Verhandlungen unter Vermittlung der EU in Brüssel. Das ist nicht nur für die Ukraine, sondern auch für Westeuropa eine gute Nachricht.
Putins fliegende Museen steigen zu Machtdemonstrationen auf
Russland
Die Nato ist beunruhigt über außergewöhnlich umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe über den europäischen Meeren. Seit Dienstagnachmittag seien mehrere Langstreckenbomber und andere Militärflugzeuge an den Nato-Grenzen identifiziert worden. Auch deutsche Kampfjets stiegen auf.
Kobanes Kurden erhalten Verstärkung und hoffen auf die Wende
Syrien
Die kurdischen Verteidiger von Kobane wittern Morgenluft. Endlich traf die langersehnte Verstärkung ein. Die Türkei erlaubte, wohl auf massiven Druck der USA, den Truppen, die Grenze nach Syrien zu überschreiten. Steht nach Ankunft der Peshmerga eine Wende im Kampf gegen IS-Terroristen bevor?
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?