Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kommentar

Merkels Dominanz

15.08.2012 | 18:43 Uhr
Merkels Dominanz
Die CDU brachte in ihrer Geschichte große Kanzler hervor: Adenauer, Kohl, auch Merkel.Foto: Timur Emek/dapd

Die CDU ist ein Kanzlerwahlverein. Das kann sie gut vertreten. Sie brachte in ihrer Geschichte große Kanzler hervor, Adenauer, Kohl, auch Merkel. Aber von Zeit zu Zeit leidet die CDU daran, dass sie „uniform, konform, chloroform“ ist, wie es ihr früherer Generalsekretär Heiner Geißler einmal ausgedrückt hat.

Jetzt ist es wieder so weit. Die CDU fühlt sich ausgelaugt. Ein Teil von ihr leidet am Lauf der Dinge, ­etwa am Euro-Krisenmanagement, aber auch an Merkels Dominanz. Ein Beispiel dafür ist Josef Schlarmann, der Chef der Mittelstands­vereinigung.

Die Dominanz ist mindestens so ausgeprägt wie bei Adenauer und Kohl. Die hatten meist Konkurrenten, Merkel aber ist schier alternativlos: Niemand macht ihr den Rang streitig, niemand kann der Partei eine andere Prägung geben.

Merkel verdrängt ihre Rivalen vom Tisch

Dabei agiert Merkel so unaufgeregt, dass es deplatziert wirkt, ihr autoritäre Macht vorzuwerfen. Sie haut nicht auf den Tisch – sie sorgt dafür, dass Rivalen gar nicht erst am Tisch sitzen. Auch in ihrer Raffinesse ist sie ihren Kritikern weit überlegen.

Nun hat sich die Union – mit ­Ausnahme von CSU-Chef Seehofer – eigentlich von Merkel gern bemuttern, bis zu einem gewissen Punkt auch bevormunden lassen.

Die Unruhe kommt jetzt auf, weil klar wird, dass es 2013 kaum für eine Fortführung der schwarz-gelben Koalition reichen wird; und dass dies Merkel nicht viel auszumachen scheint. Der Weg führt in die Opposition oder in eine Große Koalition. Für Konserva­tive heißt das: Sie stehen abseits – und bleiben es bis auf weiteres.

Miguel Sanches


Kommentare
Aus dem Ressort
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.
Rats-Bewerber will von Kandidatur zurücktreten - zu spät!
Kommunalwahl
Aus der Partei ist Ralf Welters, der für Bündnis 90/Grüne bei der Kommunalwahl antritt, schon ausgetreten. Nun will er auch seine Kandidatur für den Rat zurück ziehen - geht aber nicht, sagt die Duisburger Stadtverwaltung.
Hannelore Kraft prophezeit Groko Konflikte mit Bundesrat
Energiewende
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihren Gestaltungsanspruch im Bundesrat bekräftigt. Die Große Koalition habe im Bundesrat keine Mehrheit. Im Interview spricht sie über ihr Bekenntnis zu Bildung und Infrastruktur, das Verhältnis von rot-grün in NRW und das Gelingen der Energiewende.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?