Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Merkels Dominanz

15.08.2012 | 18:43 Uhr
Merkels Dominanz
Die CDU brachte in ihrer Geschichte große Kanzler hervor: Adenauer, Kohl, auch Merkel.Foto: Timur Emek/dapd

Die CDU ist ein Kanzlerwahlverein. Das kann sie gut vertreten. Sie brachte in ihrer Geschichte große Kanzler hervor, Adenauer, Kohl, auch Merkel. Aber von Zeit zu Zeit leidet die CDU daran, dass sie „uniform, konform, chloroform“ ist, wie es ihr früherer Generalsekretär Heiner Geißler einmal ausgedrückt hat.

Jetzt ist es wieder so weit. Die CDU fühlt sich ausgelaugt. Ein Teil von ihr leidet am Lauf der Dinge, ­etwa am Euro-Krisenmanagement, aber auch an Merkels Dominanz. Ein Beispiel dafür ist Josef Schlarmann, der Chef der Mittelstands­vereinigung.

Die Dominanz ist mindestens so ausgeprägt wie bei Adenauer und Kohl. Die hatten meist Konkurrenten, Merkel aber ist schier alternativlos: Niemand macht ihr den Rang streitig, niemand kann der Partei eine andere Prägung geben.

Merkel verdrängt ihre Rivalen vom Tisch

Dabei agiert Merkel so unaufgeregt, dass es deplatziert wirkt, ihr autoritäre Macht vorzuwerfen. Sie haut nicht auf den Tisch – sie sorgt dafür, dass Rivalen gar nicht erst am Tisch sitzen. Auch in ihrer Raffinesse ist sie ihren Kritikern weit überlegen.

Nun hat sich die Union – mit ­Ausnahme von CSU-Chef Seehofer – eigentlich von Merkel gern bemuttern, bis zu einem gewissen Punkt auch bevormunden lassen.

Die Unruhe kommt jetzt auf, weil klar wird, dass es 2013 kaum für eine Fortführung der schwarz-gelben Koalition reichen wird; und dass dies Merkel nicht viel auszumachen scheint. Der Weg führt in die Opposition oder in eine Große Koalition. Für Konserva­tive heißt das: Sie stehen abseits – und bleiben es bis auf weiteres.

Miguel Sanches

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Sahra Wagenknecht kandidiert doch nicht für Fraktionsvorsitz
Linkspartei
Neuer Ärger bei der Linkspartei: Sahra Wagenknecht erklärt ihren Verzicht auf eine Kandidatur für den Fraktionsvorsitz. Wie geht es nun weiter?
Bundesgerichtshof verhandelt im Juni über „Kutten-Verbot“
Rocker
Im Juni wird der Bundesgerichtshof über das so genannte „Kutten-Verbot“ verhandeln. Anlass ist eine Selbstanzeige von zwei Mitgliedern der Bandidos.
Düsseldorfer Gericht verteidigt Genehmigung von Dügida-Demos
Dügida
Die Dügida-freundlichen Entscheidungen des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts sorgten im ganzen Land für Aufsehen. Jetzt rechtfertigen sich die Richter.
EBE-Affäre endet für Essens OB juristisch mit Bußgeld
Untreue
Oberbürgermeister Paß und sein ehemaliger Büroleiter sollen jeweils 1000 Euro zahlen, damit die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsverfahren einstellt.
Was die SPD aus der Selbstkritik von Steinbrück lernen muss
Kommentar
Die Selbstkritik von Peer Steinbrück mit Blick auf seine gescheiterte Kanzlerkandidatur für die SPD ist bemerkenswert. Ein Kommentar von Walter Bau.
article
6987504
Merkels Dominanz
Merkels Dominanz
$description$
http://www.derwesten.de/politik/merkels-dominanz-id6987504.html
2012-08-15 18:43
Politik