Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Neujahrsansprache

Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein

31.12.2012 | 10:02 Uhr
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache zu Mut und Zuversicht trotz eines schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfelds aufgerufen. Foto: dpa

Berlin.  Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert weitere Anstrengungen zur Überwindung der internationalen Schuldenkrise. Diese sei noch längst nicht überwunden, sagte die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache. "Das sollte uns jedoch nicht mutlos werden lassen, sondern - im Gegenteil - Ansporn sein."

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Deutschen auf eine schwierigere Wirtschaftslage im kommenden Jahr eingestimmt. Sie wisse, dass viele Menschen "auch mit Sorgen in das neue Jahr gehen", sagte die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache. "Und tatsächlich wird das wirtschaftliche Umfeld nächstes Jahr nicht einfacher, sondern schwieriger", sagte sie. "Das sollte uns jedoch nicht mutlos werden lassen, sondern - im Gegenteil - Ansporn sein."

"Wir brauchen für unseren Wohlstand und unseren Zusammenhalt die richtige Balance", sagte die Kanzlerin weiter. Die Bereitschaft zur Leistung sei ebenso notwendig wie soziale Sicherheit für alle. "Wie wichtig diese Balance ist, das zeigt uns auch die europäische Staatsschuldenkrise." Die beschlossenen Reformen würden zu wirken beginnen. "Dennoch brauchen wir weiterhin viel Geduld. Die Krise ist noch längst nicht überwunden."

"Lektion der verheerenden Finanzkrise noch nicht ausreichend gelernt"

Die Kanzlerin mahnte zugleich mehr Anstrengungen zur Überwachung der Finanzmärkte an. "Die Welt hat die Lektion der verheerenden Finanzkrise von 2008 noch nicht ausreichend gelernt", betonte Merkel. "Doch nie wieder darf sich eine solche Verantwortungslosigkeit wie damals durchsetzen." In der sozialen Marktwirtschaft sei der Staat der Hüter der Ordnung. "Darauf müssen die Menschen vertrauen können."

Für Deutschland bringe insbesondere die Forschung Arbeitsplätze. "Wenn wir etwas können, was andere nicht können, dann erhalten und schaffen wir Wohlstand", sagte Merkel. Deshalb werde so viel wie nie zuvor in Bildung und Forschung investiert und Deutschland zu einem der modernsten Energiestandorte der Welt umgebaut. Die Bundesrepublik werde auf den demografischen Wandel vorbereitet, zudem würden die Staatsfinanzen in Ordnung gebracht. "Diese Ziele leiten uns auch 2013", fügte die Kanzlerin hinzu.

"Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen"

Merkel würdigte zugleich das Engagement vieler Menschen in der Bundesrepublik. "Es sind Freunde und Nachbarn, die Initiative ergreifen oder einen Missstand beheben", sagte Merkel. "Es sind die Familien, die sich Tag für Tag liebevoll um ihre Kinder und um ihre Angehörigen kümmern. Und es seien "Gewerkschafter und Unternehmer, die gemeinsam für die Sicherheit der Arbeitsplätze arbeiten".

Die Kanzlerin erinnerte zugleich an den Einsatz von Soldaten, Polizisten und zivilen Helfern an den Feiertagen. "Denken wir gerade in dieser Stunde auch an die, die für unsere Sicherheit sorgen, hierzulande und fern der Heimat." Sie leisteten ihren Dienst unter großen persönlichen Opfern. "Ich weiß von meinen Gesprächen mit ihnen, wie viel es ihnen bedeutet, wenn wir zu Hause an sie denken."

Schließlich rief die Regierungschefin die Bürger zur Zuversicht für 2013 auf. "Lassen Sie uns gemeinsam auch das neue Jahr zu einem Jahr machen, in dem wir einmal mehr unsere größten Stärken unter Beweis stellen: unseren Zusammenhalt, unsere Fähigkeit zu immer neuen Ideen, die uns wirtschaftliche Kraft gibt." Dann bleibe Deutschland auch in Zukunft menschlich und erfolgreich. (afp/dapd)

Kommentare
02.01.2013
19:05
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
von altwissen | #46

gut, normaler weise hinterlassen einbrecher irgendwelche spuren. nun, in vielen fällen steht die spurensicherung vor einem rätsel. beim online-handel...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
EU hält ehemalige Sowjetrepubliken lieber auf Abstand
EU-Gipfel
Für die ehemaligen Sowjetrepubliken ist das Ergebnis des EU-Gipfels in Riga ernüchternd. Mit einem EU-Beitritt können sie vorerst nicht rechnen.
Bundestag berät erstmals über Anti-Doping-Gesetz
Doping
Der Bundestag hat am Freitag erstmals über das Anti-Doping-Gesetz beraten. Für Bundesjustizminister Maas ist diese Diskussion längst überfällig.
Was das Tarifeinheitsgesetz für Gewerkschaften bedeutet
Tarifeinheit
Auch nach der Verabschiedung im Bundestag geht der Streit um das Tarifeinheitsgesetz weiter. Das letzte Wort hat das Bundesverfassungsgericht.
Kita-Streik - Verdi und Arbeitgeber lehnen Schlichtung ab
Erzieher
Der Kita-Streik der Erzieher geht in eine dritte Woche - und kein Ende in Sicht. Eine Schlichtung kommt für beide Streitpartner nicht in Frage.
Heinz Bömler will mit einer Prise Wahnsinn in die Politik
Bürgermeisterwahl
Die Uedemer SPD setzt mit Heinz Bömler auf einen Bürgermeisterkandidaten, der die Politik mit einem Kasperletheater vergleicht.
article
7436042
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
Merkel stimmt Deutsche für 2013 auf schwierigere Wirtschaftslage ein
$description$
http://www.derwesten.de/politik/merkel-stimmt-deutsche-fuer-2013-auf-schwierigere-wirtschaftslage-ein-id7436042.html
2012-12-31 10:02
Neujahrsansprache,Merkel,Wirtschaftskrise
Politik