Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Truppenbesuch

Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab

07.04.2009 | 14:27 Uhr
Funktionen

Berlin. Ihren Besuch in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzeitig abgebrochen. Als Grund nannte ein Regierungssprecher schlechtes Wetter. Kurz nach Merkels Besuch im Kundus wurden auf das deutsche Lager zwei Raketen abgefeuert. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) musste ihren Besuch in Afghanistan vorzeitig abbrechen. Wie ein Regierungssprecher am Dienstag auf Nachfrage mitteilte, konnte Merkel nicht wie geplant den Bundeswehrstandort Faisabad im Norden des Landes besuchen, weil es die Wetterlage nicht zuließ. Merkel befindet sich demnach auf dem Weg nach Deutschland.

Am Montag war Merkel zusammen mit Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) unangekündigt in Afghanistan eingetroffen. Sie besuchte die Bundeswehr-Stützpunkte Kundus und Masar-i-Scharif im Norden des Landes.

Raketen auf deutsches Lager abgefeuert

Ihren Besuch in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzeitig abgebrochen. Foto: ap

Bei ihrem Truppenbesuch in Afghanistan hat sich Bundeskanzlerin Merkel für eine starke Bundeswehrpräsenz am Hindukusch ausgesprochen.  Auf das deutsche Feldlager in Kundus wurden kurz nach Merkels Aufenthalt zwei Raketen abgefeuert, ohne dass jemand zu Schaden kam.

Die zwei auf das Lager abgefeuerten Geschosse schlugen laut Einsatzführungskommando außerhalb des Geländes ein. Bei dem Angriff, zu dem sich die islamistischen Taliban bekannten, sei niemand verletzt worden und auch kein Sachschaden entstanden. Taliban-Angaben, der Angriff habe Merkel gegolten, wurden von Bundeswehrseite in Masar-i-Scharif als «Blödsinn» bezeichnet. Der Hubschrauber der Kanzlerin sei lange in der Luft gewesen, als die Raketen eingeschlagen seien.

Beim Besuch des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) der Bundeswehr in Kundus informierte sich Merkel über die dortige Sicherheitslage. Anschließend suchte sie den Ehrenhain auf, der an acht beim Einsatz in Kundus getötete deutsche Soldaten erinnert. Merkel sagte, dass die Bundeswehr auch im Norden Afghanistans eine gefährliche Mission erfülle. Nato-Partner werfen Deutschland immer wieder vor, dass es keine Soldaten in den besonders umkämpften Süden schickt.

Merkel informierte sich bei ihrem Besuch auch über die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen. Sie besuchte auch verwundete afghanische Polizisten, die in Kundus in einem Bundeswehr-Lazarett behandelt werden, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam mitteilte. «Es gibt Hoffnung», urteilte Merkel nach dem Besuch des Feldlagers. Die Sicherheitslage im Land müsse jedoch weiter verbessert werden, insbesondere durch den Aufbau des afghanischen Sicherheitsapparats.

Die Bundeswehr ist mit 3500 Soldaten an der internationalen Afghanistan-Truppe ISAF beteiligt. Der Bundestag stimmte im vergangenen Jahr für eine Aufstockung des Kontingents auf bis zu 4500 Soldaten. Jung hatte erst Anfang März den deutschen Soldaten in Afghanistan einen Besuch abgestattet, Merkel war im November 2007 zum ersten Mal ins Land gereist. (afp)

Mehr zum Thema:

DerWesten

Kommentare
08.04.2009
00:09
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von immerNett. | #16

@ 12

Warum nur UM die Ohren?
Da zwischen wäre doch auch ok, oder?

07.04.2009
19:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.04.2009
14:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.04.2009
13:45
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von klartexter | #13

Angie ist wohl ihr Stringtanga zu naß geworden.

07.04.2009
13:38
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von Donaumeyer | #12

Merkel und Jung sollen in Afghanistan bleiben und sich die Kugeln um die Ohren hauen lassen. Sie muten es doch anderen zu! Viel zu feige???

07.04.2009
12:18
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von hamicha | #11

Vmtl. hat sie das Ganze auch noch inszeniert,damit die Welt sieht wie ach so mutig diese Frau doch ist. Stimmenfang bei unseren Soldaten. Ob die sich gefreut haben alles blitzblank putzen zu dürfen ?
Gibt es in D nix wichtigeres zu tun , oder nutzt sie die letzten Tage ihrer Amtszeit Länder auf Steuerzahlerkosten zu bereisen in denen sie noch nicht war ?
Ihr Ziehvater hat den Steuerzahler zumindest in dieser Angelegenheit durch Aussitzen weniger belastet.

07.04.2009
12:10
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von Parteienbeobachter | #10

Welches Wetter war denn da?
Hatte Merkel evtl. nicht das passende Donald Duck Kostüm dabei?
CDU Merkel will das deutsche Volk nur wieder einmal mehr verarschen, wenn gesagt wird, das Wetter war nicht gut.
Hier der aktuelle Wetterbericht für FAIZABAD, Afghanistan:
http://www.wetter.com/afghanistan/faizabad/wetterstation/AFXXX0000.html

07.04.2009
11:15
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von imaz | #9

Der sind anscheinend die Pampers ausgegangen.

07.04.2009
11:08
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von NiederrheinerNRW | #8

da ist Angies Mop auf dem Kopf bestimmt durchgerüttelt worden und hinten der Kupferdorn 10cm ausgefahren....ne iss ma kla...wichtig ist nur das unsere Kinder fürs Vaterland oder ist es jetzt Mutterland?? Sterben dürfen...hat Angie eibgentlich Kinder??

07.04.2009
10:39
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von Bahnfahrer | #7

Schlechtes Wetter? Na ich glaube es war der vierte Tag ohne ihren Mann? Wir haben doch jetzt dieses neue Gesetz für Frauen!

Aus dem Ressort
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion