Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Truppenbesuch

Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab

07.04.2009 | 14:27 Uhr

Berlin. Ihren Besuch in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzeitig abgebrochen. Als Grund nannte ein Regierungssprecher schlechtes Wetter. Kurz nach Merkels Besuch im Kundus wurden auf das deutsche Lager zwei Raketen abgefeuert. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) musste ihren Besuch in Afghanistan vorzeitig abbrechen. Wie ein Regierungssprecher am Dienstag auf Nachfrage mitteilte, konnte Merkel nicht wie geplant den Bundeswehrstandort Faisabad im Norden des Landes besuchen, weil es die Wetterlage nicht zuließ. Merkel befindet sich demnach auf dem Weg nach Deutschland.

Am Montag war Merkel zusammen mit Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) unangekündigt in Afghanistan eingetroffen. Sie besuchte die Bundeswehr-Stützpunkte Kundus und Masar-i-Scharif im Norden des Landes.

Raketen auf deutsches Lager abgefeuert

Ihren Besuch in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vorzeitig abgebrochen. Foto: ap

Bei ihrem Truppenbesuch in Afghanistan hat sich Bundeskanzlerin Merkel für eine starke Bundeswehrpräsenz am Hindukusch ausgesprochen.  Auf das deutsche Feldlager in Kundus wurden kurz nach Merkels Aufenthalt zwei Raketen abgefeuert, ohne dass jemand zu Schaden kam.

Die zwei auf das Lager abgefeuerten Geschosse schlugen laut Einsatzführungskommando außerhalb des Geländes ein. Bei dem Angriff, zu dem sich die islamistischen Taliban bekannten, sei niemand verletzt worden und auch kein Sachschaden entstanden. Taliban-Angaben, der Angriff habe Merkel gegolten, wurden von Bundeswehrseite in Masar-i-Scharif als «Blödsinn» bezeichnet. Der Hubschrauber der Kanzlerin sei lange in der Luft gewesen, als die Raketen eingeschlagen seien.

Beim Besuch des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) der Bundeswehr in Kundus informierte sich Merkel über die dortige Sicherheitslage. Anschließend suchte sie den Ehrenhain auf, der an acht beim Einsatz in Kundus getötete deutsche Soldaten erinnert. Merkel sagte, dass die Bundeswehr auch im Norden Afghanistans eine gefährliche Mission erfülle. Nato-Partner werfen Deutschland immer wieder vor, dass es keine Soldaten in den besonders umkämpften Süden schickt.

Merkel informierte sich bei ihrem Besuch auch über die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen. Sie besuchte auch verwundete afghanische Polizisten, die in Kundus in einem Bundeswehr-Lazarett behandelt werden, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam mitteilte. «Es gibt Hoffnung», urteilte Merkel nach dem Besuch des Feldlagers. Die Sicherheitslage im Land müsse jedoch weiter verbessert werden, insbesondere durch den Aufbau des afghanischen Sicherheitsapparats.

Die Bundeswehr ist mit 3500 Soldaten an der internationalen Afghanistan-Truppe ISAF beteiligt. Der Bundestag stimmte im vergangenen Jahr für eine Aufstockung des Kontingents auf bis zu 4500 Soldaten. Jung hatte erst Anfang März den deutschen Soldaten in Afghanistan einen Besuch abgestattet, Merkel war im November 2007 zum ersten Mal ins Land gereist. (afp)

Mehr zum Thema:

DerWesten



Kommentare
08.04.2009
00:09
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von immerNett. | #16

@ 12

Warum nur UM die Ohren?
Da zwischen wäre doch auch ok, oder?

07.04.2009
19:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.04.2009
14:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.04.2009
13:45
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von klartexter | #13

Angie ist wohl ihr Stringtanga zu naß geworden.

07.04.2009
13:38
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von Donaumeyer | #12

Merkel und Jung sollen in Afghanistan bleiben und sich die Kugeln um die Ohren hauen lassen. Sie muten es doch anderen zu! Viel zu feige???

07.04.2009
12:18
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von hamicha | #11

Vmtl. hat sie das Ganze auch noch inszeniert,damit die Welt sieht wie ach so mutig diese Frau doch ist. Stimmenfang bei unseren Soldaten. Ob die sich gefreut haben alles blitzblank putzen zu dürfen ?
Gibt es in D nix wichtigeres zu tun , oder nutzt sie die letzten Tage ihrer Amtszeit Länder auf Steuerzahlerkosten zu bereisen in denen sie noch nicht war ?
Ihr Ziehvater hat den Steuerzahler zumindest in dieser Angelegenheit durch Aussitzen weniger belastet.

07.04.2009
12:10
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von Parteienbeobachter | #10

Welches Wetter war denn da?
Hatte Merkel evtl. nicht das passende Donald Duck Kostüm dabei?
CDU Merkel will das deutsche Volk nur wieder einmal mehr verarschen, wenn gesagt wird, das Wetter war nicht gut.
Hier der aktuelle Wetterbericht für FAIZABAD, Afghanistan:
http://www.wetter.com/afghanistan/faizabad/wetterstation/AFXXX0000.html

07.04.2009
11:15
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von imaz | #9

Der sind anscheinend die Pampers ausgegangen.

07.04.2009
11:08
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von NiederrheinerNRW | #8

da ist Angies Mop auf dem Kopf bestimmt durchgerüttelt worden und hinten der Kupferdorn 10cm ausgefahren....ne iss ma kla...wichtig ist nur das unsere Kinder fürs Vaterland oder ist es jetzt Mutterland?? Sterben dürfen...hat Angie eibgentlich Kinder??

07.04.2009
10:39
Merkel bricht vorzeitig Afghanistan-Aufenthalt ab
von Bahnfahrer | #7

Schlechtes Wetter? Na ich glaube es war der vierte Tag ohne ihren Mann? Wir haben doch jetzt dieses neue Gesetz für Frauen!

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?