Merkel bleibt stur

Angela Merkel in der Bundestagssitzung am Mittwoch - es ging um Griechenland.
Angela Merkel in der Bundestagssitzung am Mittwoch - es ging um Griechenland.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Merkel treibt ein schändliches Spiel auf dem Rücken der Griechen. Die Bilanz ihrer desaströsen Austeritätspolitik liegt nach fünf Jahren offen zutage.

Merkel, Gabriel und Schäuble eint eine ungeheure Sturheit. Und Kälte. Die neuen Vorschläge des griechischen Regierungschefs werden kurzerhand abgelehnt. Am Inhalt kann’s nicht liegen. Tsipras hat die neoliberalen „Reformauflagen“ der Gläubiger am Mittwoch praktisch vollständig akzeptiert. Obgleich er weiß, dass Arbeitslosigkeit und Armut so weiter steigen.

Andere Europäer zeigen sich kompromissbereiter. Francois Hollande scheint ernsthaft eine Einigung mit den bösen Kommunisten in Athen anzustreben. Natürlich: Tsipras hat schon etliche taktische Manöver hingelegt. Nicht die feine Art.

Was aber treibt Merkel? In jedem Fall ein schändliches Spiel auf dem Rücken der Griechen. Die Bilanz ihrer desaströsen Austeritätspolitik liegt nach fünf Jahren offen zutage. Geht es der Kanzlerin um Europa und die Menschen – oder um kleingeistige Ideologie?