Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Euro-Krise

Merkel beklagt "Schneckentempo" der Reformen in Griechenland

18.10.2012 | 09:50 Uhr
Nach ihrem Treffen mit dem griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras beklagt Bundeskanzlerin Angela Merkel das "Schneckentempo" in Griechenland.Foto: AP

Berlin.  Unmittelbar vor dem EU-Gipfel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert, die Reformen in Griechenland würden zu langsam vorankommen. Zugleich betonte sie, dass Griechenland in der Euro-Zone verbleiben solle. Dabei betrachtete Merkel auch die Interessen der Europäischen Union.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Griechenland Versäumnisse bei den versprochenen Reformen vorgeworfen. "Die Lage in Griechenland ist alles andere als einfach", sagte sie am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Bundestag.

Vieles gehe zu langsam voran, strukturelle Reformen liefen "oft nur im Schneckentempo" ab. Außerdem arbeite die Verwaltung "an vielen Stellen unzureichend".

Merkel hat in Griechenland Willen zur Veränderung bemerkt

Merkel betonte, sie könne den Unmut vieler Griechen darüber verstehen, dass wohlhabende Mitbürger sich der Mitwirkung an der Bewältigung der Krise entzögen. Deshalb täten sich viele Griechen so schwer damit, einzusehen, dass die Probleme ihres Landes in erster Linie "zu Hause" entstanden und nur dort lösbar seien, sagte Merkel. Sie habe aber in der Regierung in Athen und in der Gesellschaft auch einen großen Willen zur Veränderung bemerkt.

Griechenland
Gewaltsame Ausschreitungen bei Protesten

Nachdem Teilnehmer einer Kundgebung gegen das griechische Sparprogramm die Polizei mit Steinen und Brandsätzen beworfen hatten, ist es in Athen am...

Zugleich sprach Merkel sich erneut für einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone aus. "Ich wünsche mir, dass Griechenland m Euro-Raum bleibt", sagte die Kanzlerin. Sie wolle dem Bericht der Troika-Experten nicht vorgreifen, aber dies sei die Haltung, mit der sie zum EU-Gipfel nach Brüssel reise.

Griechenland soll laut Merkel in der Euro-Zone bleiben

Ein Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone sei nicht nur im Interesse des Landes selbst, sondern auch der Euro-Zone und der EU als Ganzes. Merkel betonte aber auch: "Griechenland muss die verabredeten Maßnahmen einhalten."

Zur Lage in Spanien sagte sie, es sei alleine Sache der Spanier, darüber zu entscheiden, ob sie über die bereits beantragten Hilfen zur Bankenstabilisierung weitere Hilfe des Euro-Rettungsschirms ESM benötigten.

Video
Berlin, 11.10.12: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag ausweichend auf die Forderung von IWF-Chefin Christine Lagarde reagiert, Griechenland mehr Zeit für Reformen zu geben. Sie verwies erneut auf den ausstehenden Troika-Bericht.

Der zweitägige EU-Gipfel befasst sich vor allem mit der Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion und einer verbesserten Bankenaufsicht. Griechenland steht nicht auf der offiziellen Tagesordnung.(dapd)

Kommentare
18.10.2012
19:20
Merkel beklagt
von kuba4711 | #8

Madame Kanzler geht es offenbar nicht schnell genug mit dem Niedergang in Griechenland.
Natürlich sind viele Probleme in Griechenland in dem sehr...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
In Kitas droht unbefristeter Streik - Verhandlungen geplatzt
Streik
Geschlossene Kindertagesstätten - und diesmal unbefristet: Das könnte den Familien schon ab Ende nächster Woche drohen. Die Erzieher entscheiden.
Regierung: Keine personellen Konsequenzen wegen BND-Affäre
Spionage-Affäre
Die Bundesregierung sieht in der Spionageaffäre trotz entsprechender Forderungen aus der Opposition derzeit keinen Anlass für personelle Konsequenzen.
AfD-Landeschef Pretzell hat neuen Ärger in seiner Partei
AfD
Marcus Pretzell ist Vorsitzender der AfD in NRW und Europaabgeordneter. Doch jetzt wurde er aus der Parlamentariergruppe seiner Partei ausgeschlossen.
Kasachstans Präsident Nasarbajew feiert Rekord-Wahlsieg
Wahlen
Der autoritäre Dauerpräsident Nursultan Nasarbajew ist bei der Wahl in Kasachstan mit einem Rekordwert von 97,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden.
Koalition vertagt Entscheidung im Mindestlohn-Streit
Mindestlohn
Die Koalition streitet weiter um den Mindestlohn – aber eine Entscheidung wurde vertagt: Nach langer Beratung treten CDU, CSU und SPD auf der Stelle.
article
7204793
Merkel beklagt "Schneckentempo" der Reformen in Griechenland
Merkel beklagt "Schneckentempo" der Reformen in Griechenland
$description$
http://www.derwesten.de/politik/merkel-beklagt-schneckentempo-der-reformen-in-griechenland-id7204793.html
2012-10-18 09:50
Griechenland,Bundestag,Bundeskanzlerin,CDU,Angela Merkel,Reformen,Euro-Krise
Politik