Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Syrien

Menschen fliehen in Panik aus der umkämpften Hauptstadt

17.07.2012 | 16:50 Uhr
Syriens Hauptstadt Damaskus: Die Menschen fliehen in Panik.Foto: dapd

Damaskus/Kairo.   Die syrischen Rebellen haben am Dienstag eine „Schlacht zur Befreiung“ von Damaskus angekündigt. Die Kämpfe in der Hauptstadt werden nicht aufhören. "Wir werden den Sieg erlangen“, sagte der Offizier Kassem Saadeddin. Seit drei Tagen ist die Hauptstadt Damaskus Schauplatz heftiger Gefechte zwischen Aufständischen und der syrischen Armee. Die Menschen fliehen in Panik.

„Der Sieg ist nahe“, triumphieren die Rebellen. „Die Schlacht zur Befreiung von Damaskus hat begonnen.“ Seit drei Tagen weiten sich die heftigen Kämpfe auf immer mehr Stadtteile aus und drohen nach Homs, Hama und Deraa nun auch die syrische Hauptstadt in Gewalt und Zerstörung zu stürzen.

Im diplomatischen Ringen um eine Syrienresolution des UN-Weltsicherheitsrates hingegen ist weiterhin keine Einigung in Sicht.

„Wir haben nur leichte Waffen, aber wir haben einen Plan, wie wir ganz Damaskus in unsere Hand bekommen können“, erklärte der Sprecher der „Freien Syrischen Armee“, Oberst Kassem Saadeddine, und kündigte für die kommenden Tage „Überraschungen“ an. Nach israelischen Erkenntnissen verlegte das Regime am Dienstag Einheiten aus den nahe gelegenen Golanhöhen nach Damaskus, ein weiterer Hinweis darauf, wie prekär die Lage geworden ist.

Moskau und Peking bleiben hart

UN-Vermittler Kofi Annan traf am Dienstag in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin zusammen. Die russische Führung machte klar, sie werde jede Resolution mit einem Veto blockieren, die dem Regime in Damaskus Sanktionen androhe. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon konferierte am Mittwoch in Peking mit Präsident Hu Jintao, doch auch in der Haltung Chinas zeichnet sich keine Bewegung ab.

Video
Tremseh, 13.07.12: Die syrische Opposition wirft den Regierungstruppen vor, in der Provinz Hama mehr als 200 Menschen getötet zu haben. Sollten die Anschuldigungen zutreffen, wäre dies der schlimmste Zwischenfall in dem Konflikt seit vielen Monaten.

In Damaskus operierten am Dienstag zum ersten Mal Kampfhubschrauber im Tiefflug über den südlichen und östlichen Trabantenstädten Hajar al-Aswad und Qaboon. Die Armee nahm mit Raketenwerfern und Maschinengewehren wahllos Wohnblocks unter Feuer. Tausende Bewohner versuchten in Panik, aus den Kampfzonen zu fliehen und ihr Leben zu retten.

Angst vor Chemie-Waffen

Der abtrünnige syrische Botschafter im Irak, Nawaf Fares, warnte im britischen Sender „BBC“ davor, das bedrängte Baath-Regime könnte auch chemische Waffen einsetzen. „Ich bin überzeugt, wenn Assad von seinem Volk noch weiter in die Ecke gedrängt wird, wird er zu diesen Waffen greifen“, sagte der Diplomat, der sich inzwischen in Katar aufhält.

Martin Gehlen



Kommentare
17.07.2012
17:49
Menschen fliehen in Panik aus der umkämpften Hauptstadt
von stefan48 | #1

wenn ich so das verhalten der Russen sehe dann frage ich mich wie können die Westlichen Länder noch mit solche Politiker zusammen arbeiten ich denke man sollte erstmal die Wirtschaftliche zusammen arbeit mit den beiden Ländern auf eis-legen denn es geht nicht an das wir mit Menschen zusammen arbeiten die die Menschenrechte nicht verteidigen und sollte unsere Bundesregierung da nicht mal drüber nachdenken dann zeigen sie selbst das sie die Menschenrechte nicht achten

1 Antwort
Menschen fliehen in Panik aus der umkämpften Hauptstadt
von Biker72 | #1-1

ich würde mir mal Gedanken machen, warum auf einmal in Gebieten des Nahen Ostens Aufstände in Richtung Demokratiewandel herrschen und die USA den Russen ein Raketenabwehrschild vor die Tür stellen möchten gegen angebliche Bedrohung aus dem Nahen Osten.

Aus dem Ressort
Obama entlässt seinen Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Regierung
Der US-Präsident drängte den Pentagon-Chef zum Rücktritt. Weil er in der falschen Partei ist? Hagel war der einzige Republikaner in einer Regierung von Demokraten - und seit der Kongresswahl ist das offenkundig ein Problem.
Kraft zum Soli: "Wir sind keine Bittsteller"
Interview
Im Streit um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einem NRW-Pakt zwischen Landesregierung, Opposition und heimischer Wirtschaft aufgerufen. Im Interview mit dieser Redaktion sagte die Politikerin, NRW sei kein Bittsteller.
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos