Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Syrien

Menschen fliehen in Panik aus der umkämpften Hauptstadt

17.07.2012 | 16:50 Uhr
Syriens Hauptstadt Damaskus: Die Menschen fliehen in Panik.Foto: dapd

Damaskus/Kairo.   Die syrischen Rebellen haben am Dienstag eine „Schlacht zur Befreiung“ von Damaskus angekündigt. Die Kämpfe in der Hauptstadt werden nicht aufhören. "Wir werden den Sieg erlangen“, sagte der Offizier Kassem Saadeddin. Seit drei Tagen ist die Hauptstadt Damaskus Schauplatz heftiger Gefechte zwischen Aufständischen und der syrischen Armee. Die Menschen fliehen in Panik.

„Der Sieg ist nahe“, triumphieren die Rebellen. „Die Schlacht zur Befreiung von Damaskus hat begonnen.“ Seit drei Tagen weiten sich die heftigen Kämpfe auf immer mehr Stadtteile aus und drohen nach Homs, Hama und Deraa nun auch die syrische Hauptstadt in Gewalt und Zerstörung zu stürzen.

Im diplomatischen Ringen um eine Syrienresolution des UN-Weltsicherheitsrates hingegen ist weiterhin keine Einigung in Sicht.

„Wir haben nur leichte Waffen, aber wir haben einen Plan, wie wir ganz Damaskus in unsere Hand bekommen können“, erklärte der Sprecher der „Freien Syrischen Armee“, Oberst Kassem Saadeddine, und kündigte für die kommenden Tage „Überraschungen“ an. Nach israelischen Erkenntnissen verlegte das Regime am Dienstag Einheiten aus den nahe gelegenen Golanhöhen nach Damaskus, ein weiterer Hinweis darauf, wie prekär die Lage geworden ist.

Moskau und Peking bleiben hart

UN-Vermittler Kofi Annan traf am Dienstag in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin zusammen. Die russische Führung machte klar, sie werde jede Resolution mit einem Veto blockieren, die dem Regime in Damaskus Sanktionen androhe. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon konferierte am Mittwoch in Peking mit Präsident Hu Jintao, doch auch in der Haltung Chinas zeichnet sich keine Bewegung ab.

Video
Tremseh, 13.07.12: Die syrische Opposition wirft den Regierungstruppen vor, in der Provinz Hama mehr als 200 Menschen getötet zu haben. Sollten die Anschuldigungen zutreffen, wäre dies der schlimmste Zwischenfall in dem Konflikt seit vielen Monaten.

In Damaskus operierten am Dienstag zum ersten Mal Kampfhubschrauber im Tiefflug über den südlichen und östlichen Trabantenstädten Hajar al-Aswad und Qaboon. Die Armee nahm mit Raketenwerfern und Maschinengewehren wahllos Wohnblocks unter Feuer. Tausende Bewohner versuchten in Panik, aus den Kampfzonen zu fliehen und ihr Leben zu retten.

Angst vor Chemie-Waffen

Der abtrünnige syrische Botschafter im Irak, Nawaf Fares, warnte im britischen Sender „BBC“ davor, das bedrängte Baath-Regime könnte auch chemische Waffen einsetzen. „Ich bin überzeugt, wenn Assad von seinem Volk noch weiter in die Ecke gedrängt wird, wird er zu diesen Waffen greifen“, sagte der Diplomat, der sich inzwischen in Katar aufhält.

Martin Gehlen



Kommentare
17.07.2012
17:49
Menschen fliehen in Panik aus der umkämpften Hauptstadt
von stefan48 | #1

wenn ich so das verhalten der Russen sehe dann frage ich mich wie können die Westlichen Länder noch mit solche Politiker zusammen arbeiten ich denke man sollte erstmal die Wirtschaftliche zusammen arbeit mit den beiden Ländern auf eis-legen denn es geht nicht an das wir mit Menschen zusammen arbeiten die die Menschenrechte nicht verteidigen und sollte unsere Bundesregierung da nicht mal drüber nachdenken dann zeigen sie selbst das sie die Menschenrechte nicht achten

1 Antwort
Menschen fliehen in Panik aus der umkämpften Hauptstadt
von Biker72 | #1-1

ich würde mir mal Gedanken machen, warum auf einmal in Gebieten des Nahen Ostens Aufstände in Richtung Demokratiewandel herrschen und die USA den Russen ein Raketenabwehrschild vor die Tür stellen möchten gegen angebliche Bedrohung aus dem Nahen Osten.

Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos