Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Kirche

Mein Rat für den Papst

Zur Zoomansicht 06.02.2009 | 07:08 Uhr
Papst Benedikt XVI. gerät wegen der Rehabilitierung des Holocaust-Leugners Richard Williamson immer stärker unter Druck. DerWesten hat seine Leser aufgerufen, folgenden Satz zu beenden: "Mein guter Rat für den Papst heißt..."
Papst Benedikt XVI. gerät wegen der Rehabilitierung des Holocaust-Leugners Richard Williamson immer stärker unter Druck. DerWesten hat seine Leser aufgerufen, folgenden Satz zu beenden: "Mein guter Rat für den Papst heißt..."

Papst Benedikt XVI. gerät zunehmend unter Druck. Unsere Leser helfen ihm.

Papst Benedikt XVI. gerät wegen der Rehabilitierung des Holocaust-Leugners Richard Williamson immer stärker unter Druck. Viele Katholiken distanzieren sich von den Äußerungen des Kirchenoberhauptes.

DerWesten hat die Leser aufgerufen, folgenden Satz zu vervollständigen: "Mein guter Rat für den Papst heißt...". Trotz des ernsten Themas kamen auch amüsante Vorschläge dabei heraus. Wir haben die besten Beiträge in einer Fotostrecke zusammengefasst.

Bis kommenden Montag können auch Sie sich noch beteiligen und Ihren Rat an den Papst formulieren. Schreiben Sie Ihre Vorschläge in unser Diskussionsforum oder bei Twitter.

René Bogdanski und Beatrix Gutmann

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Krawalle in Ferguson
Bildgalerie
Ferguson
Nasenkuss für die Kanzlerin
Bildgalerie
Neuseeland-Besuch
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Zeitungsberichte von damals
Bildgalerie
Mauerfall
Populärste Fotostrecken
Schalke geht gegen Chelsea unter
Bildgalerie
Champions League
Debakel in Königsblau
Bildgalerie
S04
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Zittersieg für den Profi
Bildgalerie
Helden am Herd
Neueste Fotostrecken
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Bunte Krippenvielfalt
Bildgalerie
Krippenausstellung
Auf dem Wochenmarkt
Bildgalerie
Wunschbaum-Aktion
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Aufbau der Motorshow 2014
Bildgalerie
Messe Essen
Facebook
Kommentare
18.02.2009
12:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.02.2009
10:25
Mein Rat für den Papst
von fred67 | #15

Mein guter Rat für den Papst heißt, anzuerkennen, dass auch der Pabst nur ein Mensch ist und deshalb keinesfalls unfehlbar.

06.02.2009
10:22
Mein Rat für den Papst
von hoydt | #14

Dem was der Pabst tut oder sagt wird viel zu viel Aufmerksamkeit gewidmet. Wir täten besser daran, die Einflüsse der Kirche aus unserem Leben zu verbannen.
Wenn es keinen mehr interessiert, was er tut oder sagt, leben wir alle viel besser.

05.02.2009
22:50
Mein Rat für den Papst
von henna1965 | #13

# 6
Mensch Zickenschinder, alter Häretiker ;-)

# 12
Oha! Da hast Du etwas nicht ansatzweise begriffen. Er ist nicht intelligent, denn sonst wäre es ja ein Leichtes gewesen, ihn zu täuschen - jeder Mensch ist recht einfach zu täuschen (unabhängig vom IQ). Ahhhhhbär, der Ratze ist unfehlbar (seit - ich denke - 1870)! Das ist beschlossene Sache - er ist ja per Definition Gott! bzw. sein Vertreter - jetzt frage ich mich, wie kann dat sein, dat sich der liebe Gott bzw. sein Vetreter auf Erden verar...en lassen?! :-) Geht do gah nich.

05.02.2009
18:26
Mein Rat für den Papst
von Mutzenbach | #12

Einem Papst, der George Bush exclusiv seine Privatgemächer gezeigt hat, kann ich sowieso nicht als Vertreter Gottes akzeptieren.

Außerdem hatte ich gedacht, er wäre soooo intelligent. Da wußte er nichts von den Ansichten der Pius-Bruderschaft ? Wie ungebildet, näh sowas aber auch.

05.02.2009
12:26
Mein Rat für den Papst
von rumpelstilzchen | #11

sofortiger Rücktritt von allen Ämtern!

04.02.2009
06:28
Mein Rat für den Papst
von Gnomenzicke | #10

@8 Du solltest den Satz aufpolieren:

Es kann kein Mensch in Freiheit UND FRIEDEN leben,solange es Religionen und Sekten gibt.

04.02.2009
03:59
Mein Rat für den Papst
von dasKollektiv | #9

@8
danke, den merk ich mir!!!!!

04.02.2009
00:34
Mein Rat für den Papst
von RitterMensch | #8

Es kann kein Mensch in Freiheit leben, solange es Kirchen gibt. Deutlicher kann der Papst diesen Satz nicht bestätigen.

03.02.2009
23:55
Mein Rat für den Papst
von Zickenschinder | #7

@Planecatcher
der PABST war ein Punker aus dem Blue Shell in Köln und hatte einen Pudel mit grünem Hahnenkamm.

Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
Bundesgericht setzt Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen
Gericht
Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende offen sein? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und zieht Grenzen der Sonntagsarbeit.
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.