Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Umfrage

Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte

26.05.2013 | 16:15 Uhr
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
Demonstration des Deutschen Beamtenbundes DBB in Düsseldorf gegen die Sparpläne der Landesregierung bei höheren Beamten. Die Mehrheit der Bevölkerung aber findet dies richtig, ergab eine Umfrage.Foto: Stefan Arend / WAZ Fotopool

Düsseldorf.   Eine aktuelle Umfrage sieht Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen klar vorn. 59 Prozent der Bürger stehen hinter Krafts Sparkonzept, die Tarife für höhere Beamte für zwei Jahre nicht anzuheben. Dagegen hatten in den letzten Wochen mehrere tausend Beamte protestiert. Bei einer Bundestagswahl aber liegt Merkel weiter vorn.

Ein Jahr nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegt die rot-grüne Landesregierung in der Wählergunst weiter vorn. Eine Infratest-dimap-Umfrage im Auftrag des WDR sieht die SPD bei 39 Prozent (-1), die Grünen kommen auf 14 Prozent (+2), die CDU auf 35 Prozent (+3) und die FDP auf vier Prozent (-1). Die Piraten stehen bei zwei Prozent (-2), die Linkspartei kommt auf drei Prozent

Immerhin 54 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit der Landesregierung zufrieden (-1). Die Zahl der Unzufriedenen aber wächst: Weniger oder gar nicht zufrieden waren 44 Prozent (+3).

Männer gegen Tempolimit

Eine Mehrheit der Befragten hält die Absicht der Landesregierung, die Tariferhöhungen für die Angestellten im Öffentlichen Dienst nicht auf die höheren Beamten zu übertragen, für richtig.

Auslandsreise
Kraft informiert sich in den USA zum Thema Fracking

Bei einer Nordamerika-Reise informiert sich die NRW-Ministerpräsidentin über Erfahrungen mit dem Fracking. Hannelore Kraft (SPD) reist dazu zunächst nach Kanada und anschließend weiter in die Vereinigten Staaten. Die NRW-Regierung lehnt das Fracking ab.

Während 39 Prozent die Pläne ablehnen, stehen 59 Prozent der NRW-Bürger hinter Krafts Sparkonzept, die Tarife für höhere Beamte ab Gehaltsstufe A13 (Gymnasiallehrer) für zwei Jahre nicht anzuheben. Gegen die rot-grüne Absicht hatten in den letzten Wochen mehrere tausend Beamte protestiert.

Eine Mehrheit von 56 Prozent lehnt hingegen das von SPD-Chef Sigmar Gabriel ins Gespräch gebrachte allgemeine Tempolimit auf Autobahnen ab. Nur 41 Prozent würden „Tempo 120“ begrüßen. Vor allem Männer sind mit einem Anteil von 66 Prozent entschieden gegen ein Tempolimit in NRW.

Merkel beliebter als Steinbrück

Etwas anders sähe das Ergebnis aus,  würde jetzt eine Bundestagswahl anstehen. Dann erhielte der Umfrage zufolge die CDU in NRW 40, die SPD 34, Grüne 13, FDP 3 und Linke ebenfalls 3 Prozent. Die Piratenpartei und die neue Partei „Alternative für Deutschland“ blieben unter drei Prozent.

Lesen Sie auch:
Die Parteien in NRW schrumpfen – nur die Grünen legen zu

Die NRW-Landesverbände fast aller Parteien verlieren Mitglieder. Ausnahme sind die Grünen, sie wuchsen im vergangenen Jahr um 150 Köpfe. Den stärksten Landesverband mit knapp 143 500 Mitgliedern stellt die CDU, die aber auch die meisten Abgänge verbuchen muss: 4700 in einem Jahr.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) genießt in NRW 54 Prozent Zustimmung (bundesweit 59). Für ihren SPD-Herausforderer Peer Steinbrück sprechen sich nur 30 Prozent aus (bundesweit 28).

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, bei der Bundestagswahl hätte Rot-Grün der Umfrage zufolge keine Mehrheit. Das stimmte nicht. Wir haben den Fehler korrigiert.

Wilfried Goebels



Kommentare
28.05.2013
08:03
Bruttoverdienste von 5.000 Euro bei einem Studienrat o.ä. mögen sich für den Normalverdienenden ja nach viel anhören ...
von melr | #66

...aber anscheinend haben so einige hier eine ziemliche Unkenntnis vom Verdienst als ähnlich Ausgebildeter in der Wirtschaft.

Diese Leute gehen auch nicht mit 2.000 Brutto nach Hause. Aber anscheinend herrscht hier in der Diskussion die Meinung, dass es 99% Normalverdiener und 1% Gutverdiener wie Lehrer gäbe. Das, liebe Leute, ist ein derber Irrtum.

Und Spitzenverdiener sind Lehrer immer noch nicht. Das reicht fürs solide finanzierte Eigenheim und alle 5 Jahre einen Neuwagen.

Das mag sich ganz toll für den kleinen Malocher im Schichtdienst oder den Bürokaufmann anhören, der für 2.132, 43 Brutto täglich seine 7,56 Stunden (plus 30min. Mittagspause) oder so abreißt.

Aber das ist die sogenannte Mittelschicht, nicht die Luxusklasse.

Aber eins ist klar: Ferien im dänischen Ferienhaus macht man als Lehrer nicht umsonst. 4 Wochen am Stück Ruhe ohne Kindergeschrei und Unterrichtsmanege - das kann sich ein partyurlaubender Nichtlehrer oft nicht vorstellen, was das heißt.

28.05.2013
07:52
Woher kommt dieser Lehrerhass eigentlich? Sind das Erinnerungen an die eigene Schulzeit, oder was treibt diese Leute dazu, so auf den Berufsstand einzuprügeln?
von melr | #65

Zudem haben einige wohl keine Ahnung was es heißt, bis in den Nachmittag hinein eine Jugendlichenhorde zu domptieren. Jedes Lehrerkind weiß aus Erfahrung, dass nichts mit Rumtoben ist, wenn Papa mal wieder Arbeiten korrigiert.

Lehrerabende, Schulfeiern, Klassenkonferenzen, Klassenfahrten, Dienstbesprechungen samt der entsprechenden Vorbereitung - auch diese Stunden rechnet keiner ein.

Oder glaubt jemand, dass sich der ganze Mist von selber organisiert, wenn Reisebusse für die Klassenfahrt vor der Schultür stehen?

Tarifverträge mit Stundenlöhnen, definierten Arbeitspausen und exakten Plänen der Arbeitsaufgaben gibt es vielleicht in den Unternehmen, aber nicht bei den Lehrern.

28.05.2013
06:56
Mal wieder so eine Umfrage...
von ulrics | #64

Angeblich sollen diese ja repräsentativ sein, allerdings ist es in meinen Augen Wahlmanipulation, wenn man nur Prozentzahlen und keine Angaben zu der wirklichen Anzahl der Teilnehmer und der Fragestellung macht.

28.05.2013
05:30
Nachhilfe im Rechnen
von SMcCullen | #63

190 x 6 = 1140 Std.. 45 Minuten entsprechen 75% einer Stunde, Also ergeben sich
855 Zeitstunden.

Verschonen Sie mich mit Ihren weisen Rechenkünsten.

28.05.2013
00:26
von SMcCullen | #50
von Der_Weise | #62

Also ich komme auf 190 Tage *6 Unterrichtsstunden a 45 Minuten = 513 Stunden Unterricht (sofern keine einzige Stunde ausfällt und jeder Lehrer wirklich 6 Schulstunden täglich unterrichtet). Nehme ich ihre 960 Stunden für Korrekturen (wobei sie selbst 1,5 bis 2 h angegeben haben (also zwischen 720 und 960 Stunden). Selbst bei großzügigster Betrachtung bleiben also 2500 - 513 - 960 = 1027h Stunden übrig. Das bedeutet also JEDEN Tag noch 4,5h für Materialbeschaffung, Vor- und Nachbereitung, Gespräche etc. und zwar 190 Schultage lang + 30 Tage Schulferien?

27.05.2013
18:31
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
von astor97 | #61

vielleicht sollte man endlich einmal die Versorgung der Bundes- und Landtagsabgeordneten und auch der Wahlbeamten... Staatsekretäre und Minister angehen... die doch für relativ kurze Amtszeit hohe Versorgungsansprüche haben... schönen Tag noch... aber warum sollten die Selbstversorger an ihre eigenen Pfründe gehen....

27.05.2013
11:11
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
von Afriend | #60

Wer genau hinsieht, wird erkennen, dass sich der rot- grüne Zauber abnutzt. Von Frau Kraft hört man ja schon seit Monaten nichts mehr, was mit Landespolitik zu tun hat. Burnout?? Außerdem hat sie es in der gesamten Regierungszeit nicht geschafft einmal nach Ostwestfalen oder ins Münsteraand zu kommen, Es gibt noch andere Themen als Inklusion etc: Verkehrssicherheit auf den Landstraßen, Ausbau der A33, medizinische Versorgung auf dem Land (z.T. 50 km zum nächsten Krankenhaus), Schulwege der Grundschüler ..... In Südwestfalen, OWL und im Münsterland wird nur das Geld der einigermaßen funktionierenden Wirtschaft abgeschöpft und in den Moloch Ruhrgebiet umgeleitet. Leider, Frau Kraft ,sind Sie nur Ministerpräsidentin des Ruhrgebiet/ der Rheinschiene. Der Rest geht Ihnen in D- dorf ziemlich irgenwo vorbei.

27.05.2013
10:32
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
von kombaner | #59

Ich weiß nicht, was ich hier schlimmer finde. Das Frau Kraft einerseits über soziale Gerechtigkeit spricht und dann den hohen Frauenanteil im öffentlichen Dienst, mit entsprechend vielen Alleinerziehenden und Teilzeitbeschäftigten – die nun wirklich nicht auf Rosen gebetet sind – völlig ausblendet. Oder das die, im Miteigentum der SPD stehenden Printmedien, diese Aussagen völlig unreflektiert wiedergeben bzw. unterstützen. Hier wird eine Polemik über die angeblich überzahlten Beamten unterstützt, mit der Frau Kraft von ihrem Wortbruch gegenüber den Landesbeamten („keine weiteren Sonderopfer“) ablenken will. Mindestens genau so schlimm empfinde ich, dass Landtagsabgeordnete wie z. B. der Duisburger R. Bischoff, die auf „Gewerkschaftsticket“ des DGB im Landtag sitzen „ihren“ Wählern durch Unterstützung dieses Wortbruches gegenüber den Landesbeamten in den Rücken fallen. Man kann nur hoffen, dass sich insbesondere die Verdi und SPD Mitglieder bei der nächsten Kandidatenkür erinnern

27.05.2013
08:49
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
von KritischeMeinung | #58

Das ist der völlig falsche Weg. Meinetwegen kann man Politikern das Gehalt streichen damit Polizei, Feuerwehr und co angemessen bezahlt werden und unser Bundesland nicht weiter in Kriminalität versinkt.

1 Antwort
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
von IRGendwer81 | #58-1

echt? und wer arbeitet dann 60 Std die Woche als Politiker unentgeltlich?
Sie sicher nicht.

27.05.2013
07:55
Mehrheit in NRW unterstützt Sparpläne für höhere Beamte
von blackharry | #57

Schon bei der letzten Besoldungserhöhung in NRW um 2,65% gingen die "höheren" Gehaltsstufen leer aus. Spätestens im Herbst zahlen ROT-GRÜN im Bund den "Inflationsausgleich" der NRW-Politik. Aber das ist sicher schon einkalkuliert, schließlich liegen aktuell die Sparzinsen auch unter der Inflationsrate. Leider zurecht...

Aus dem Ressort
Barack Obamas Estland-Besuch als Signal an Russland
Ukraine-Krise
US-Präsident Barack Obama trifft am Mittwoch in Estlands Hauptstadt Tallinn ein. Die Bevölkerung des baltischen Staats ist verunsichert. Sie fürchten zum nächsten Opfer einer russischen Intervention zu werden. Obama will dem Nato-Mitglied deshalb die Unterstützung der USA zusichern.
Bundespräsident Gauck provoziert mit Putin-Kritik Streit
Russland-Politik
Die drastischen Worte von Joachim Gauck in Polen zum Jahrestag des Weltkriegsausbruchs stoßen auf Kritik. Die Linke spricht von einem "präsidialen Fehlgriff ersten Ranges". Und aus der Koalition kommt pflichtschuldige Rückendeckung. Dabei sind Gaucks Vorbehalte gegen das russische Regime bekannt.
IS-Terroristen enthaupten offenbar weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Bei dem Opfer soll es sich um den Reporter Steven Soltloff handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird. Der Täter ist offenbar der gleiche, der bereits James Foley ermordet hat.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?