Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Grüne

Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast

19.10.2012 | 15:50 Uhr
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
Parteichefin Claudia Roth (li.), Fraktionschef Jürgen Trittin und Fraktionschefin Renate Künast.

Berlin.  Laut einer Umfrage liegen die Bundestagsfraktionschefs im Rennen um die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl vor den Mitbewerberm Bei der anstehenden Urwahl würden sich demnach 25 Prozent der grünen Parteimitglieder für das Duo Künast/Trittin entscheiden, 23 Prozent für das Duo Trittin/Roth.

Die meisten Grünen-Wähler wollen, dass die Bundestags-Fraktionschefs Jürgen Trittin und Renate Künast die Partei im kommenden Jahr in den Wahlkampf führen. Allerdings liegt Künast der am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts TNS Forschung für "Spiegel Online" nur knapp vor Parteichefin Claudia Roth . Die Grünen entscheiden bis Ende Oktober in einer Urwahl über ein Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013. Weitere prominente Bewerberin ist Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt.

Für ein Duo Trittin/Künast sprachen sich laut "Spiegel Online" 25 Prozent der Grünen-Wähler aus. 23 Prozent plädierten für Trittin und Roth. Ein rein weibliches Duo aus Künast und Roth favorisieren demnach 18 Prozent der Befragten. Elf Prozent wollen ein Spitzenduo aus Trittin und Göring-Eckardt. Chancenlos sind demnach die elf weiteren, meist wenig bekannten Bewerber.

Trittin weit vorne, Künast nur knapp vor Roth

Im Einzelvergleich der vier prominenten Bewerber schneidet in der Umfrage Trittin mit 60 Prozent Zustimmung am besten ab. Es folgt Künast mit 50 Prozent knapp vor Roth mit 47 Prozent. Göring-Eckardt würden elf Prozent der Befragten gern im Spitzenduo sehen. TNS Forschung befragte vom 14. September bis zum 14. Oktober 1000 Grünen-Wähler.

An der Urwahl teilnehmen können alle knapp 60.000 Grünen-Mitglieder. Das Ergebnis soll am 9. November bekanntgegeben werden, eine Woche vor dem Bundesparteitag der Grünen in Hannover. Mindestens ein Mitglied des Spitzenduos muss nach den Statuten der Grünen eine Frau sein. (afp)



Kommentare
20.10.2012
15:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
21:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
20:01
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
von ultron | #4

Ich hoffe, das Trio guckt am Wahlabend 2013 so ähnlich wie oben auf dem Foto: Ungläubig-überrascht bis fassungslos - weil sie mit Pauken und Trompeten verloren haben!

19.10.2012
19:32
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
von meinemeinungdazu | #3

Wen interessiert das? Die Grünen bleiben in der Opposition, weil sie auch zu den Sozialverrätern unter Schröder gehörten. Und wer wählt schon seinen eigenen Henker?

19.10.2012
17:56
Augen links!
von wohlzufrieden | #2

Sie zeigen auf obigem Foto ganz klar die Richtung für die BTW an: Rosa-grün-dunkelrot. Gut so!

19.10.2012
17:40
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
von Klug99 | #1

Ja klar, die Kleben am besten auf ihren Stühlen! Machtgeile, gewissen- und ahnungslose Politiker sollten eigentlich entsorgt werden!

Aus dem Ressort
CDU geht bei Wahl in Sachsen als klarer Favorit ins Rennen
Wahlen
Der Wahlkampf in Sachsen ist zu Ende. An diesem Sonntag wird gewählt. Das letzte schwarz-gelbe Regierungsbündnis in Deutschland steht nach den Umfragen vor dem Ende - die FDP wird laut Umfragen an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern
Frustrierte FDP-Rebellen wollen neue liberale Partei gründen
Liberale
Frühere FDP-Politiker um den ehemaligen Hamburger Vize-Bürgermeister Dieter Biallas sind unzufrieden mit dem ihrer Meinung nach zu sehr wirtschaftlich ausgerichteten Liberalismus-Begriff der FDP. Nun wollen sie eine neue Partei aus der Taufe heben.
So soll das riesige Ruhr-Parlament arbeitsfähig werden
Ruhr-Parlament
Das nächste Ruhrparlament wird doppelt so groß und teurer - und es entspricht nicht dem Wählerwillen. Nun haben sich CDU, SPD, Grüne und FDP auf „Vierergespräche“ geeinigt, um das Riesen-Parlament arbeitsfähig zu machen. CDU-Ruhr-Chef Wittke sagt, die Zahl der RVR-Politiker sei nicht verhandelbar.
Angeblich hunderte russische Panzer in Ukraine eingedrungen
Konflikte
Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Veranlassen nochmals verschärfte EU-Sanktionen den Kreml zum Umdenken? Die Nato plant angeblich eine Eingreiftruppe,
Islamisten beschießen UN-Soldaten auf den Golan-Höhen
Syrien
Seit zwei Tagen schließen radikal-islamische Rebellentruppen mehr als 70 Blauhelme auf den Golanhöhen ein. Jetzt kommt es zu Kämpfen. Auch die Gefechte zwischen Rebellen und der syrischen Armee gehen weiter.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?