Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Grüne

Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast

19.10.2012 | 15:50 Uhr
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
Parteichefin Claudia Roth (li.), Fraktionschef Jürgen Trittin und Fraktionschefin Renate Künast.

Berlin.  Laut einer Umfrage liegen die Bundestagsfraktionschefs im Rennen um die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl vor den Mitbewerberm Bei der anstehenden Urwahl würden sich demnach 25 Prozent der grünen Parteimitglieder für das Duo Künast/Trittin entscheiden, 23 Prozent für das Duo Trittin/Roth.

Die meisten Grünen-Wähler wollen, dass die Bundestags-Fraktionschefs Jürgen Trittin und Renate Künast die Partei im kommenden Jahr in den Wahlkampf führen. Allerdings liegt Künast der am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts TNS Forschung für "Spiegel Online" nur knapp vor Parteichefin Claudia Roth . Die Grünen entscheiden bis Ende Oktober in einer Urwahl über ein Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013. Weitere prominente Bewerberin ist Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt.

Für ein Duo Trittin/Künast sprachen sich laut "Spiegel Online" 25 Prozent der Grünen-Wähler aus. 23 Prozent plädierten für Trittin und Roth. Ein rein weibliches Duo aus Künast und Roth favorisieren demnach 18 Prozent der Befragten. Elf Prozent wollen ein Spitzenduo aus Trittin und Göring-Eckardt. Chancenlos sind demnach die elf weiteren, meist wenig bekannten Bewerber.

Trittin weit vorne, Künast nur knapp vor Roth

Im Einzelvergleich der vier prominenten Bewerber schneidet in der Umfrage Trittin mit 60 Prozent Zustimmung am besten ab. Es folgt Künast mit 50 Prozent knapp vor Roth mit 47 Prozent. Göring-Eckardt würden elf Prozent der Befragten gern im Spitzenduo sehen. TNS Forschung befragte vom 14. September bis zum 14. Oktober 1000 Grünen-Wähler.

An der Urwahl teilnehmen können alle knapp 60.000 Grünen-Mitglieder. Das Ergebnis soll am 9. November bekanntgegeben werden, eine Woche vor dem Bundesparteitag der Grünen in Hannover. Mindestens ein Mitglied des Spitzenduos muss nach den Statuten der Grünen eine Frau sein. (afp)



Kommentare
20.10.2012
15:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
21:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.10.2012
20:01
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
von ultron | #4

Ich hoffe, das Trio guckt am Wahlabend 2013 so ähnlich wie oben auf dem Foto: Ungläubig-überrascht bis fassungslos - weil sie mit Pauken und Trompeten verloren haben!

19.10.2012
19:32
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
von meinemeinungdazu | #3

Wen interessiert das? Die Grünen bleiben in der Opposition, weil sie auch zu den Sozialverrätern unter Schröder gehörten. Und wer wählt schon seinen eigenen Henker?

19.10.2012
17:56
Augen links!
von wohlzufrieden | #2

Sie zeigen auf obigem Foto ganz klar die Richtung für die BTW an: Rosa-grün-dunkelrot. Gut so!

19.10.2012
17:40
Mehrheit der Grünen-Wähler für Spitzenduo Trittin und Künast
von Klug99 | #1

Ja klar, die Kleben am besten auf ihren Stühlen! Machtgeile, gewissen- und ahnungslose Politiker sollten eigentlich entsorgt werden!

Aus dem Ressort
Lehrlinge in NRW klagen über schlechte Ausbildung
Ausbildung
Im Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben die Lehrlinge mehr zu bemängeln als nur ihre geringe Bezahlung. Jeder Dritte ist mit der Qualität seiner Berufsausbildung nicht einverstanden - zum Beispiel weil er den Laden allein schmeißen muss, statt angeleitet zu werden.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Zentrale Abschiebehaft wird wieder  in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke