Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Mehr als hundert Verletzte bei Gewalt in Kairo

12.10.2012 | 21:17 Uhr
Foto: /AP/Khalil Hamra

Bei Ausschreitungen auf dem Tahrir-Platz in Kairo sind am Freitag mindestens hundert Menschen verletzt worden. Drei Monate nach dem Amtsantritt des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hatten sich zunächst Gegner des Staatschefs zu einem Protest versammelt. Anhänger Mursis organisierten daraufhin eine Gegendemonstration.

Kairo (dapd). Bei Ausschreitungen auf dem Tahrir-Platz in Kairo sind am Freitag mindestens hundert Menschen verletzt worden. Drei Monate nach dem Amtsantritt des neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hatten sich zunächst Gegner des Staatschefs zu einem Protest versammelt. Anhänger Mursis organisierten daraufhin eine Gegendemonstration. Als sie eine Bühne der überwiegend linken und liberalen Kritiker des islamistischen Präsidenten stürmten, kam es zu einem Handgemenge. Wenig später eskalierte die Lage.

Beide Seiten bewarfen sich gegenseitig mit Steinen und schlugen mit Stöcken aufeinander ein. Die Zusammenstöße währten mehrere Stunden. Wie amtliche Medien am Abend berichteten, wurden mehr als hundert Menschen verletzt. Zwei Busse, mit denen Anhänger der islamistischen Muslimbruderschaft zu dem Platz in der Innenstadt von Kairo gebracht worden waren, wurden in Brand gesetzt.

Der Vorfall spiegelte die tiefen politischen Gräben im Land wider. Die Mursi-Gegner forderten etwa eine breitere Zusammensetzung der Versammlung, die derzeit die neue Verfassung erarbeitet. Darin dominieren die Islamisten, insbesondere Vertreter der Muslimbruderschaft, der auch Mursi angehört.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
NPD fühlte sich von Polizei behindert - und gewinnt Prozess
Rechte
Wie soll sich die Polizei verhalten, wenn sie eine Kundgebung der rechtsextremen NPD schützen muss? Was politisch immer wieder umstritten ist, hat nach einer Veranstaltung in Münster jetzt auch ein Gericht beschäftigt. Die nordrhein-westfälische Polizei zog dabei den Kürzeren.
NRW testet ab Januar Software zu Kriminalitäts-Vorhersagen
Polizei
Mit dem Computer errechnen, wo der nächste Einbruch stattfinden wird? Das würde die Polizei gerne können. Nordrhein-Westfalen testet dazu demnächst ein Computerprogramm, das "Predictive policing" können soll.
Erdogan: "Der Westen erfreut sich am Tod unserer Kinder"
Türkei
In einer Brandrede beim Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul holt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Rundumschlag gegen den Westen aus. Er attackiert die Vereinten Nationen und unterstellt den westlichen Medien Komplexe.