Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Afghanistan

Mehr als 40 Tote bei Selbstmord-Anschlag in Moschee

26.10.2012 | 14:40 Uhr
Mehr als 40 Tote bei Selbstmord-Anschlag in Moschee
Bei einem Anschlag in einer Moschee in der afghanischen Stadt Myamana sind mehr als 40 Menschen getötet worden.Foto: ap

Kabul.   Ein Selbstmord-Attentäter hat in einer Moschee in Afghanistan eine Bombe gezündet und mehr als 40 Menschen getötet. Unter den Toten waren mehrere Kinder. Die Bombe explodierte nach einem Gebet zum Beginn des islamischen Opferfests. In der Moschee waren zahlreiche Regierungsvertreter.

Bei einem Gebet zum Beginn des islamischen Opferfestes hat ein Selbstmord-Attentäter in Afghanistan mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen. Bei dem Anschlag in einer Moschee der Stadt Maymana im Norden des Landes wurden mindestens 50 weitere Menschen verletzt, wie der Vizegouverneur der Provinz Farjab, Abdul Satar Bares, mitteilte. In der Moschee hielten sich demnach zahlreiche Mitglieder der Provinzregierung auf.

42 Menschen seien getötet worden, unter ihnen fünf oder sechs Kinder, sagte der Vizegouverneur. Zu den Todesopfern gehörten demnach auch mehr als 20 Angehörige von Sicherheitskräften wie Polizisten, Soldaten und Geheimdienstmitarbeiter. Unter den Verletzten sei der Provinzchef der Polizei gewesen. Ein Abgeordneter des Parlaments von Farjab, Nakeebullah Fajek, sprach von 47 Todesopfern.

Terror
Gefährlicher Taliban in Afghanistan gefasst

Mullah Abdul Rahman war der mutmaßliche Drahtzieher des Angriffs auf zwei Tanklastzüge in der Provinz Kundus. Seine Festnahme ist ein Erfolg von deutschen und afghanischen Spezialkräften. Ob die Eliteeinheit KSK am Einsatz beteiligt war, ist nicht bestätigt worden.

Der Attentäter habe eine Polizeiuniform getragen, sagte Vizegouverneur Bares. "Wir hatten gerade das Gebet beendet, gratulierten uns gegenseitig und umarmten uns." Plötzlich habe es eine Explosion gegeben. "Überall lagen Leichenteile", sagte der Augenzeuge Sajed Mokeed. Der Täter habe ausgesehen, als sei er 14 oder 15 Jahre alt gewesen.

Noch kein Bekennerschreiben

Der afghanische Präsident Hamid Karsai verurteilte den Anschlag. Diejenigen, die Muslime während des Opferfestes in Trauer stürzten, "können weder als Menschen noch als Muslime betrachtet werden", erklärte er. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) nannte den Anschlag einen "barbarischen Akt". Er zeige, "dass es den Kräften der Gewalt und der Intoleranz nicht gelingen darf, eine friedliche und bessere Zukunft Afghanistans zu verhindern", erklärte er in Berlin.

Das Opferfest begann am Freitag und dauert vier Tage. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Ähnliche Attentate wurden jedoch in der Vergangenheit von den radikalislamischen Taliban verübt. Erst am Mittwoch hatten Sicherheitskräfte in derselben Provinz einen ranghohen Taliban-Kommandeur und 24 seiner Kämpfer erschossen. Zuvor hatten die Taliban fünf Polizisten getötet.

Polizei
Afghanistan hautnah

Als erster Beamter aus dem Kreis Wesel bildete Mario Verheyen dort Polizisten aus. Nach einem Jahr ist er nun zurück in seiner Dienststelle - und hat einiges zu erzählen.

Die Taliban haben ihre Hochburgen im Süden und Osten Afghanistans, doch sind sie bisweilen auch im Norden aktiv. Die extremistische Bewegung kämpft seit elf Jahren gegen die Regierung Karsai und deren westliche Unterstützer. Einige Experten befürchten, dass die islamistischen Rebellen nach dem für 2014 geplanten Abzug der ausländischen Kampftruppen die Macht in Kabul wieder an sich reißen könnten. (afp)


Kommentare
26.10.2012
16:13
Mehr als 40 Tote bei Selbstmord-Anschlag in Moschee
von holmark | #1

Ich bin sprachlos...

Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Deutsche Diplomaten verlassen Libyen nach Raketenangriff
Gefechte
Weil die Gefechte in Libyen immer heftiger werden, zieht Deutschland jetzt seine Diplomaten aus dem Land ab. Stunden zuvor war laut Medienberichten in der Nähe der Hauptstadt Tripolis eine Rakete einen riesigen Benzintank eingeschlagen und hatte einen Großbrand ausgelöst.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?