Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

Medienprojekt widmet sich Rechtsradikalismus in Norddeutschland

12.08.2012 | 10:42 Uhr
Foto: /ddp/Peter Roggenthin

Der NDR und Radio Bremen wollen mit dem Medienprojekt "Der Norden schaut hin" die rechtsradikale Szene in Norddeutschland dokumentieren. "Es gibt im Norden einige Landstriche, die von den Rechten organisiert werden - bis hin zur Kindererziehung, Alltagshilfen in sogenannten Bürgerbüros oder eigenen Medien", sagte Kuno Haberbusch, der das Projekt initiiert hat.

Hamburg (dapd-nrd). Der NDR und Radio Bremen wollen mit dem Medienprojekt "Der Norden schaut hin" die rechtsradikale Szene in Norddeutschland dokumentieren. "Es gibt im Norden einige Landstriche, die von den Rechten organisiert werden - bis hin zur Kindererziehung, Alltagshilfen in sogenannten Bürgerbüros oder eigenen Medien", sagte Kuno Haberbusch, der das Projekt initiiert hat. Der 57-jährige Journalist war früher Leiter der Redaktionen des Politmagazins "Panorama" und des Medienmagazins "Zapp". Jetzt ist er Redakteur im NDR-Programmbereich "Kultur und Dokumentation".

"Journalisten neigen leider dazu, erst einzusteigen, wenn es spektakulär wird - wie bei der NSU-Mordserie", sagte er. Mit dem Projekt soll abseits der Aktualität der Alltag in den Regionen gezeigt werden, in denen Rechtsradikalismus stark verwurzelt ist. Es gehe um Netzwerke, Täter, Opfer und Unterstützer der Rechten. "Aber auch und vor allem wollen wir das Engagement von Bürgern gegen die Rechten zeigen."

"Der Norden schaut hin" ist ein Gemeinschaftsprojekt vieler Redaktionen des NDR und Radio Bremen. Es produziert und sammelt in den nächsten Monaten Online-, Fernseh- und Radiobeiträge auf den Internetseiten der beiden Medienhäuser. Im Zentrum stehen Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg. Die nächsten Beiträge laufen am Montag (13. August). Radio Bremen TV zeigt um 19.30 Uhr einen Film über die Bremer Rechtsrock-Band "Kategorie C" und der NDR um 21.00 Uhr eine Dokumentation über den fremdenfeindlichen Angriff auf ein Asylbewerberheim in Rostock 1992.

Ein besonderes Problem mit Rechtsradikalen habe Mecklenburg-Vorpommern, wo die rechtsradikale NPD im Landtag sitzt, sagt Haberbusch. "Die demokratischen Parteien haben sich an einzelnen Orten teilweise völlig zurückgezogen und den Neonazis das Feld überlassen."

Doch auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind Rechtsradikale aktiv. "Nur wird darüber bundesweit nicht so ausgiebig berichtet wie über Mecklenburg-Vorpommern. Deswegen kann der - falsche - Eindruck entstehen, dass es hier keine Probleme gibt. Auch Hamburg und Bremen sind nicht frei von Nazis."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Ukrainische Rebellen verspotten Kiew
Krieg
Die Beschlüsse des ukrainischen Parlaments über einen Sonderstatus für den Donbass stößt fast überall auf Ablehnung. Ukrainische Nationalisten fühlen sich verraten, ostukrainische Separatisten lachen über die Entscheidungen in Kiew. Immerhin: Das Parlament hat ein klares Bekenntnis zur EU abgegeben.
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.