Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Medienprojekt widmet sich Rechtsradikalismus in Norddeutschland

12.08.2012 | 10:42 Uhr
Foto: /ddp/Peter Roggenthin

Der NDR und Radio Bremen wollen mit dem Medienprojekt "Der Norden schaut hin" die rechtsradikale Szene in Norddeutschland dokumentieren. "Es gibt im Norden einige Landstriche, die von den Rechten organisiert werden - bis hin zur Kindererziehung, Alltagshilfen in sogenannten Bürgerbüros oder eigenen Medien", sagte Kuno Haberbusch, der das Projekt initiiert hat.

Hamburg (dapd-nrd). Der NDR und Radio Bremen wollen mit dem Medienprojekt "Der Norden schaut hin" die rechtsradikale Szene in Norddeutschland dokumentieren. "Es gibt im Norden einige Landstriche, die von den Rechten organisiert werden - bis hin zur Kindererziehung, Alltagshilfen in sogenannten Bürgerbüros oder eigenen Medien", sagte Kuno Haberbusch, der das Projekt initiiert hat. Der 57-jährige Journalist war früher Leiter der Redaktionen des Politmagazins "Panorama" und des Medienmagazins "Zapp". Jetzt ist er Redakteur im NDR-Programmbereich "Kultur und Dokumentation".

"Journalisten neigen leider dazu, erst einzusteigen, wenn es spektakulär wird - wie bei der NSU-Mordserie", sagte er. Mit dem Projekt soll abseits der Aktualität der Alltag in den Regionen gezeigt werden, in denen Rechtsradikalismus stark verwurzelt ist. Es gehe um Netzwerke, Täter, Opfer und Unterstützer der Rechten. "Aber auch und vor allem wollen wir das Engagement von Bürgern gegen die Rechten zeigen."

"Der Norden schaut hin" ist ein Gemeinschaftsprojekt vieler Redaktionen des NDR und Radio Bremen. Es produziert und sammelt in den nächsten Monaten Online-, Fernseh- und Radiobeiträge auf den Internetseiten der beiden Medienhäuser. Im Zentrum stehen Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg. Die nächsten Beiträge laufen am Montag (13. August). Radio Bremen TV zeigt um 19.30 Uhr einen Film über die Bremer Rechtsrock-Band "Kategorie C" und der NDR um 21.00 Uhr eine Dokumentation über den fremdenfeindlichen Angriff auf ein Asylbewerberheim in Rostock 1992.

Ein besonderes Problem mit Rechtsradikalen habe Mecklenburg-Vorpommern, wo die rechtsradikale NPD im Landtag sitzt, sagt Haberbusch. "Die demokratischen Parteien haben sich an einzelnen Orten teilweise völlig zurückgezogen und den Neonazis das Feld überlassen."

Doch auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind Rechtsradikale aktiv. "Nur wird darüber bundesweit nicht so ausgiebig berichtet wie über Mecklenburg-Vorpommern. Deswegen kann der - falsche - Eindruck entstehen, dass es hier keine Probleme gibt. Auch Hamburg und Bremen sind nicht frei von Nazis."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Aus dem Ressort
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Terrormiliz Islamischer Staat hält 4000 Gefangene in Syrien
Islamischer Staat
Menschenrechtler glauben, dass die Terrormiliz Islamischer Staat noch mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt hält. Auch Europäer und Amerikaner sollen zu den Gefangenen gehören, die an verschiedenen Orten in Ostsyrien festgehalten werden.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Hamas gibt Tod dreier Top-Kommandeure in Gaza bekannt
Nahost
Die Anführer des militärischen Arms der islamistischen Organisation sind nach deren Angaben bei Angriffen der israelischen Luftwaffe auf Gaza ums Leben gekommen. Nach dem Ende der Waffenruhe eskaliert der Krieg erneut.