Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Medienprojekt widmet sich Rechtsradikalismus in Norddeutschland

12.08.2012 | 10:42 Uhr
Foto: /ddp/Peter Roggenthin

Der NDR und Radio Bremen wollen mit dem Medienprojekt "Der Norden schaut hin" die rechtsradikale Szene in Norddeutschland dokumentieren. "Es gibt im Norden einige Landstriche, die von den Rechten organisiert werden - bis hin zur Kindererziehung, Alltagshilfen in sogenannten Bürgerbüros oder eigenen Medien", sagte Kuno Haberbusch, der das Projekt initiiert hat.

Hamburg (dapd-nrd). Der NDR und Radio Bremen wollen mit dem Medienprojekt "Der Norden schaut hin" die rechtsradikale Szene in Norddeutschland dokumentieren. "Es gibt im Norden einige Landstriche, die von den Rechten organisiert werden - bis hin zur Kindererziehung, Alltagshilfen in sogenannten Bürgerbüros oder eigenen Medien", sagte Kuno Haberbusch, der das Projekt initiiert hat. Der 57-jährige Journalist war früher Leiter der Redaktionen des Politmagazins "Panorama" und des Medienmagazins "Zapp". Jetzt ist er Redakteur im NDR-Programmbereich "Kultur und Dokumentation".

"Journalisten neigen leider dazu, erst einzusteigen, wenn es spektakulär wird - wie bei der NSU-Mordserie", sagte er. Mit dem Projekt soll abseits der Aktualität der Alltag in den Regionen gezeigt werden, in denen Rechtsradikalismus stark verwurzelt ist. Es gehe um Netzwerke, Täter, Opfer und Unterstützer der Rechten. "Aber auch und vor allem wollen wir das Engagement von Bürgern gegen die Rechten zeigen."

"Der Norden schaut hin" ist ein Gemeinschaftsprojekt vieler Redaktionen des NDR und Radio Bremen. Es produziert und sammelt in den nächsten Monaten Online-, Fernseh- und Radiobeiträge auf den Internetseiten der beiden Medienhäuser. Im Zentrum stehen Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg. Die nächsten Beiträge laufen am Montag (13. August). Radio Bremen TV zeigt um 19.30 Uhr einen Film über die Bremer Rechtsrock-Band "Kategorie C" und der NDR um 21.00 Uhr eine Dokumentation über den fremdenfeindlichen Angriff auf ein Asylbewerberheim in Rostock 1992.

Ein besonderes Problem mit Rechtsradikalen habe Mecklenburg-Vorpommern, wo die rechtsradikale NPD im Landtag sitzt, sagt Haberbusch. "Die demokratischen Parteien haben sich an einzelnen Orten teilweise völlig zurückgezogen und den Neonazis das Feld überlassen."

Doch auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind Rechtsradikale aktiv. "Nur wird darüber bundesweit nicht so ausgiebig berichtet wie über Mecklenburg-Vorpommern. Deswegen kann der - falsche - Eindruck entstehen, dass es hier keine Probleme gibt. Auch Hamburg und Bremen sind nicht frei von Nazis."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.