Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

McAllister fordert von der FDP Bewegung beim Mindestlohn

15.12.2012 | 07:22 Uhr

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister fordert die FDP auf, die Einführung einer generellen Lohnuntergrenze nicht länger zu blockieren. "Wir sind für verbindliche Lohnuntergrenzen", sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" unter Verweis auf den ein Jahr alten Beschluss eines CDU-Parteitags. "Und die FDP sollte sich bewegen."

Berlin (dapd). Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister fordert die FDP auf, die Einführung einer generellen Lohnuntergrenze nicht länger zu blockieren. "Wir sind für verbindliche Lohnuntergrenzen", sagte der CDU-Politiker dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" unter Verweis auf den ein Jahr alten Beschluss eines CDU-Parteitags. "Und die FDP sollte sich bewegen." In bestimmten Branchen und Regionen gebe es "inakzeptable Verwerfungen" auf dem Arbeitsmarkt. "Bezahlung von Arbeit hat auch etwas zu tun mit der Würde von Arbeit und der Menschen, die sie leisten."

Für den Fall eines Sieges bei der Landtagswahl Ende Januar kündigte McAllister Nachbesserungen beim Landesvergabegesetz an, das die Bedingungen für öffentliche Aufträge regelt. "Ich möchte, dass bestimmte soziale Mindeststandards stärker berücksichtigt werden", sagte der Christdemokrat.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

 
Aus dem Ressort
USA und andere Nato-Staaten beginnen Manöver in der Ukraine
Ukraine-Konflikt
Unter Führung der USA haben mehrere Nato-Staaten mit einem Manöver in der Ukraine begonnen. 1200 Soldaten aus 15 Staaten beteiligen sich an der Übung, auch Deutschland ist mit drei Soldaten vertreten. Doch das Manöver mit dem Namen "Rapid Trident" wird von Russland heftig kritisiert.
Schwedens Regierungschef tritt nach Wahlniederlage zurück
Schweden
Fredrik Reinfeldts Tage als Schwedens Regierungschef sind gezählt. Der Konservative wurde nach acht Jahren abgewählt. Die Sozialdemokraten streben nun zurück an die Macht - und brauchen dafür starke Partner. Denn die Rechtspopulisten feiern sich schon als "Königsmacher".
AfD zieht in zwei weitere Landtage ein - die FDP ist raus
Landtagswahlen
Rot-Rot-Grün ist in Thüringen möglich, die SPD in Brandenburg siegreich: In beiden Ost-Ländern kommt den Sozialdemokraten trotz höchst unterschiedlicher Ergebnisse die Schlüsselrolle zu. Die eurokritische AfD düpiert erneut die etablierten Parteien - und bereitet vor allem der CDU Kopfzerbrechen.
Die AfD lehrt die Konkurrenz das Fürchten - ein Kommentar
Landtagswahlen
Die AfD eilt derzeit von Wahlerfolg zu Wahlerfolg, so auch am Sonntag bei den Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg. Sie fährt satte Resultate bis in zweistellige Bereiche ein — und lehrt die Konkurrenz das Fürchten. Und was machen die Etablierten? Sie stehen ratlos vor dem Phänomen.
Woher nehmen? Griechischer Oppositionschef lässt Geld regnen
Griechenland
Der Chef der stärksten griechischen Oppositionspartei Syriza, Alexis Tsipras, hat vorgezogene Parlamentswahlen gefordert. Er versprach 300.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen, den Mindestlohn von heute 586 Euro auf 751 Euro zu erhöhen. Wie er sein Programm finanzieren will, verrät Tsipras nicht.