Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

Massenflucht aus libyschem Gefängnis

16.10.2012 | 08:43 Uhr
Foto: /dapd/Mario Vedder

In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind 120 Häftlinge aus einen Gefängnis ausgebrochen. Wie das Oberste Sicherheitskomitee mitteilte, wurden seit ihrer Flucht am Montag nur zwei der Gefangenen wieder festgenommen. Ein Sprecher des Sicherheitskomitees sagte, bei dem Ausbruch seien keine Gefängniswärter verletzt worden. Möglicherweise sei das Wachpersonal bestochen worden.

Tripolis (dapd). In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind 120 Häftlinge aus einen Gefängnis ausgebrochen. Wie das Oberste Sicherheitskomitee mitteilte, wurden seit ihrer Flucht am Montag nur zwei der Gefangenen wieder festgenommen. Ein Sprecher des Sicherheitskomitees sagte, bei dem Ausbruch seien keine Gefängniswärter verletzt worden. Möglicherweise sei das Wachpersonal bestochen worden. Es war der zweite große Gefängnisausbruch in Libyen in diesem Jahr.

Einige Häftlinge in Libyen berichten, sie säßen seit dem Volksaufstand im vergangenen Jahr ohne Anklage im Gefängnis. Nach dem acht Monate währenden Bürgerkrieg im vergangenen Jahr, der zum Sturz des damaligen Machthabers Muammar al Gaddafi führte, ist die Sicherheitslage in Libyen noch immer prekär.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Aus dem Ressort
Verkehrsminister Dobrindt weist Kritik an Mautplänen zurück
Verkehr
Die CDU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Bundestag hat die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wegen befürchteter Nachteile für die Wirtschaft in den Grenzregionen geschlossen abgelehnt. Dobrindt weist die Kritik zurück. In Bayern kenne man diese Situation seit Jahren.
43 Blauhelmsoldaten an Golan-Höhen in Gewalt von Extremisten
Syrien
In Syrien sind offenbar Dutzende UN-Blauhelmsoldaten in der Gewalt von Extremisten. Das teilte in die Vereinten Nationen in New York am Donnerstagnachmittag mit. Die Friedenstruppen sind seit Längerem dort stationiert, um den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien zu beobachten.
CDU und Grüne wollen "Unwetterfonds" mit 200 Millionen Euro
Sturmschäden
Nach dem verheerenden Pfingststurm „Ela“ fodert Grünen-Fraktionschef Reiner Priggen einen Unwetterfonds für NRW: „Wir wissen, dass solche Ereignisse häufiger und stärker auf uns zu kommen.“ Der Topf soll mit 200 Millionen Euro gefüllt werden.
Deutschland will Balkan-Staaten an EU heranführen
EU-Mitgliedschaft
Westbalkan-Konferenz im Kanzleramt: Deutschland steht zur "europäischen Perspektive" für alle Nachfolgestaaten Jugoslawiens und Albanien. Zwei sind schon EU-Mitglied. Für die anderen sind die Aussichten unterschiedlich.
FBI untersucht massiven Hackerangriff auf Großbanken
Hackerangriff
Bei einer Cyberattacke haben Hacker offenbar große Mengen an Kundendaten von Großbanken erbeutet, genannt wird unter anderem der US-Riese JPMorgan. US-Sicherheitsdienste halten laut eingeweihten Kreisen eine Beteiligung Russlands für möglich.