Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Verkehr

Marode Brücken in NRW - im Kreuz Leverkusen drohen Staus

19.02.2013 | 00:21 Uhr
Marode Brücken in NRW - im Kreuz Leverkusen drohen Staus

Düsseldorf/Siegen.   Viele Autobahnbrücken in NRW sind stark sanierungsbedürftig. Allein auf der A 45 („Sauerlandlinie“) müssen in den nächsten Jahren 79 Autobahnbrücken saniert werden. Aktueller Fall: Die meistbefahrene Brücke im Autobahnkreuz Leverkusen (A1/A3) hält den Verkehrsbelastungen nicht mehr stand und muss saniert werden. Es drohen Staus.

Der Zustand der Autobahnbrücken in NRW wird immer bedrohlicher. Allein auf der A 45 („Sauerlandlinie“) müssen in den nächsten Jahren 79 Autobahnbrücken saniert werden. Um den Schwerlastverkehr der Industrie zu den Häfen zu gewährleisten, will NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) am 8.März „Korridore“ festlegen, die abseits gesperrter Brücken ständig befahrbar sind.

Der weltweit agierende Siegener Maschinenbauer SMS Siemag hatte beklagt, dass seine oft mehr als 100 Tonnen schweren Transporte erhebliche Umwege fahren müssen, weil Brücken für Schwertransporte gesperrt wurden. Groschek kann aber nicht ausschließen, dass bei den Nachberechnungen von Autobahnbrücken in den nächsten Monaten weitere Einschränkungen notwendig werden.

Wegen der Sperrungen drohen Staus

„Das Gros der 375 kritischen Brücken in NRW ist auf Dauer nicht mehr standfest“ , sagte Groschek. Neuester Fall: Die meistbefahrene Brücke im Autobahnkreuz Leverkusen (A1/A3) hält den Verkehrsbelastungen nicht mehr stand und muss saniert werden. Die Folge: Es drohen Staus. Noch in dieser Woche wird das Tempo von 100 auf 60 km/h reduziert. Zudem werden die Fahrstreifen verengt und ein Verbot für Lkw über 44 Tonnen verhängt. In drei bis sechs Monaten soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Groschek betonte, dass die Belastungsgrenzen der Autobahnbrücke in Leverkusen weit überschritten sei und die Stahlkonstruktion dringend verstärkt werden müsse. Täglich fahren auf der A3 rund 160.000 Autos – davon 17.000 Lastwagen. Ein 40-Tonner verschleißt beispielsweise die Brücke so stark wie 60.000 Autos.

NRW braucht in den nächsten Jahren 3,5 Milliarden Euro

Der NRW-Verkehrsminister forderte kurzfristig ein Sofortprogramm des Bundes („Wir reparieren Deutschland“) für die Sanierung der Autobahnbrücken. Allein in NRW müssten in den nächsten zehn Jahren zusätzlich 3,5 Milliarden Euro investiert werden. Zur Finanzierung drängte Groschek auf eine verursacherbezogene Erhöhung der Lkw-Maut – auch für die Nutzung von Kommunalstraßen. „Sonst geht die Infrastruktur in die Knie“, sagte Groschek.

Der Experte im NRW-Bauministerium, Eckhard Maatz, kritisierte, dass beim Bau von Autobahnbrücken vor Jahrzehnten Material eingespart wurde. Derzeit werden jährlich 80 der insgesamt 800 Brücken in NRW nachberechnet. Groschek hält jede Großbrücke der A45 für kritisch. „Wie manche Menschen an Osteoporose leiden, so gilt das auch für viele Brücken“, sagte Groschek.

Deshalb müsse kurzfristig die Verstärkung oder auch der Ersatzbau von Autobahnbrücken „an vielen Stellen angepackt werden“. Sonst werde die europäische Verkehrsdrehscheibe NRW bald ausgebremst.

Winfried Goebels



Empfehlen
Themenseiten

Stau | SPD

Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Aus dem Ressort
Wie Hitler am 1. September 1939 den Weltenbrand entfachte
Geschichte
Vor genau 75 Jahren begann mit dem Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen der Zweite Weltkrieg. Adolf Hitler ließ die Aktion minutiös planen – hätte aber am liebsten schon früher zugeschlagen. Der sogenannte „Führer“ zwang die Welt und Deutschland mit Grausamkeit und Fehleinschätzungen in die...
NRW-Piraten bestätigen Landesvorsitzenden Schiffer im Amt
Parteien
Bei der Wahl ihres Landesvorstands setzen die NRW-Piraten nach vielen Wechseln nun auf Kontinuität. Mit einem 70-Prozent-Ergebnis schicken sie ihren Landesvorsitzenden Patrick Schiffer in seine zweite Amtszeit. Schiffer hat sein Amt seit April vergangenen Jahres.
Schäuble will "kalte Progression" mittelfristig abbauen
Steuern
Die Bundesländer wollten einem Abbau der so genannten kalten Progression nur zustimmen, wenn ihren Haushalten dadurch keine Verluste entstünden, so Bundesfinanzminister Schäuble. Auf mittlere Sicht werde es ihm jedoch gelingen, die Länder von seinen Plänen zu überzeugen, verspricht er.
Grünen-Fraktionschefin will Marihuana legalisieren
Drogen
Ihr Parteichef Cem Özdemir ließ sich gerade erst neben einer Hanfpflanze filmen - jetzt spricht sich auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt für eine Legalisierung von Marihuana aus. Die schwarz-rote Bundesregierung will einen solchen Vorschlag aber nicht mittragen.
Pkw-Maut - Schäuble will auch Inländer zur Kasse bitten
Maut
Einen Gesetzentwurf gibt es nach wie vor nicht - die Debatte über die Pkw-Maut läuft trotzdem auf Hochtouren. Dabei gibt es auch Ideen, wie auf anderen Wegen mehr Geld für den Straßenbau zu mobilisieren wäre. Finanzminister Schäuble lässt offenbar ein Konzept prüfen.