Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Verkehr

Marode Brücken in NRW - im Kreuz Leverkusen drohen Staus

19.02.2013 | 00:21 Uhr
Marode Brücken in NRW - im Kreuz Leverkusen drohen Staus

Düsseldorf/Siegen.   Viele Autobahnbrücken in NRW sind stark sanierungsbedürftig. Allein auf der A 45 („Sauerlandlinie“) müssen in den nächsten Jahren 79 Autobahnbrücken saniert werden. Aktueller Fall: Die meistbefahrene Brücke im Autobahnkreuz Leverkusen (A1/A3) hält den Verkehrsbelastungen nicht mehr stand und muss saniert werden. Es drohen Staus.

Der Zustand der Autobahnbrücken in NRW wird immer bedrohlicher. Allein auf der A 45 („Sauerlandlinie“) müssen in den nächsten Jahren 79 Autobahnbrücken saniert werden. Um den Schwerlastverkehr der Industrie zu den Häfen zu gewährleisten, will NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) am 8.März „Korridore“ festlegen, die abseits gesperrter Brücken ständig befahrbar sind.

Der weltweit agierende Siegener Maschinenbauer SMS Siemag hatte beklagt, dass seine oft mehr als 100 Tonnen schweren Transporte erhebliche Umwege fahren müssen, weil Brücken für Schwertransporte gesperrt wurden. Groschek kann aber nicht ausschließen, dass bei den Nachberechnungen von Autobahnbrücken in den nächsten Monaten weitere Einschränkungen notwendig werden.

Wegen der Sperrungen drohen Staus

„Das Gros der 375 kritischen Brücken in NRW ist auf Dauer nicht mehr standfest“ , sagte Groschek. Neuester Fall: Die meistbefahrene Brücke im Autobahnkreuz Leverkusen (A1/A3) hält den Verkehrsbelastungen nicht mehr stand und muss saniert werden. Die Folge: Es drohen Staus. Noch in dieser Woche wird das Tempo von 100 auf 60 km/h reduziert. Zudem werden die Fahrstreifen verengt und ein Verbot für Lkw über 44 Tonnen verhängt. In drei bis sechs Monaten soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein.

Groschek betonte, dass die Belastungsgrenzen der Autobahnbrücke in Leverkusen weit überschritten sei und die Stahlkonstruktion dringend verstärkt werden müsse. Täglich fahren auf der A3 rund 160.000 Autos – davon 17.000 Lastwagen. Ein 40-Tonner verschleißt beispielsweise die Brücke so stark wie 60.000 Autos.

NRW braucht in den nächsten Jahren 3,5 Milliarden Euro

Der NRW-Verkehrsminister forderte kurzfristig ein Sofortprogramm des Bundes („Wir reparieren Deutschland“) für die Sanierung der Autobahnbrücken. Allein in NRW müssten in den nächsten zehn Jahren zusätzlich 3,5 Milliarden Euro investiert werden. Zur Finanzierung drängte Groschek auf eine verursacherbezogene Erhöhung der Lkw-Maut – auch für die Nutzung von Kommunalstraßen. „Sonst geht die Infrastruktur in die Knie“, sagte Groschek.

Der Experte im NRW-Bauministerium, Eckhard Maatz, kritisierte, dass beim Bau von Autobahnbrücken vor Jahrzehnten Material eingespart wurde. Derzeit werden jährlich 80 der insgesamt 800 Brücken in NRW nachberechnet. Groschek hält jede Großbrücke der A45 für kritisch. „Wie manche Menschen an Osteoporose leiden, so gilt das auch für viele Brücken“, sagte Groschek.

Deshalb müsse kurzfristig die Verstärkung oder auch der Ersatzbau von Autobahnbrücken „an vielen Stellen angepackt werden“. Sonst werde die europäische Verkehrsdrehscheibe NRW bald ausgebremst.

Winfried Goebels



Empfehlen
Themenseiten

Stau | SPD

Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Aus dem Ressort
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Tod von Michael Brown beschäftigt US-Geschworenenjury
Krawalle
Nur schleppend verschiebt sich der Fall Michael Brown von der Straße in die Räume der Staatsanwaltschaft. US-Justizminister Holder zeigt Gesicht. Doch ob der Todesschütze angeklagt wird, bleibt offen. In Ferguson scheint sich die Lage erst einmal etwas zu beruhigen.