Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Untreueverdacht

Mappus-Affäre wird für Baden-Württemberg zum Polit-Thriller

20.07.2012 | 15:17 Uhr
Mappus-Affäre wird für Baden-Württemberg zum Polit-Thriller
Stefan Mappus im Regen: Viele CDU-Mitglieder machen den früheren Ministerpräsidenten für die Krise der Union in Baden-Württemberg verantwortlich.Foto: dapd

Stuttgart.  Vor ihrem Parteitag am Samstag steckt die baden-württembergische CDU tief in der Krise. Viele Mitglieder machen Ex-Ministerpräsident Mappus für den Sturz der Union im Ländle verantwortlich. Dessen zweifelhafter Geheim-Deal mit Parteifreund Dirk Notheis hat das Zeug zum Polit-Krimi.

Die „Baden-Württemberg-Partei“ kommt am Samstag am Karlsruher Festplatz zusammen. Doch auf dem Landesparteitag wird die CDU weder für das Ländle sprechen noch wird sie feiern. Sie wird ihren tiefen Sturz aufarbeiten: Fast 60 Regierungsjahre und die Macht der Späths und Teufels und Oettingers sind vorbei. Man ist Opposition. Opposition ist Mist, hat der Sozialdemokrat Müntefering mal gesagt.

Viele der 400 Delegierten sind überzeugt: Der Mann, der sie in diesen Mist gesteuert hat, heißt Stefan Mappus. Der ehemalige Ministerpräsident und Dirk Notheis, der ehemalige Bankmanager, haben mit dem Geheimhandel um den Rückkauf der EnBW-Energieaktien den Ruf der angeschlagenen Christdemokratie nach der Wahlniederlage ein weiteres Mal beschädigt, fürchten sie: Hat Mappus dem Verkäufer EdF nicht zu viel bezahlt? Hat er nicht das Parlament hintergangen? Hat Notheis’ Firma, die als Berater des Landes engagierte Bank Morgan Stanley, nicht eher dem Verkäufer in die Hände gespielt? Einen „Autokraten“ nennt der CDU-Fraktionschef im Landtag, Peter Hauk, den Parteifreund. Ein anderer sagt: Mappus hat so regiert, wie er aussieht.

Es sind Zweifel und Vermutungen, die frühere enge Vertraute des Politikers mit der grün-roten Landesregierung und dem Rechnungshof teilen und neuerdings auch mit der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Auf schwäbisch: Hat man bei diesem 4,7 Milliarden-Deal „bscheissa“?

Die ganze Wahrheit muss auf den Tisch, werden sie in Karlsruhe verlangen. Doch welche Wahrheit?  Beim guten Krimi steht der Täter erst zum Schluss fest. Vielleicht gilt das auch für den Polit-Thriller, der in Baden-Württemberg vorgeführt wird. Was dort im Jahr 2010 passiert ist, das ist Stoff für die Extraklasse.

Kommentare
22.07.2012
20:20
Mappus-Affäre wird für Baden-Württemberg zum Polit-Thriller
von meinemeinungdazu | #9

Der Senkrechtstarter ist schnell in der Versenkung verschwunden. Seiner Partei hat er einen Trümmerhaufen hinterlassen. Und das alles nennt sich ein...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bundeswehr startet Rettungseinsatz für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Ein Signal vor dem Flüchtlingsgipfel am Freitag. Doch wohin mit den Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet werden? Das ist nicht die einzige Frage.
Kanzleramt: Keine Wirtschaftsspionage durch den BND
Abhöraffäre
Das für den BND verantwortliche Kanzleramt weist den Verdacht der Wirtschaftsspionage durch den Geheimdienst zugunsten der US-amerikansichen NSA...
Netanjahu sagt äthiopischen Juden Hilfsprogramm zu
Rassismus
Äthiopische Juden in Israel haben seit Jahren im Alltag mit Rassismus zu kämpfen. Jetzt machten sie ihrer Frustration mit gewaltsamen Protesten Luft.
Landesverrat? BND-Chef Schindler weist Vorwürfe zurück
BND-Affäre
Hat der Bundesnachrichtendienst mit Zuarbeit für die amerikanische NSA die Interessen der Bundesrepublik verraten? Der Behördenchef verteidigt sich.
Gewerkschaft: Erzieher stimmen für unbefristeten Kita-Streik
Kita-Streik
Die erste Gewerkschaft hat das Ergebnis der Urabstimmung bei Kita-Erziehern bekannt gegeben. 96,5 Prozent sind für einen unbefristeten Arbeitskampf.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6899643
Mappus-Affäre wird für Baden-Württemberg zum Polit-Thriller
Mappus-Affäre wird für Baden-Württemberg zum Polit-Thriller
$description$
http://www.derwesten.de/politik/mappus-affaere-wird-fuer-baden-wuerttemberg-zum-polit-thriller-id6899643.html
2012-07-20 15:17
Stefan Mappus, Baden-Württemberg, Ermittlungen, Untreue
Politik