Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Rheinland-Pfalz

Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt

14.01.2013 | 18:21 Uhr

Berlin.   Machtwechsel in Mainz: Die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer löst den langgedienten Kurt Beck ab und ist am Mittwoch vom Landtag zur neuen Ministerpräsidentin gewählt worden. Noch bevor sie den neuen Job antrat, hat sie nicht nur die Herzen der Sozialdemokraten erobert.

Über sie hört man kein böses Wort. Das ist selten in der Politik, zumal Malu Dreyer seit zehn Jahren Ministerin für Arbeit, Soziales und Gesundheit in Rheinland-Pfalz ist. Am Mittwoch ist die SPD-Frau mit 60 zu 40 Stimmen - das entspricht der rot-grünen Mehrheit - zur Ministerpräsidentin gewählt worden. Es ist eine der Gelegenheiten, wo „alle Welt jetzt wieder die Marie-Luise rauskramt“, was sie leicht ärgert. Ihr Vorname ist ihr zu bieder. Mit 13 eröffnete sie den Eltern: „Ab heute heiße ich Malu.“

Nun könnte man einiges erzählen, über die Sparzwänge, über die Gebietsreform, über den geplanten Nationalpark und all die anderen Aufgaben, die auf sie zukommen. Außerhalb von Rheinland-Pfalz horcht man aus anderen Gründen auf. Zum einen beerbt die 51 Jahre alte Dreyer ein Kabinett, bei dem man nach einer „Männerquote“ rufen möchte: Vier Männer und sechs Frauen.

Nicht mehr auf der Rechnung

Mit der Leitung der Staatskanzlei hat sie auch eine Frau beauftragt, genauso in der Pressestelle. Zum anderen schaut man ihr beim Aufstieg gebannt zu, weil sie die tückische Krankheit Multiple Sklerose hat. Man hatte sie nicht mehr auf der Rechnung für die Nachfolge von Kurt Beck. Man hat Malu Dreyer unterschätzt, genauer: ihren Mut.

Meldung vom 5.10.2012
Malu Dreyer kämpft für Frauenquote und mehr Barrierefreiheit

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck macht Platz für Malu Dreyer (SPD), bisher Sozialministerin in Rheinland-Pfalz. Im Interview erklärt sie, warum sie eine Frauenquote für wichtig hält und fordert den Bund auf, den Bau von behindertengerechten Wohnungen wieder zu fördern.

Die Krankheit hat viele Gesichter. Bei der künftigen Landeschefin entwickelt sie sich nicht in Schüben, sondern schleichend. Das half ihr, ihr Leben einzurichten, den Stress bewältigen. Für längere Strecken nimmt sie den Rollstuhl. Dreyer traut sie sich den Job zu. Geht das gut? Leichter ist die Frage zu beantworten, was die SPD ihr zutraut: Sehr viel.

Eine Antwort auf die Oppositionsführerin Julia Klöckner

Malu Dreyer ist der Beweis dafür, dass die SPD die CDU-Oppositionsführerin Julia Klöckner ernst nimmt. Die Ministerin war an der Nürburgring-Affäre nicht beteiligt. Sie ist unbelastet und steht für das SPD-Herzthema soziale Gerechtigkeit. Populärer als Klöckner ist sie auch.

Beck weiß sein Erfolgsrezept (“nah bei de Leut“) bei Malu Dreyer gut aufgehoben. In gewisser Weise ist sie unangreifbar, jedenfalls mit unfairen, persönlichen Attacken. „Deutschlands tapferste Politikerin“ – so nennt „Bild“ sie – und gibt Volkes Stimme wieder.

Politik
Warum immer mehr Frauen in der Politik Karriere machen

Politikwissenschaftler sind sich einig: Noch nie waren die Zeiten für Frauen, die in der Politik Karriere machen wollen, so günstig wie heute. Während sie früher von Konkurrenten und den Medien häufig geringschätzig behandelt wurden, genießen sie heute hohes Ansehen.

Malu Dreyer kommt aus Trier, 147 Kilometer von Mainz entfernt, aus einer Region, in der die SPD ihren Einfluss ausbauen dürfte. Ihr Mann ist dort Oberbürgermeister. Jeden Morgen um 7.10 Uhr lässt sie sich nach Mainz fahren. Hat sie in Berlin zu tun, sitzt sie um sechs Uhr in Luxemburg im Flughafen. Da ahnt man, wie viel Selbstdisziplin in der zierlichen Frau steckt. Eine weitere Stärke ist ihr Fachwissen in der Sozialpolitik. Das politische Handwerk hat sie von der Pike auf gelernt, in der Kommunalpolitik. Sie ist – in vielen Runden im Bundesrat – mit allen Wassern gewaschen.

Es bleibt Dreyers Geheimnis, wie sie trotzdem nicht zur „menschlichen Gefriermasse“ geworden ist, wie der frühere Abgeordnete Dieter Lattmann das politische Berufsrisiko nannte. Ex-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt fühlt sich bei ihr an ein Sprichwort erinnert: „Willst du jemandem die Zähne zeigen, dann lächele.“ Auch darauf muss die forsche Klöckner noch die richtige Antwort finden.

Zum einkaufen nach Luxemburg

Ihr Verhältnis ist indes unverkrampft. Sie kennen sich lange. Dreyer kommt aus einem CDU-Haushalt – ihr Vater war für die Partei aktiv – und trat erst mit 34 Jahren der SPD bei. Für das Bürgermeisteramt in Bad Kreuznach – 1995 bis 1997 – trat sie als parteilose Kandidatin an. Aus der Region und der Zeit kennt sie Klöckner. In Trier ist sie natürlich bekannt, und über die Stadt hinaus bestaunt man, dass die mächtigste Frau des Landes in einem Wohnprojekt, einer Art Mini-Dorf, mit Jungen, Alten, Behinderten und Nicht-Behinderte lebt. Wenn Malu Dreyer unerkannt bummeln will, fährt sie mit ihrem Mann nach Luxemburg.

Von Dreyer ist zwar kein Neustart zu erwarten, aber ein anderer Stil: kommunikativer, offener. Die SPD dürfte den nächsten Wahlkampf auf sie zuschneiden. Schon jetzt ist Malu Dreyer ihre „Kandidatin der Herzen“.

Miguel Sanches



Kommentare
17.01.2013
13:35
Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt
von Optio | #14

König Kurth hat der Thronfolgerin das Zepter überreicht.

16.01.2013
17:41
Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt
von xxyz | #13

Wenn Politiker wieder mehr Prioritäten auf die Stärkung der deutschen Wirtschaft und die Eigenverantwortung der Bürger setzen würden, könnten wir auf die Tröster etc verzichten.

Da die Gruppe der Transfereempfänger immer weiter steigt, wird sich das Modell nicht mehr finanzieren lassen. Zum Trinken gehe ich mit Freunden. Von einer Führungskraft erwarte ich in erster Linie Leistung, die sich auch in Vergleichen messen lässt und die das Team voranbringt. Da gibt es in RP viel zu tun.

1 Antwort
Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt
von extrablatt | #13-1

Wenn man Frau Dreyer auf Trösten und Trinken mit Freunden reduziert, haben Sie recht. Ich wusste gar nicht, dass man allein damit MP werden kann.

16.01.2013
15:14
Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt
von R.Gras | #12

Sorry, ich kann das Wort soziale Gerechtigkeit nicht mehr hören, auch nicht mehr das Sie die Herzen für sich gewonnen hat.
Politiker sollten nach ihren Erfolgen gemessen werden.
Ich wünsche Ihr viel Erfolg.

16.01.2013
12:39
...
von sebas | #11

Ein Ministerpräsident kann abgewählt werden oder (mehr oder minder) freiwillig zurücktreten.
Und an K.Becks Rücktritt kann ich nichts kritikwürdiges erkennen.

Und die Nachfolgerin M. Dreyer wirkt auf mich wirklich ausgesprochen symphatisch!
Sympathie ist wichtig!
Denn wer kann denn schon die Kompetenz von Politikern beurteilen?

Kein Wunder, dass die CDU-nahen Kommentatoren sauer sind.
Denn gegen M. Dreyer wird die CDU es viel schwerer haben, als gegen K. Beck.

Derzeit besteht aber überhaupt kein Grund zur Aufregung.
Die nächste Landtagswahl in Rheinland-Pfalz gibt es erst in mehr als 3 Jahren (2016).

Und bis dahin wird M. Dreyer mit einer deutlichen rot-grünen Mehrheit regieren können.
Viel Erfolg dabei!

Vielleicht ist M. Dreyer ja die kommende Kanzler-Kandidatin der SPD - für 2017!?

16.01.2013
12:00
Die SPD hat eine neue Frontfrau - Malu Dreyer
von extrablatt | #10

cui.bono | #7:

Vielleicht sollten Sie beim nochmaligen Lesen des Artikels ihre schwarzgelbe Brille absetzen.
Ich schäme mich für SIE und Ihre heuchlerische Beileidsbekundung.

16.01.2013
11:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.01.2013
10:11
Die SPD hat eine neue Frontfrau - Malu Dreyer
von paranoidus | #8

Mit der gleichen Vehemenz wie die WAZ die Politiker am Pranger stellt,sollte sie ihre eigenen Sauereien mal öffentlich machen. Unfähige Manager und 120 Menschen müssen dafür bluten.

16.01.2013
09:36
Typischer Fall von Quoten-Frau!
von cui.bono | #7

Ich würde mich schämen, wenn ich über die Quote an eine derartige Position kommen.

Das sie an MS leidet tut mir natürlich Leid!

2 Antworten
Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt
von heindaddel | #7-1

Schämenswert ist es allemal eine DDR Funktrionärin zur Kanzlerin zu machen.

Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz gewählt
von tomatenkiller_neo | #7-2

Dann schon lieber über ein getürktes Mißtrauensvotum, gell ...

16.01.2013
08:16
Die SPD hat eine neue Frontfrau - Malu Dreyer
von Meinemal | #6

Zynisch gesagt: Da schiebt sich ein Wir-die wir Verantwortung-tragender-Politiker Beck verantwortungslos (d.h. das 300 Mio. EURO Nürburgringdesaster ist vergessen!) ins Pensionsalter und lässt - zeitgemäß - eine Quotenfrau an die Macht. Und wie es bei Wechsel in höchste Staatsämter üblich ist, wird medial erst einmal hochgejubelt, beschönigt und eine " eine Bessere gibt es nicht" zur Laute besungen.

15.01.2013
23:39
Die SPD hat eine neue Frontfrau - Malu Dreyer
von altererlerjunge1919 | #5

Nr. 4: Deinen Sozenhass kannste in die Tonne kloppen. Frag mal nach bei Oskar nach.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke