Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Mali

Malische und französische Truppen rücken in zwei weitere Städte ein

21.01.2013 | 17:43 Uhr
Malische und französische Truppen rücken in zwei weitere Städte ein
Malische und französische Truppen haben die vor einer Woche von Islamisten eroberte Stadt Diabali wieder eingenommen

Bamako.  Nach mehrtägigen Luftangriffen haben Frankreichs Streitkräfte die strategisch wichtige Ortschaft Diabaly den Händen der islamistischen Rebellen in Mali entrissen. Die Truppen eroberten Diabaly am Montag und patrouillieren nun mit gepanzerten Fahrzeugen in den Straßen

Eine Woche nach ihrer Eroberung durch Islamisten haben malische und französische Truppen die Stadt Diabali im Westen Malis wieder eingenommen. Eine Fahrzeugkolonne mit 200 Soldaten stieß auf keinen Widerstand und wurde bei ihrer Ankunft am Montagmorgen von den Einwohnern begrüßt, berichtete ein AFP-Reporter. Auch im Osten Malis rückte die französische Armee weiter nach Norden vor und übernahm die Kontrolle über den Ort Douentza.

Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian erklärte in Paris, die Rückeroberung der beiden Städte durch „malische Truppen unterstützt von französischen Soldaten“ sei ein „sicherer militärischer Erfolg“. Beim Einrücken des Konvois in Diabali applaudierten die Einwohner. Viele machten Fotos und riefen „Vive la France“. Einige berichteten über zurückgelassene Munition. Auch die französischen Truppen warnten vor versteckten Minen.

Truppen rückten auch auch in Douentza ein

Die Islamisten hatten die Stadt nahe der mauretanischen Grenze vor einer Woche eingenommen. Am Freitag waren sie nach französischen Luftangriffen jedoch geflohen. Die Franzosen wollten die Verantwortung in Diabali noch am Montag an die malische Armee übergeben. Am Montag rückten ihre Truppen auch in Douentza ein. Die Stadt liegt rund hundert Kilometer von Konna an der Straße nach Gao und Kidal, die noch von islamistische Milizen gehalten werden.

Die Islamisten, die seit April den Norden des Landes kontrollierten, hatten am 10. Januar überraschend Konna eingenommen. Aus Sorge vor einem weiteren Vorrücken nach Süden startete Paris daraufhin eine Militärintervention. Bis Montag waren 2150 französische Soldaten vor Ort. Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS und der Tschad wollen zusätzlich 5800 Soldaten schicken, doch trafen bisher nur gut 150 in Bamako ein.

EU kündigt für 5. Februar Unterstützer-Konferenz für Mali an

Die Europäische Union kündigte für den 5. Februar eine Unterstützer-Konferenz für Mali in Brüssel an. Das Treffen soll gemeinsam mit der ECOWAS, der Afrikanischen Union und den Vereinten Nationen organisiert werden. In Brüssel nahm eine Organisationszentrale die Arbeit auf, die die internationalen Angebote zur logistischen Unterstützung der ECOWAS-Eingreiftruppe sammeln und koordinieren soll.

Algeriens Informationsminister Mohamed Said sagte, sein Land habe noch nicht entschieden, ob es französischen Flugzeugen uneingeschränkte Überflugrechte über sein Territorium einräumen werde. Die Frage werde „abhängig von den obersten Interessen Algeriens“ entschieden. Islamistische Kämpfer hatten vergangene Woche auf einem Gasfeld hunderte Geiseln genommen, um ein Ende des Militäreinsatzes in Mali zu erzwingen. Am Samstag beendete die algerische Armee die Geiselnahme. Insgesamt starben dabei laut der Regierung in Algier 37 ausländische Geiseln und 29 Angreifer. (afp)



Kommentare
21.01.2013
22:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Was für ein geistloser Kommentar
von cui.bono | #1-1

Sie lesen vemrutlich jeden Tag noch ein paar Landser Heftchen!

Aus dem Ressort
Terrormiliz Islamischer Staat hält 4000 Gefangene in Syrien
Islamischer Staat
Menschenrechtler glauben, dass die Terrormiliz Islamischer Staat noch mindestens 4000 Gefangene in Syrien in ihrer Gewalt hält. Auch Europäer und Amerikaner sollen zu den Gefangenen gehören, die an verschiedenen Orten in Ostsyrien festgehalten werden.
James Foley - USA räumen gescheiterten Rettungsversuch ein
Terrorismus
Das US-Militär hat laut Verteidigungsministerium versucht, den amerikanische Reporter und Geiseln in Syrien zu retten. Doch das Unternehmen scheiterte, die Spezialeinheiten fanden keine Geiseln. Präsident Obama will die Welt jetzt auf einen harten Anti-Terror-Kurs einschwören.
Ebola-Opferzahlen steigen - Kein Ende der Epidemie in Sicht
Ebola
Neue Zahlen der WHO zeigen: Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus, besonders schlimm ist die Lage in Liberia. Besserung scheint nicht in Sicht: Die WHO rechnet damit, dass die Seuche erst in einigen Monaten eingedämmt werden kann.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Rechnungshof geißelt Chaos bei Umsetzung der Energiewende
Umweltpolitik
Dass das Mammut-Projekt Energiewende nicht rund läuft, hat nach Ansicht des Bundesrechnungshofes gute Gründe: Es herrschte lange Zeit Organisations-Wirrwarr in der Regierung, heißt es in einem Prüfbericht. Und die EU droht Deutschland eine Klage an, weil zu wenig Energie eingespart wird.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?