Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Mali wichtiges Thema des Frankofonie-Gipfel im Kongo mit Hollande

13.10.2012 | 19:46 Uhr
Foto: /AP/Rebecca Blackwell

Der französische Präsident François Hollande ist am Samstag zu einem Gipfel der frankofonen Staaten in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa eingetroffen.

Kinshasa (dapd). Der französische Präsident François Hollande ist am Samstag zu einem Gipfel der frankofonen Staaten in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa eingetroffen.

Das Forum der Staats- und Regierungschefs französischsprachiger Länder findet erstmals in einem zentralafrikanischen Land statt. Hollande sollte die Eröffnungsrede halten und später mit dem kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila sowie einem Oppositionsführer zusammenkommen.

Vor seiner Abreise hatte der französische Staatschef die Menschenrechtssituation und Demokratiedefizite im Kongo scharf kritisiert. Ein Regierungssprecher in Kinshasa hatte daraufhin gesagt, es sei Sache des kongolesischen Volkes, die Verhältnisse im eigenen Land zu akzeptieren oder abzulehnen. Es sei nicht Frankreichs Aufgabe, Lektionen zu erteilen.

Am Donnerstag hatte der kanadische Außenminister John Baird mitgeteilt, seine Delegation werde sich nicht mit Kabila treffen, weil "die Grausamkeiten stetig zunehmen" im Kongo, einer früheren belgischen Kolonie.

Der Frankofonie-Gipfel findet seit 1986 alle zwei Jahre statt und dient dem Austausch über aktuelle politische Themen. Der Internationalen Organisation der Frankophonie (OIF) gehören insgesamt 75 Staaten an, überwiegend ehemalige französische Kolonien.

Wichtiges Thema in Kinshasa dürfte die Lage in Mali sein, wo der Weltsicherheitsrat auf französische Initiative einen internationalen Militäreinsatz genehmigt hat, um islamistische Rebellen zu bekämpfen. Auch im Osten des Kongos haben Aufständische Hunderttausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Vatikan hebt gleich zwei Päpste in den Heiligenstand
Heiligsprechung
Mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden die einflussreichsten Päpste der Moderne heilig gesprochen. Der Vatikan will ein Signal setzen: Der Heiligenbegriff als Zeichen gegen Spaßkultur. In beiden Fällen wurden die strengen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung nicht erfüllt.
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.