Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Magazin mit kritischem Bericht über Janukowitsch aus dem Handel genommen

24.02.2013 | 20:17 Uhr

Die aktuelle Ausgabe des ukrainischen Wochenmagazins "Focus" ist nach der Veröffentlichung kritischer Berichte über Präsident Viktor Janukowitsch komplett aus dem Handel genommen worden. Das berichteten verschiedene ukrainische Medien am Wochenende. Das Heft war am Donnerstag erschienen und enthielt drei Texte über die Arbeit und Amtsführung Janukowitschs, der am 25. Februar drei Jahre im Amt ist.

Kiew (dapd). Die aktuelle Ausgabe des ukrainischen Wochenmagazins "Focus" ist nach der Veröffentlichung kritischer Berichte über Präsident Viktor Janukowitsch komplett aus dem Handel genommen worden. Das berichteten verschiedene ukrainische Medien am Wochenende. Das Heft war am Donnerstag erschienen und enthielt drei Texte über die Arbeit und Amtsführung Janukowitschs, der am 25. Februar drei Jahre im Amt ist. Der Verlag hat bisher keine Angaben darüber gemacht, warum das Heft nicht mehr zu haben ist. Auch auf der Website des Magazins fehlt jeder Hinweis auf die aktuelle Ausgabe.

"Focus" erscheint in einem der größten Medienunternehmen des Landes, der Ukrainian Media Holding, die dem einflussreichen Oligarchen Igor Kolomoiskij gehört. Er finanziert seit Jahren die Wahlkämpfe von Janukowitsch und dessen Partei mit.

Das Heft hatte Berichte veröffentlicht, wonach seit dem Amtsantritt Janukowitschs die Arbeitslosigkeit, die Preise für Nahrungsmittel und Mieten, die Korruption und die Staatsverschuldung rapide angestiegen seien, während sich die Währung, die Löhne und die internationale Wettbewerbsfähigkeit auf Talfahrt befänden. Auch Janukowitschs teilweise aus Steuergeldern finanzierter kostenintensiver Lebensstil mit privaten Hubschraubern und Staatsjagd wurde kritisiert. Schließlich veröffentlichte das Heft auch die aktuellen Beliebtheitswerte von Präsident Janukowitsch. Sie liegen derzeit nur noch bei 15,5 Prozent. Das ist der niedrigste Wert, den je ein ukrainischer Präsident erreicht hat.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
OSZE-Mitarbeiter in der Ost-Ukraine erneut angegriffen
Ukraine-Konflikt
Drei Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurden am Mittwoch nahe der Stadt Schumy im Ostern der Ukraine angegriffen. Der Angriff ereignete sich, als die Beobachter und Begleiter einen Kontrollposten der ukrainischen Armee erreichten.
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".