Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wahl

Machtwechsel in Mexiko - Nieto siegt bei Präsidentenwahl

02.07.2012 | 07:12 Uhr
Enrique Pena Nieto mit seiner Frau Angelica Rivera und seinen Töchtern.Foto: rtr

Mexiko-Stadt.   Mexikos einstige Staatspartei PRI hat die Präsidentenwahl gewonnen. Spitzenkandidat Enrique Peña Nieto kam auf fast 38 Prozent der Stimmen. Mit Nieto hat Mexiko nun einen Präsidenten mit Promi-Qualitäten.

Der 45-jährige Anwalt Enrique Peña Nieto ist als Sieger aus der Präsidentenwahl in Mexiko hervorgegangen. Laut den ersten amtlichen Auszählungsergebnissen aus der Nacht zum Montag erhielt Peña Nieto bei der Direktwahl des Präsidenten 37,93 Prozent der Stimmen. Er lag damit uneinholbar vor den Zweit- und Drittplatzierten, Andrés Manuel López Obrador und Josefina Vázquez Mota.

Der Wahlerfolg Peña Nietos bringt die Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI), die das Land 71 Jahre lang von 1929 bis 2000 autoritär regierte, nach zwölf Jahren wieder an die Macht. Der Wahlerfolg sei „unumkehrbar“, sagte PRI-Chef Pedro Joaquín Coldwell noch vor der Bekanntgabe der ersten offiziellen Ergebnisse. Er forderte insbesondere die Vertreter der linksbürgerlichen Partei der Demokratischen Revolution (PRD) von López Obrador auf, ihre Niederlage anzuerkennen.

Glamour-Kandidat

Peña Nieto setzte sich Anfang dieses Jahres ohne interne Rivalen als PRI-Spitzenkandidat durch. Er wirkt auf viele Mexikaner wie ein Star aus einer der beliebten TV-Unterhaltungsserien, die als Telenovelas bekannt sind. Nachdem seine erste Frau Monica Petrelini, 2007 an einem epileptischen Anfall gestorben war, heiratete er 2010 die Telenovela-Schauspielerin Angelica Rivera. Begleitet von Rivera und seinen sechs Kindern gab Peña Nieto am Sonntag in Atlacomulco, nordwestlich von Mexiko-Stadt, seine Stimme ab.

Video
Mexiko-Stadt, 02.07.12: Nach der Präsidentenwahl in Mexiko liegt der Kandidat der früheren Staatspartei PRI, Enrique Peña Nieto, nach Angaben der Wahlbehörde uneinholbar in Führung. Amtsinhaber Felipe Calderón gratulierte Peña Nieto bereits zum Sieg.

López Obrador wurde von der PRD aufgestellt. Er kam nach Informationen diverser Sender auf einen Anteil von 31 Prozent der Stimmen. 2006 hatte López Obrador seine äußerst knappe Niederlage gegen den Kandidaten der konservativen Partei der Nationalen Aktion (PAN), Felipe Calderón, nicht anerkannt. Dieser stürzte die Sicherheitskräfte in einen blutigen Kampf gegen die Drogenkartelle, bei dem seither mehr als 50.000 Menschen getötet wurden.

Regierungsbilanz Calderóns

Die Regierungsbilanz Calderóns, der laut der mexikanischen Verfassung nicht wieder kandidieren durfte, fällt aus Sicht der Bevölkerung weitgehend negativ aus. 47 Prozent der Mexikaner sind als arm eingestuft - 15 Millionen mehr als seit der Abwahl der PRI im Jahr 2000. Auf die Kandidatin von Calderóns PRD, Josefina Vázquez Mota, entfielen den ersten Hochrechnungen zufolge nur rund 23 Prozent der Stimmen. Vázquez Mota erkannte ihre Niederlage an.

Fast 80 Millionen Mexikaner waren am Sonntag auch aufgerufen, die 500 Abgeordneten und 128 Senatoren zu bestimmen. Die PRI, die bereits in 20 der 31 Bundesstaaten regiert, galt auch bei diesen Wahlgängen als haushoher Favorit. Der Vorsitzende der Wahlbehörde IFE, Leonardo Valdés, sagte in der Nacht zum Montag, es habe nur einige „kleinere Zwischenfälle“ gegeben, die keinen Einfluss auf den Ausgang der Wahlen hätten. (afp)

 


Kommentare
02.07.2012
17:50
Machtwechsel in Mexiko - Nieto siegt bei Präsidentenwahl
von gatagorda | #1

Und das ist gut so und es bleibt zu hoffen, dasss sich der PRI in den 12 Jahren der PAN-Herrschaft zu einer wirklich demokratischen Kraft gewandelt hat. Und noch was liebe Redaktion die Ueberschrift ist nicht korrekt, wenn schon nicht der vollstaendige Name Peña Nieto, dann Peña, Peña ist der Apellido Paterno, also der (Familien)name des vaters und Nieto der Apellido Materno (Name der Mutter) und vererbt wird immer nur der Apellido Paterno. Gruesse aus San Francisco de Campeche

Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Massive Angriffe auf Gaza - Raketenalarm in Tel Aviv
Gaza-Konflikt
Der Gazakonflikt verschärft sich. Gaza erlebt eine entsetzliche Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzte. Die Opferzahlen steigen. Führende westliche Nationen forderten eine sofortige, bedingungslose und humanitäre Waffenruhe.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?